Richtige Reaktion bei Reifenplatzer kann Leben retten

Tipps, wie man im Ernstfall richtig reagiert

Während der Fahrt platzt ein Reifen - diese Vorstellung ist wohl für jeden Autofahrer ein Albtraum. "Wenn es zu einem plötzlichen Luftdruckverlust im Reifen kommt, dann muss der Fahrer automatisch wissen, was zu tun ist. Zum Nachdenken bleibt da keine Zeit ", sagt ÖAMTC-Fahrsicherheitsexperte Gerhard Blümel. Egal, ob der abrupte Luftverlust nun einen Reifen auf der Vorder- oder auf der Hinterachse betrifft - diese kritische Situation erlaubt keinen Fehler. Der Reifen walkt durch den Luftverlust, dadurch zieht das Auto auf die Seite. " Wichtig ist es, das Lenkrad mit beiden Händen festzuhalten und auszukuppeln ", so Blümel weiter. "Wenn es notwendig ist, gefühlvoll bremsen. Sonst verstärkt sich die Ziehwirkung." Achtung: "Platzt" ein Reifen der Hinterachse, unbedingt die Spur halten, denn bei einem Fahrspurwechsel droht zusätzlich noch Schleudergefahr."Zu einem Reifenplatzer kommt es nur, wenn der Reifen einen Schaden hat . Und das kündigt sich meist schon vorher an - man muss es nur erkennen können", erklärt Blümel. Von außen ist bei drohendem Luftdruckverlust meist eine "Beule" im Reifen zu sehen. Aber auch unter der Fahrt kündigt sich ein Reifenschaden merkbar an. "Durch die Unwucht läuft der Reifen plötzlich unrund, dieses Vibrieren spürt man", weiß der ÖAMTC-Fahrsicherheitsexperte. "Dann sollte man jedenfalls gleich auf den Pannenstreifen wechseln, langsam zum nächsten Parkplatz ausrollen lassen und die Pannenhilfe rufen ."

Ein Reifenplatzer muss nicht sein

Noch besser als den drohenden Reifenplatzer zu erkennen ist es, die Ursachen zu vermeiden. Das Problem ist nämlich oft hausgemacht: 80 Prozent der Reifenschäden entstehen, weil der Luftdruck nicht stimmt . Gerade in der Urlaubszeit wird das Auto voll beladen, der Reifendruck aber nicht angepasst. "Bei älteren Modellen, die vielleicht auch schon durch Bordsteinkontakt oder Schlaglöcher im Aufbau geschädigt sind, droht dann die Gefahr, dass sie plötzlich akut Luftdruck verlieren ", sagt der ÖAMTC-Experte. Daher sollte man regelmäßig den Luftdruck kontrollieren, Bordsteine möglichst nur im rechten bzw. stumpfen Winkel und ganz langsam hinauffahren und natürlich auf das zulässige Gesamtgewicht achten.

Ein richtiger " Reifenplatzer " wird beim ÖAMTC-Fahrsicherheitstraining nicht nachgestellt, aber in den Fahrtechnikkursen wird das richtige Verhalten in simulierten Situationen wie dieser trainiert. Nähere Informationen gibt es online unter www.oeamtc.at/fahrsicherheit .

Quelle: ÖAMTC

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt