Alkohol : Promille-Grenze in Europa

Strafen in Deutschland ab 250 Euro, in Tschechien ab 1040 Euro

Im November beginnt der Fasching und auch die Punschsaison. Wer mit dem Auto unterwegs ist, muss nicht nur hier zu Lande auf die Promillegrenzen achten, sondern auch im Ausland. Die Bestimmungen können von den österreichischen Promillegrenzen abweichen. "Nicht überall kann man sich darauf verlassen, dass ein Bier oder ein Achterl Wein zum Essen erlaubt sind", sagt ÖAMTC-Touristikerin Silvie Bergant. "Denn in einigen Ländern gilt absolutes Alkoholverbot hinter dem Steuer." Wo welche Promillegrenzen zu beachten sind, informiert die ÖAMTC-Touristik.

In vielen europäischen Ländern liegt - wie in Österreich - die Alkoholgrenze bei 0,5 Promille . Dazu zählen unter anderem Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Kroatien, Niederlande, die Schweiz, Slowenien, Spanien und die Türkei. Großzügiger geht es in Großbritannien, Irland, Liechtenstein und Malta zu: Europas Promillespitzenreiter erlauben 0,8 Promille .

Null Toleranz gewähren zum Beispiel Estland, Rumänien oder unsere Nachbarn in der Slowakei, Tschechien und Ungarn. Hier muss man sich streng an die 0,0 Promilleregelung halten. In drei europäischen Ländern, nämlich Norwegen, Polen und Schweden, gilt die 0,2 Promillegrenze . In Bosnien und Herzegowina sowie in Russland eine Grenze von 0,3 Promille .

Hohe Strafen sind garantiert

"Alkohol am Steuer ist tabu. Die 'Don´t Drink and Drive '-Regel sollte man immer beherzigen, egal ob man im In- oder Ausland unterwegs ist", so die ÖAMTC-Touristikerin. Und auch die Urlaubsbörse wird es einem danken, wenn man als Autofahrer auf Alkohol verzichtet. So kostet alkoholisiertes Fahren in Deutschland mindestens 250 Euro , in Italien mind. 500 Euro und in Frankreich ab 135 Euro. Hohe Strafen gibt es zum Beispiel in Tschechien . Hier muss man mit mindestens 1.040 Euro Strafe rechnen, sobald man mit Alkohol im Blut erwischt wird.

In Skandinavien (Dänemark, Norwegen, Schweden und Finnland) werden die Strafen für Alkoholdelikte aufgrund des Einkommens festgesetzt, ab 0,8 Promille auch in der Schweiz (zwischen 0,5 und 0,8 Promille sind hier mindestens 405 Euro fällig).

Neben den Geldstrafen muss man bei hohen Promillewerten mit dem Entzug der Fahrerlaubnis im jeweiligen Reiseland für einen bestimmten Zeitraum rechnen. Nach schweren Unfällen mit Körperverletzung unter Alkoholeinfluss kann es auch zu Gefängnisstrafen kommen.

In der ÖAMTC-Länderdatenbank sind alle weiteren Verkehrsbestimmungen und viele andere Informationen zu allen Ländern der Welt gelistet (www.oeamtc.at/laenderinfo ).

Quelle: ÖAMTC

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt