Großteil der Autos fährt mit zu geringem Reifendruck

Ergebnisse der Bridgestone-Sicherheitskampagne "Think Before You Drive"

93,5 % der Autofahrer in der EU riskieren ihre Sicherheit. Zusätzlich verschwenden sie einen Gegenwert von 56 Millionen Reifen, verursachen einen CO2-Ausstoß von 18 Millionen Tonnen und vergeuden 15 Milliarden Euro. Dies sind die Schlussfolgerungen der Sicherheitsüberprüfungen, die im Jahr 2006 bei 20.300 PKWs in 19 EU-Ländern durchgeführt wurden. Bei nur 6,5 % der Fahrzeuge war der Reifendruck bei allen Reifen korrekt , bei 54 % war er etwas zu gering und bei 39,5 % war der Reifendruck bei mindestens einem Reifen viel zu niedrig (< 1,5 bar). Bei 12 % der Fahrzeuge (1 von 8) bestand sogar die Gefahr eines Reifenschadens. Die kostenlosen Kontrollen wurden von Bridgestone auf öffentlichen Parkplätzen und Parkplätzen von Einkaufszentren durchgeführt. Sie sind Teil der Sicherheits-Aufklärungskampagne "Think Before You Drive", einer weltweiten gemeinsamen Initiative der FIA Foundation (Fédération Internationale de l’Automobile), der Bridgestone Corporation und nationaler Automobilclubs, die 2005 ins Leben gerufen wurde.

Ein zu geringer Reifendruck gefährdet die Sicherheit

Diese Ergebnisse legen nahe, dass sich viele Autofahrer der Tatsache, dass ein Reifen über die Zeit Luft verliert sowie der Tatsache, dass das Fahren mit einem falschen Reifendruck gefährlich sein kann, nicht bewusst sind. Der Verlust der Kontrolle über das Fahrzeug sowie die Schleudergefahr steigen bei einer Reduzierung des Reifendrucks dramatisch an. Auf Grund der übermäßigen Beanspruchung der Reifenschulter und der Wärmeentwicklung zufolge der Walkung des Reifens hat ein zu niedriger Reifendruck auch sehr negative Auswirkungen auf die Lebensdauer des Reifens. Bei den 12 % der Fahrzeuge, bei denen ein gefährlich niedriger Reifendruck festgestellt wurde, besteht das Risiko eines möglichen Reifenschadens .

Erheblicher Verlust der Reifenlebensdauer

Die Auswirkung eines niedrigen Reifendrucks auf den Reifenverschleiß ist nicht weniger drastisch: die Laufleistung eines PKW-Reifens halbiert sich, wenn der Druck von 2,2 bar auf 1,0 bar fällt. Basierend auf der Umfrage aus dem Jahr 2006 schätzt Bridgestones Technisches Zentrum für Europa, dass die beinahe 40 % der Fahrzeuge, die gefährdet sind, 19,3 % ihrer Reifenlaufleistung verlieren. Dies sind durchschnittlich 9.700 km oder 9 Monate, die man sonst noch mit dem Reifen fahren könnte (basierend auf einer durchschnittlichen Lebensdauer von 50.000 km und 13.600 gefahrenen Kilometern jährlich). Weitere 54 % der Fahrzeuge verschenken 5,2 % der Laufleistung - durchschnittliche 2.500 km oder 2 Monate, in denen sie die Reifen noch verwenden könnten. Wenn man diese zwei Gruppen zusammenzählt ergibt sich, dass in Europa 24,5 % der Reifenlaufleistung durch einen zu niedrigen Reifendruck verschenkt werden.

Die Umwelt bezahlt für die zusätzlichen Emissionen einen hohen Preis

Der Reifendruck hat eine starke Auswirkung auf den Reifen-Rollwiderstand, der wiederum ein Hauptfaktor bei der Bestimmung des Kraftstoffverbrauchs ist. Je nach Art der Straße und dem Fahrstil stellt der Rollwiderstand 18 % bis 26 % des gesamten Fahrwiderstandes eines Fahrzeuges dar. Da der niedrige Reifendruck den Rollwiderstand erhöht , hat er eine direkte Auswirkung auf die Kraftstoffeffizienz des Fahrzeugs und die Emissionen.
Basierend auf den Daten aus dem Jahr 2006 schätzt Bridgestones Technisches Zentrum für Europa, dass 40 % der Fahrzeuge auf Grund des niedrigen Reifendrucks mit einem erhöhten Benzinverbrauch von 2,8 % rechnen müssen, wodurch 8,1 Milliarden Liter Kraftstoff verschwendet werden, die 9,5 Milliarden Euro kosten. Unsere Umwelt bezahlt letzten Endes den Preis dafür, dass dieser Kraftstoff unnötigerweise verbrannt wird, wodurch zusätzliche 18,4 Millionen Tonnen CO2 jährlich in die Atmosphäre abgegeben werden. Das entspricht zusätzlichen 93,2 kg CO2 pro Jahr oder 6,9 g/km für jedes Fahrzeug, das auf Europas Straßen unterwegs ist! 

Das Ziel der Kampagne "Think Before You Drive" ist es, ein sichereres Fahrverhalten zu fördern, indem man sich auf einfache Aussagen zur Straßensicherheit konzentriert, einschließlich der Reifenpflege, und Handlungen betont, die nur wenige Sekunden dauern, aber ein Leben retten könnten. Zu den Aktivitäten in Europa zählen die Verteilung von Flugblättern mit Ratschlägen für sichere Straßen, Sicherheitsgurt-Crash-Simulatoren bei Grand Prix’s der Formel 1 und auf Messen und die Verteilung von Millionen Reifenmessgeräten zur Bestimmung der Reifenprofiltiefe und des Reifendrucks.
Bridgestone ist der Ansicht, dass diese Initiativen dabei helfen werden, das Bewusstsein in Bezug auf die Wichtigkeit der Reifenpflege zu erhöhen und plant im Verlauf des Jahres 2007 weiterhin regelmäßige, kostenlose Reifensicherheitsprüfungen durchzuführen. Ziel der Marketing-Kampagne ist es, die Verbraucher zu überzeugen, den Kauf von Reifen als Investition in die Sicherheit und nicht als plötzliche Ausgabe einzuplanen und dass die richtige Reifenpflege Geld und Emissionen spart - und auch Leben retten kann.

Kommentare

Markenwelt