Schnee auf dem Autodach als tickende Zeitbombe

Fahrer riskieren hohe Strafen und Verlust des Versicherungsschutzes

Jetzt sind sie wieder unterwegs - die Iglus auf Rädern mit Schnee auf den Autodächern und Motorhauben . Ihre Lenker begnügen sich nicht selten mit kleinen Gucklöchern und sind damit eine Gefahr für die Verkehrssicherheit . Zusätzlich riskieren sie hohe Strafen und ihren Versicherungsschutz .

Zugegeben - es ist etwas lästig, morgens seinen eingeschneiten Wagen von der weißen Pracht zu befreien. Viele Autofahrer nehmen sich deshalb nicht die Zeit, Eis und Schnee vollständig vom Fahrzeug zu entfernen . Damit gefährden sie aber nicht nur die Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer, sondern auch die eigene: Die winterliche Dachlast kann sich während der Fahrt lösen und dadurch nachfolgende Autofahrer gefährden - sei es, weil ihnen die Sicht genommen wird, oder weil sie ins Schleudern geraten. Besonders tückisch sind Eisplatten, die sich bei höheren Geschwindigkeiten selbständig machen und dann wie Geschoße in die Frontscheibe des Hintermanns donnern. Wer sein eigenes Dach nicht reinigt, muss damit rechnen, dass die Schneeladung bei einer stärkeren Bremsung auf die eigene Windschutzscheibe rutscht, und dann ist man selbst im Blindflug unterwegs.

" Autofahrer sind deshalb gesetzlich dazu verpflichtet , ihr Fahrzeug vor Fahrtantritt komplett von Eis und Schnee zu befreien - andernfalls riskieren sie hohe Strafen ", erklärt Dr. Peter Loisel, Service-Experte der Allianz. Die Haftpflichtversicherung übernehme zwar die Kosten für Schadenersatzansprüche von geschädigten Dritten. Aber vielen sei nicht bewusst, dass sie bei Personenschäden auch mit strafrechtlichen Konsequenzen zu rechnen haben. Die Strafen können empfindlich hoch ausfallen. Wird bei einem Unfall das eigene Fahrzeug beschädigt - zum Beispiel, weil die Sicht durch Eis oder Schnee beeinträchtigt war -, steht auch der eigene Kasko-Versicherungsschutz auf dem Spiel .

Bei Autofahrern im Kolonnenverkehr besonders gefürchtet: Lkw, durch die in jedem Winter zum Teil schwere Verkehrsunfälle verursacht werden. Auf den riesigen Dachflächen und Planen ticken oft besonders brisante Zeitbombe n, die nur darauf warten, von einer Windbö oder Fahrbahn-Unebenheit "gezündet" zu werden. "Dann kann es für die nachfolgenden Autofahrer lebensgefährlich werden", warnt Loisel. Um auf Nummer sicher zu gehen, empfiehlt der Allianz Service-Experte einen ausreichend großen Sicherheitsabstand .

Quelle: Allianz

Kommentare

Markenwelt