Richtige Fahrweise spart Treibstoff und schont die Umwelt

25 Prozent Spritersparnis durch Änderung des eigenen Fahrverhaltens.

Eine Online-Umfrage des ÖAMTC zeigt, dass sich bereits 77 Prozent der befragten Autofahrer durch die derzeitigen Spritpreise stark belastet fühlen. Bei einer ähnlichen Club-Umfrage vor einem Jahr gaben das "nur" 56 Prozent der Befragten an. Die Rechnung macht es deutlich: Vergleicht man die Preise von März 2007 zu März 2008, dann betragen die Preissteigerungen bis zu 30 Prozent bei Diesel und 22 Prozent bei Superbenzin. Ein Entkommen gibt es nicht, zumal 88 Prozent in der Umfrage angeben, dass sie bei Alltagswegen abhängig vom Auto sind. " Beim Spritverbrauch kann jeder Einzelne wirksam ansetzen . Das senkt die eigenen Kosten und hilft der Umwelt", sagt ÖAMTC-Generalsekretär Hans Peter Halouska.

25 Prozent Spritersparnis sind durch eine Änderung des eigenen Fahrverhaltens sowie Maßnahmen beim Auto wie Art der Beladung, Bereifung etc. möglich . Das schont Geldbörse und Umwelt, was vielen Autofahrern bewusst ist. Jeder Fünfte gibt in der ÖAMTC-Umfrage an, spritsparender zu fahren. "In der Theorie wissen die meisten, wie es funktioniert. Die praktische Umsetzung im Alltag ist oft die schwierigere Übung", weiß Halouska.

Das Spritspar-Training besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Speziell ausgebildete und vom Lebensministerium zertifizierte ÖAMTC-Spritspartrainer analysieren zu Beginn das Fahrverhalten der Kursteilnehmer und messen den Spritverbrauch auf einer ca. 20 Kilometer langen Strecke im öffentlichen Verkehr. Im anschließenden theoretischen Teil erhalten die Kursteilnehmer Tipps und Tricks rund ums spritsparende Fahren . Im praktischen Teil üben sie am Gelände des ÖAMTC-Fahrtechnikzentrums. Bei einer zweiten Referenzfahrt unter gleichen Voraussetzungen und zumindest gleicher Fahrzeit wird am Ende des Kurses die Spritersparnis gemessen. Selbstverständlich ist auch der Aspekt der Fahrsicherheit im Kurs integriert. Denn Spritsparer sind auch sicherer unterwegs.

Lernen für die Umwelt - Evaluierung soll nachhaltige Ergebnisse gewährleisten

113 Tonnen CO2/Jahr sollen durch 1.000 Spritspar-Trainings eingespart werden. Damit dieses Ergebnis auf Dauer erzielt und sogar gesteigert wird, durchlaufen die Spritspar-Trainings eine Evaluierung. Rund zehn Prozent der 1.000 Teilnehmer werden nach sechs sowie nach zwölf Monaten nochmals das Gelernte unter Beweis stellen und ein weiteres Training absolvieren. Das verstärkt die Lerneffekte und die Nachhaltigkeit steigt. "Wer einmal ein Spritspartraining gemacht hat, sieht sofort ein Ergebnis. Aber Potenzial zu einer weiteren Verbesserung gibt es fast bei jedem", ist der ÖAMTC-Generalsekretär überzeugt. Das wissen auch Firmen, die ihre Mitarbeiter regelmäßig zu Eco-Trainings schicken, die bereits seit zehn Jahren in den Fahrsicherheitszentren des Clubs für Lkw- und Busfahrer angeboten werden.

Spritsparkurse beim ÖAMTC buchen

Die kombinierten ÖAMTC-Spritspar-/Fahrtechnik-Trainings können in jedem ÖAMTC-Fahrsicherheitszentrum gebucht werden. Weitere Informationen findet man unter www.oeamtc.at/spritspartraining sowie unter www.spritspar.at . Im Internet sind auch direkte Anmeldungen möglich.

Tipps des Experten

  • Beim Start Motor nicht warmlaufen lassen , sondern schonend bis zur Betriebstemperatur warm fahren.
  • Mit möglichst geringer Drehzahl im höchsten Gang fahren : Also immer früh hoch und spät herunter schalten.
  • Vorausschauend und flüssig fahren : Häufiges Bremsen und Gasgeben kostet Sprit.
  • Motorbremse nutzen und so bergab und in Rollphasen gleichzeitig bremsschonend und spritsparend fahren.
  • Ein Laufen am Stand verbraucht sinnlos Kraftstoff und belastet die Umwelt. Muss man länger als zwei Minuten im Auto warten (Bahnübergang, Ladetätigkeit etc.), sollte der Motor abgestellt werden.
  • Dachträger nach dem Gebrauch abmontieren .
  • Keine unnötigen Lasten spazieren führen : 100 kg können bis zu 0,6 Liter/100 Kilometer Mehrverbrauch ausmachen.
  • Reifendruck regelmäßig kontrollieren : Zu niedriger Druck lässt den Reifen schneller verschleißen und treibt den Spritverbrauch in die Höhe.
  • Unnötige Stromverbraucher abschalten .
  • Mindestens einmal jährlich das Auto auf den technisch einwandfreien Zustand überprüfen lassen .

Mit einem Vorurteil räumt der ÖAMTC-Techniker abschließend ein für alle Mal auf: "Spritsparend fahren, heißt nicht 'schleichen'. Ganz im Gegenteil - unsere Tests haben gezeigt, dass vorausschauendes und damit ökonomisches Fahren sogar einen Zeitgewinn bringt."

ÖAMTC

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt