Wie wenig 100 km/h auf der Autobahn bringen würden

Kommentar. Die Forderung der Grünen nach Tempo 100 km/h auf Autobahnen wird wieder einmal lauter. Wir verraten, wieso dies nur eine neue Schikane gegen die Autofahrer ist.

Für Autofahrer sind die Grünen vergleichbar mit Krebs, langsam, aber unaufhaltbar wird versucht, den Individualverkehr zum Erliegen zu bringen. Wir sind schon jetzt das einzige Land weltweit, welches Absurditäten wie die NoVA auf Nutzfahrzeuge zu bieten hat, und die Grünen sind mit ihren Forderungen gegen die Autos leider noch nicht am Ende.

Neuerdings wird der Ruf nach Tempo 100 km/h auf Autobahnen wieder lauter, der einen weiteren Schritt gegen die Autofahrer bedeuten würde. Die Grünen versuchen mit aller Macht, das Auto so unattraktiv zu machen, wie es die Bahn schon seit jeher ist.

Der Mehrverbrauch zwischen 100 km/h und 130 km/h ist dabei nur marginal, der Zeitverlust aber enorm. Wir haben mit einem 125 PS starken Benziner auf gleicher Autobahnetappe genau um 0,5 Liter Mehrverbrauch bei 130 km/h gegenüber 100 km/h gehabt.

Bei stärkeren Fahrzeugen oder Dieselmotoren wird der Wert vermutlich noch niedriger liegen. Würde man die rund 200 Kilometer zwischen Wien und Graz also durchgängig 130 km/h statt 100 km/h fahren, was ohnedies schon nicht möglich ist, wäre der Mehrverbrauch gerade einmal 1 Liter.

Die Zeitersparnis wäre aber eine halbe Stunde. Genaue für diese Beschleunigung um eine halbe Stunde Zeit wird für über 11 Milliarden Euro der Semmering Basistunnel gebaut. Wir haben bereits einmal ausgerechnet, was so ein Tunnelbau eigentlich für den Ressourcenbedarf bedeutet.

Auch die Bahn fährt nicht CO2-neutral

Was leider immer wieder verschwiegen wird: Alleine für den in zwei Bauabschnitten verwendeten Beton werden über 1.000.000 Tonnen CO2 -Ausstoß in Kauf genommen (hauptsächlich für die Zementproduktion), wobei in dieser Summe der tatsächliche CO2 -Ausstoß durch die Baumaßnahmen noch gar nicht enthalten ist.

Ähnlich verhält es sich mit dem Stromverbrauch einer Lokomotive. Es ist vermutlich leichter, das Rezept von Coca Cola zu bekommen, als genaue Stromverbrauchsangaben von ÖBB-Schienenfahrzeugen.

Mit dem Pkw auf der Strecke Wien-Graz 2,25 Kilogramm CO2 Ausstoß zu haben, ist also für die Grünen eine Umweltsünde, die weit über 1.000.000 Tonnen CO2 -Ausstoß für den Bau des Semmering Basistunnels sind aber völlig in Ordnung.

Um gleich viel CO2 -Ausstoß mit Tempo 130 gegenüber Tempo 100 zu erzielen, müssen also über 400 Millionen Autos die Strecke Wien-Graz mit 130 km/h absolvieren. Ein wohl sehr schönes Beispiel, wie verrückt und unnötig die Forderung nach Tempo 100 km/h tatsächlich ist.

Was die Umwelt- und Klimaministerin Leonore Gewessler von den Grünen in einem „Ö1-Journal“ als „gescheit“ sieht, sehen wir somit als „saublöd“ – und vermutlich die Mehrheit aller Autofahrer ebenfalls, wie auch eine Umfrage auf krone.at am 13.6. bestätigt , wo 85% der Abstimmungsteilnehmer gegen Tempo 100 km/h waren.