Handy beim Autofahren : Strafen im Ausland

Saftige Geldstrafen drohen

Wer im Ausland mit Handy am Steuer erwischt wird, muss kräftig zahlen. Das zeigt ein Blick auf die aktuelle ADAC-Bußgeldliste . Bei Verstößen gegen das Handy-Verbot drohen zum Beispiel in Griechenland bis zu 150 Euro Bußgeld, in den Niederlanden 140 Euro und in Ungarn bis zu 125 Euro. Richtig hingelangt bei Handy-Sünden wird künftig auch in Portugal und Norwegen. Die Norweger verdoppeln das Bußgeld auf bis zu 120 Euro, Portugal verfünffacht sogar auf 120 Euro.

Deutschland landet auf der "Hitliste" mit 40 Euro im Mittelfeld, zusammen mit Großbritannien (44 Euro) und der Slowakei (40 Euro). Am billigsten kommen Autofahrer mit Handy am Ohr in Lettland (bis 15 Euro), in Litauen (bis 12 Euro) und in Bosnien-Herzegowina (8 Euro) davon.

Zum Vergleich: In Österreich beträgt die Strafen zwischen 21 Euro (wenn man gleich bezahlen kann) und 72 Euro (wenn es zu einer Anzeige kommt).

Was viele Autofahrer nicht wissen: In einigen Ländern droht ihnen auch ohne ausdrückliches Handy-Verbot großer Ärger. In Schweden etwa müssen telefonierende Autofahrer mit erheblichen strafrechtlichen Folgen rechnen, wenn sie in einen Unfall verwickelt werden oder den Verkehr gefährden. "Werden Menschen verletzt, können schnell einige Tausend Euro Schadenersatz zusammenkommen", sagt ADAC-Jurist Michael Nissen. Wegen der Vielzahl nationaler Bestimmungen sollten sich Auslandsreisende deshalb auf jeden Fall rechtzeitig über die geltenden Bestimmungen informieren.

Da laut Untersuchungen beim Telefonieren die Zahl der Fahrfehler erheblich zunimmt, sollten Autofahrer grundsätzlich auf Telefonate während der Fahrt verzichten. Im Ausland kommt außerdem noch dazu, dass die ungewohnte Verkehrssituation, fremde Verkehrsschilder und unbekannte Straßen ohnehin schon ein erhöhtes Maß an Aufmerksamkeit verlangen. Und wenn  man schon unbedingt während der Fahrt telefonieren muss, dann nur mit Headset oder Freisprecheinrichtung - sonst wird es teuer.

Quelle: ADAC

Kommentare

Markenwelt