9 neue Schengen-Länder ab 2008 ohne Grenzkontrolle

Reisepass oder Personalausweis muss man trotzdem mitnehmen!

Am 21. Dezember 2007 wird das Gebiet, in dem das Schengen-Abkommen gilt, von 15 auf 24 Staaten erweitert . " Grenzkontrollen finden in der Regel dann nicht mehr statt. Den Reisepass (oder Personalausweis) muss man dennoch mitnehmen ", sagt ÖAMTC-Touristikerin Erika Kabourek. "Der Führerschein reicht nicht ." Im Flugverkehr werden die Grenzkontrollen bei Reisen in die neuen Schengen-Gebiete allerdings erst mit 30. März 2008 wegfallen.

Derzeit umfasst der Schengen-Raum 15 Staaten , nämlich Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Portugal, Schweden, Spanien, Norwegen und Island (die beiden letzteren sind keine EU-Staaten). Die Länder Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn werden mit 21. Dezember aufgenommen. "Mit November 2008 werden voraussichtlich auch in der Schweiz die Grenzkontrollen fallen", erklärt die ÖAMTC-Touristikerin.

Ab Jänner 2008 ist der Euro in 15 von 27 EU-Mitgliedsstaaten gesetzliches Zahlungsmittel

Nachdem der Euro bereits seit 1. Jänner 2007 in Slowenien gilt, werden nun auch die Mittelmeerstaaten Malta und Zypern den Euro mit 1. Jänner 2008 einführen. Ab 1. Februar ist dort nur noch der Euro gesetzliches Zahlungsmittel, bis dahin gilt die Umstellungsfrist. Die anderen "neuen" EU-Staaten , Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Slowakei, Tschechien und Ungarn, werden voraussichtlich bis 2015 nach und nach folgen .

Ab 1. Jänner 2008 ist der Euro somit in 15 der 27 EU-Mitgliedsstaaten gesetzliches Zahlungsmittel: Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich (einschließlich der außereuropäischen Überseedepartements Gouadeloupe, Martinique, Französisch-Guayana, St. Pierre et Miquelon, Mayotte und Reunion), Griechenland, Irland, Italien, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal (einschließlich Azoren und Madeira), Slowenien, Spanien (einschließlich Kanarische Inseln) und Zypern. Darüber hinaus ist die Gemeinschaftswährung in den Kleinstaaten Andorra, Monaco, San Marino und Vatikan gesetzliches Zahlungsmittel. Montenegro und die nominell zu Serbien gehörende Region Kosovo haben den Euro übernommen.

"In Großbritannien gilt die Einführung des Euro als unwahrscheinlich , in Dänemark und Schweden wurde die Gemeinschaftswährung in Referenden abgelehnt ", erklärt die ÖAMTC-Touristikerin abschließend.

Quelle: ÖAMTC

Kommentare

Markenwelt