Rauchverbot im Ausland

Immer mehr Länder sprechen Rauchverbote mit teils empfindlichen Strafen aus

Der Kampf gegen den Qualm kann Raucher hart treffen. "Besonders dann, wenn sie die Rauchverbote im Urlaubsland nicht kennen und wegen Missachtung zur Kasse gebeten werden", sagt ÖAMTC-Touristikerin Erika Kabourek. Immer mehr Länder sprechen Rauchverbote aus, allerdings mit unterschiedlichen Regelungen. "In Spanien herrscht seit Jänner 2006 ein rigoroses Rauchverbot, während in Frankreich zum Beispiel seit Jahresbeginn das Qualmen nur in Zügen und öffentlichen Verkehrsmitteln verboten ist", erklärt Kabourek. Die Missachtung des Verbotes wird in den meisten "rauchfreien" Ländern mit hohen Geldbußen bestraft. Der ÖAMTC hat die Raucher-Regelung in beliebten Urlaubsländern zusammengefasst:

Hier sind Rauchverbote bereits in Kraft:

  • Frankreich : In Frankreich ist das Qualmen in Zügen und öffentlichen Verkehrsmitteln seit Jahresbeginn verboten. Wer dennoch zum "Glimmstängel" greift, riskiert 45 Euro Strafe. Bestimmungen für ein landesweites Rauchverbot bestehen, werden aber nicht aktiv durchgesetzt.
  • Italien : Hier herrscht seit Jänner 2005 ein rigoroses Rauchverbot. In Gaststätten darf nur noch in Extraräumen mit eigener Lüftung geraucht werden. Wer dennoch zur Zigarette greift, muss mit einer Strafe bis zu 250 Euro rechnen.
  • Irland : In Irland ist Rauchen an Arbeitsplätzen, in geschlossenen öffentlichen Räumen und Restaurants verboten. Bei Nichtbeachtung des Verbots drohen Geldbußen bis zu 3.000 Euro.
  • Lettland : Seit 1. Juli 2006 ist auch hier das Rauchen in Restaurants, Bars, Cafes und Diskotheken nur noch in speziellen, abgetrennten Räumen gestattet, die über eine eigene Belüftungsanlage verfügen.
  • Malta : Seit Oktober 2004 herrscht auf Malta in allen öffentlichen Einrichtungen, inklusive Kinos, Bars, Restaurants, Diskotheken und Hotels ein Rauchverbot.
  • Mazedonien : Seit Jahresbeginn ist in allen öffentlichen Gebäuden und Büros sowie in Restaurants und Gaststätten das Rauchen verboten. Bei Missachtung des Verbots drohen Geldstrafen in einer Höhe bis zu einer Viertel Million Denar (über 4.000 Euro).
  • Norwegen : Seit Juni 2004 gilt auch in Norwegen in allen Gaststätten, Hotels und öffentlichen Verkehrsmitteln Rauchverbot. Bei Missachtung des Verbots wird nicht der Raucher sondern der Restaurantbesitzer zur Kasse gebeten.
  • Österreich : Seit 2005 herrscht in allen öffentlichen Gebäuden Rauchverbot. Strafen bis zu 720 Euro können verhängt werden - allerdings erst ab 2007. Per 1. Jänner 2006 wurden auch alle Bahnhöfe rauchfrei.
  • Schottland : In Restaurants und Pubs, Kinos, Theatern und an vielen Arbeitsplätzen sind Zigaretten und ähnliches seit März 2006 tabu. Kneipenbesitzer in Schottland, die kein Rauchverbot verhängen, müssen mit Geldstrafen bis zu 200 Euro rechnen.
  • Schweiz : Im Schweizer Kanton Tessin wird das Rauchen künftig in Räumen, in denen Getränke ausgeschenkt oder Speisen serviert werden, generell verboten sein. Außerdem gilt in Schweizer Zügen und auf allen Bahnhöfen seit Dezember 2005 Rauchverbot. Wer sich nicht daran hält, muss 25 Schweizer Franken (rund 16 Euro) zahlen.
  • Schweden : Per 1. Juni 2005 wurde ein umfassendes Rauchverbot erlassen. Das Gesetz verbietet seitdem das Rauchen in allen geschlossenen Räumen, in denen Getränke ausgeschenkt oder Speisen serviert werden.
  • Spanien : Landesweit tabu ist der blaue Qualm seit 1. Januar 2006 in Bürogebäuden, kulturellen Einrichtungen, Einkaufszentren und öffentlichen Verkehrsmitteln. Auch Gastronomiebetriebe sind mit einigen Ausnahmen Nichtraucherzonen.
  • Auf den Balearen darf man in Amtsgebäuden, Büros, Banken oder Krankenhäusern, aber auch in Kneipen, Cafes oder Restaurants nicht mehr zum "Glimmstängel" greifen. Unter den Vergnügungslokalen sind nur solche vom Rauchverbot ausgenommen, die kein Essen zubereiten oder servieren, also Cocktail-Bars und Diskotheken.
  • Ungarn : In allen öffentlichen Einrichtungen gilt "Rauchen verboten".

Hier sind Rauchverbote geplant:

  • Belgien und Dänemark : Ab 2007 gilt Rauchverbot in Restaurants.
  • Großbritannien : Ab 2006 bis 2008 wird in England stufenweise ein Rauchverbot eingeführt. In englischen Pubs und Clubs darf künftig nicht mehr geraucht werden. Das Qualmverbot tritt wahrscheinlich erst im Sommer 2007 in Kraft. In Wales steht ein Verbotsbeschluss kurz bevor. In Nordirland ist ein solcher für April 2007 geplant.

Quelle: ÖAMTC

Kommentare

Markenwelt