Navigationsgeräte im ÖAMTC-Test

Unterschiede bei der Routenführung können Zeit und Nerven kosten.

Gemeinsam mit seinen Partnerclubs hat der ÖAMTC wieder verschiedene Navigationslösungen für Autofahrer unter die Lupe genommen. "Die gute Nachricht: Ans Ziel kommt man mit jedem der getesteten Systeme", zieht ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl Bilanz. "Allerdings gibt es Unterschiede bei der Routenführung, die mitunter viel Zeit und Nerven kosten können."

Zum ÖAMTC-Test traten diesmal neben vier "klassischen" Navigationsgeräten von TomTom, Becker, Garmin und Falk auch acht Softwarelösungen für verschiedene Smartphones an. Am iPhone 4 wurden die Apps von Navigon, TomTom, Garmin und Skobbler getestet, am Samsung Galaxy S3 wurden Karten von Google Maps, Sygic und Falk installiert und für das Nokia X7-00 war der Dienst OVI Maps 2.0 am Start. Das Ergebnis: Alle vier getesteten Navigationsgeräte schnitten mit "gut" ab, ebenso vier der Navi-Apps (Navigon, TomTom, Google Maps, Garmin) im ÖAMTC-Test. Die übrigen vier Apps (Sygic, Falk, OVI, Skobbler) wurden mit "befriedigend" bewertet.

Ihre Hauptaufgabe, die Navigation, erledigen alle getesteten Navigationssysteme zufriedenstellend. "Unterschiede gibt es dennoch. Die Erfassung und Verarbeitung der aktuellen Verkehrssituation funktioniert beispielsweise bei TomTom sowohl am Navi als auch am Smartphone gut. Bei beiden Varianten ist dieses Service jedoch kostenpflichtig", hält der ÖAMTC-Experte fest. Bei der kostenlosen Smartphone-App Google Maps wird hingegen die Verkehrssituation angezeigt, Alternativrouten werden jedoch nicht angeboten. Skobbler gibt schließlich keinerlei Infos zum aktuellen Verkehrsgeschehen, weshalb gleichzeitig auch die angegebenen Ankunftszeiten völlig unrealistisch sind. Auch wenn - wie bei einigen Geräten im ÖAMTC-Test passiert - Langzeitbaustellen und Straßensperren nicht bei der Routenplanung berücksichtigt werden, kann das zu unerwartetem Stress führen.

Beim aktuellen ÖAMTC-Test standen erstmals doppelt so viele Navigations-Apps wie klassische Geräte auf dem Prüfstand. "Generell hat die Anzahl neuer Navi-Modelle in letzter Zeit abgenommen", erklärt Kerbl. "Viele Hersteller haben die Zeichen der Zeit erkannt und bieten zunehmend auch Software für Smartphones an." Wofür man sich als Konsument letztlich entscheidet, hängt von verschiedenen Faktoren ab. "Wer viel mit dem Auto unterwegs ist und dabei auch gelegentlich ins Ausland fährt, ist mit einem klassischen Navi besser bedient. Für Geschäftsreisende und Menschen, die häufig zu Fuß oder mit Öffis unterwegs sind, empfiehlt sich eher ein Smartphone-App", fasst der ÖAMTC-Experte zusammen. "Letztlich ist es auch eine Kostenfrage."

Grundsätzlich sind Smartphone-Apps wesentlich günstiger, als Navigationsgeräte. In der Regel wird für diese Variante allerdings extra Zubehör benötigt (z. B. Kfz-Halterung und -Ladekabel), das nicht im Lieferumfang enthalten ist. Zusätzlich zum Preis für Anschaffung und Zubehör ist bei Einsatz von Navi-Apps zu beachten, dass bei einer Fahrt ins Ausland teure Roaming-Gebühren anfallen können. "Damit kann eine Softwarelösung fürs Handy schnell genauso viel kosten, wie ein gutes klassisches Navi", gibt der ÖAMTC-Techniker zu bedenken. Beiden Varianten gemeinsam sind die Kosten für die Kartenupdates.

Ein Sorgenkind bleibt bei allen Varianten die Montage. "Ein Navi an der Windschutzscheibe beeinträchtigt die Sicht oft erheblich. Auch die Verkabelung, die bei manchen Geräten für den Empfang von Verkehrsinfos notwendig ist, stört stark", kritisiert der ÖAMTC-Experte. "Die beste Methode ist es, in eine stabile, fahrzeugspezifische Halterung zu investieren."

Quelle: ÖAMTC

Kommentare