ÖAMTC-Umfrage: Strategien beim Spritsparen

Gleiten statt hetzen, Preise vergleichen und bis Mittag Tankstellen meiden.

"Die Österreicher sind findig, wenn es darum geht, Spritkosten zu sparen", sagt ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexpertin Elisabeth Brandau. Das zeigen die Ergebnisse einer ÖAMTC-Online-Umfrage unter 1.085 Autofahrern, die die aktuellen Sparstrategien der österreichischen Autofahrer offenlegt. Das Inkrafttreten der Spritpreisverordnung mit 1. Juli und die damit verbundenen Preissenkungen im Laufe des Tages haben ihr Übriges beigetragen. Mit ein bisschen Köpfchen kann man beim Tanken viel Geld sparen.

  • Als besonders ökonomisch wird spritsparendes Fahren angesehen. Sieben von zehn Umfrageteilnehmern versuchen, durch " Gleiten statt Hetzen " das Budget für ihr Auto zu entlasten. "Jemand, der es erstmals mit dieser Taktik probiert, spart bis zu 15 Prozent Kraftstoff , ohne, dass er deshalb langsamer fahren muss als bisher", sagt die ÖAMTC-Expertin. Zusätzlich wird auch direkt an der Tankstelle gespart.
  • 62 Prozent der Umfrageteilnehmer sparen beim Trinkgeld für den Tankwart .
  • Sechs von zehn Autofahrern tanken am Nachmittag oder am Abend , weil Tanken im Laufe des Tages billiger wird. Einsparungspotenzial: bis zu sechs Cent pro Liter.
  • 59 Prozent der Befragten geben an, dass sie jetzt stärker die Preise vergleichen als früher.
  • Immerhin 57 Prozent der Befragten wissen, wo die günstigste Tankstelle in ihrer Nähe ist und tanken nur dort.
  • Die Hälfte der Autofahrer steuert laut Online-Umfrage gezielt Diskonttankstellen an.
  • 45 Prozent der Umfrageteilnehmer holen Erkundigungen ein, wo es billigen Sprit gibt und ziehen als Quelle das Internet, Zeitungen, Teletext, Freunde u.v.m. heran.
  • 42 Prozent nutzen die Gunst der Stunde und tanken, wenn es auch noch nicht unbedingt notwendig ist, aber die Preise einladend sind.
  • 26 Prozent der Befragten sagen sich "auch Kleinvieh macht Mist" und nützen Verbilligungen wie Tankbonus oder Rabattkarten etc.
  • 16 Prozent der Befragten versuchen, am Wochenbeginn zu tanken . "Darauf, dass Tanken am Wochenende erheblich teurer ist, hat auch die Spritpreisverordnung keinen Einfluss", sagt die ÖAMTC-Expertin
  • 6 Prozent der Umfrageteilnehmer tanken nur bis zu einem bestimmten Betrag (um rund 30 Euro).
  • Jeder Fünfte vermeidet den Blick auf die Zapfsäule und 73 Prozent schauen genau auf die laufenden Zahlen.

 
Aktuelle Preisinformationen gibt es in der ÖAMTC-Spritpreis-Datenbank online unter www.oeamtc.at/sprit . Wer unterwegs ist, kann sich mittels ÖAMTC-Spritpreis-Feed über die aktuellen Spritpreise informieren. Der Service liefert die günstigsten Tankstellen im Bundesland nach Wahl und aktualisiert sich im Zehn-Minuten-Takt. Der ÖAMTC-Spritpreis-Feed ist auf der Homepage des Clubs unter www.oeamtc.at/feeds anforderbar.

Quelle: ÖAMTC

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt