Auto-Check nach dem Urlaub

Urlaubsfahrt ist eine große Beanspruchung für das Fahrzeug

Tausende Kilometer auf der Fahrt in die Ferien hinterlassen bei Fahrzeugen ihre Spuren. "Nach der Rückkehr vom Urlaub sollte man sein Auto deshalb einem gründlichen Check unterziehen. Damit kann der Fahrzeugbesitzer einiges für die Sicherheit und für eine längere Lebensdauer seines Autos beitragen", rät ÖAMTC-Techniker Franz Peleska.

Besonders Salz und Sand machen dem Unterboden und der Karosserie zu schaffen. Eine Fahrt durch die Waschstraße samt Unterbodenwäsche befreit das Auto von gröbstem Schmutz. Nach der Reinigung sollte man die Außenhaut genau auf Schäden untersuchen. Steinschläge oder tiefe Kratzer müssen schnell ausgebessert werden, damit Rost keine Chance hat.

Nach dem Entladen des Fahrzeuges muss auch die Leuchtweitenregulierung zurückgestellt werden. Damit die Fahrbahn gut ausgeleuchtet wird, müssen die Schweinwerfergläser gereinigt werden. "Scheinwerfer und Blinkergläser sind häufige Steinschlagopfer. Schadhafte Gläser und Glühlampen gehören sofort getauscht, denn sehen und gesehen werden ist für Autofahrer lebenswichtig", sagt Peleska.

Wurde vor der Fahrt in den Urlaub wegen der zusätzlichen Beladung der Reifendruck erhöht, muss dieser nach dem Hinausräumen des Urlaubsgepäcks entsprechend angepasst werden. Bei dieser Gelegenheit können die Reifen gleich auf Schäden untersucht werden, denn eine Urlaubsfahrt ist eine starke Belastung für die Pneus.

Tausend Kilometer und mehr sind bei der Fahrt in die Ferien keine Seltenheit. Motoren werden auf Urlaubsfahrten meist viel mehr gefordert als im Alltagsbetrieb. Deshalb wird auch mehr Motoröl verbraucht. Spätestens nach der Ankunft zu Hause sollte deshalb der Ölstand kontrolliert und fehlendes Öl bei Bedarf nachgefüllt werden.

Nicht vergessen: das Gepäck- oder den Fahrradträger vom Fahrzeug abnehmen, denn neben einem deutlichen Mehrverbrauch belastet man auch unnötigerweise die Umwelt.

Quelle: ÖAMTC