Sommerreifen-Test 2009 des ÖAMTC

Dimension 185/60 R14 H für Kleinwagen und Dimension 205/55 R16 W für Kompakt- und Mittelklassewagen getestet

Den aktuellen Sommerreifen-Test aus 2012 finden Sie hier. Nachfolgend das Testergebnis aus 2009:

Damit die Verkehrssicherheit nicht zum Glückspiel wird, hat der ÖAMTC rechtzeitig vor dem Sommer 35 Sommerreifen in zwei Größen geprüft: Die Dimension 185/60 R14 H für Kleinwagen und die Dimension 205/55 R16 W für Kompakt- und Mittelklassewagen . 12 Reifen erhielten mit vier Sternen die höchst mögliche Bewertung "sehr empfehlenswert". "Am unteren Ende der Bewertungsskala finden sich insgesamt fünf Reifen in der Kategorie 'nicht empfehlenswert', die meisten davon erfüllen die hohen ÖAMTC-Anforderungen an die Nassgriff-Sicherheit nicht", sagt ÖAMTC-Reifenexperte Friedrich Eppel.

In der kleineren Testgröße 185/60 R14 H finden sich in der Gruppe mit besonders guter Bewertung nicht nur bekannte Namen, sondern erfreulicherweise auch Produkte aus dem mittleren Preissegment, meist Markenprodukte großer Hersteller. Vier Sterne und die Bestnote "sehr empfehlenswert" erhielten gleich sieben von 16 getesteten Pneus. Neben Fulda Carat Progresso und Michelin Energy Saver schafften es Continental PremiumContact 2 , Bridgestone Turanza ER 300 , Kumho Solus KH17 und die beiden aus dem Conti-Konzern stammenden Modelle Uniroyal Rain Expert und Semperit Comfort-Life in die Spitzengruppe. Der Goodyear DuraGrip und der Dunlop SP Sport Fast Response erreichten wegen Schwächen bei Nässe, der Firestone TZ300 a wegen zu hohem Verschleiß trotz guter Gesamtnote nur drei Sterne. "Schneidet ein Reifen in einer sicherheitsrelevanten Einzelprüfung oder beim Kraftstoffverbrauch schlechter ab, wird er um einen Stern abgewertet", erklärt Eppel die strengen Bewertungskriterien bei den ÖAMTC-Reifentests.

Im unteren Bereich der Skala waren Abwertungen durch ungenügende Nässesicherheit beim Kenda Komet SPT-1 und beim Wanli S1032 für ein " nicht empfehlenswert " verantwortlich. "Der Wanli ist außerdem irreführend mit M+S gekennzeichnet , obwohl er ein eindeutiger Sommerreifen ohne nachgewiesener Wintereigenschaften ist", sagt der ÖAMTC-Reifenspezialist. Die Trocken-Abwertungen bei Vredestein und Maloya treffen den österreichischen Konsumenten wohl nicht, weil die Gummimischungen schon in der 18. Produktionswoche des Vorjahres geändert worden sind. Der Importeur versichert, dass der österreichische Fachhandel nur Reifen mit neuer Gummimischung erhält.

Fünf Mal die Bestnote bei der großen Dimension

In der großen Dimension erreichten fünf Reifen ein " sehr empfehlenswert " und es zeigt sich ein ähnliches Bild wie in der kleinen Dimension: Neben den Premium-Modellen Michelin Primacy HP , Continental Premium Contact 2 und Bridgestone Turanza ER300 finden sich die etwas günstigeren Produkte Nokian Z G2 und Firestone TZ300 a . Am Ende der Skala rangieren mit "nicht empfehlenswert" die beiden Modelle Syron Race 1 und Mabor Sport-Jet 2. "Conti hat als Hersteller von Mabor sofort reagiert und die Produktion auf die neueste Gummimischung umgestellt", erklärt der ÖAMTC-Experte. Laut Importeur sollen nur solche verbesserten Versionen nach Österreich ausgeliefert werden.

Ein wenig außerhalb der Wertung findet sich ein echter Könner : Der Goodyear OptiGrip passt zwar von der Dimension, entspricht aber als V-Reifen (zugelassen bis Tempo 240 km/h) nicht ganz der W-Kategorie mit Sicherheitsreserven bis 270 km/h. Wegen der in diesem Reifen steckenden Innovationen wurde der Goodyear OptiGrip trotzdem mitgetestet. Mit zunehmendem Verschleiß verändert sich das Laufflächenprofil und nach Angabe von Goodyear auch die Laufflächenmischung. "Die beworbenen Wunder im abgefahrenen Zustand müssen noch bewiesen werden. Aber als Neureifen hat er sich im Vergleich mit den anderen Produkten sein 'sehr empfehlenswert' verdient", erklärt der ÖAMTC-Reifenexperte abschließend.

Details zum Testergebnis findet man unter www.oeamtc.at/reifentests .

ÖAMTC