Urlaubsfahrt nach Kroatien

Was zu beachten ist

Viele Urlauber zieht es dieser Tage mit dem Auto nach Kroatien. Dabei gilt es allerdings einige wichtige Dinge zu beachten, damit der Urlaub nicht schon an der Grenze zu Ende ist.

Bei einem Kroatien-Urlaub muss man den Pickerltermin für das Auto genau beachten. Anders als in Österreich, wo der Überprüfungstermin (§ 57a Überprüfung) um vier Monate überzogen werden darf. "Ist der Überprüfungstermin für das Pickerl überzogen worden, kann der Autobesitzer Schwierigkeiten bei der Einreise mit den kroatischen Grenzbeamten bekommen. Dem Club sind einige Fälle bekannt, in denen Urlaubern die Einreise nicht erlaubt worden ist", erzählt ÖAMTC-Touristikerin Erika Kabourek. Daher sollte rechtzeitig vor Reiseantritt das eingestanzte Überprüfungsdatum des Pickerl kontrolliert werden.

Kroatische Grenzbeamte können außerdem von ausländischen Reisenden einen Nachweis über ausreichende Geldmittel verlangen. Der Richtwert beträgt 100 Euro pro Tag und Person. Den Nachweis kann man mittels Bargeld, Bankomat, Kreditkarte oder Reisescheck bei der Einreise erbringen. "In der Regel genügt es, wenn man eine Bankomat- oder Kreditkarte vorzeigt. Laut kroatischem Fremdenverkehrsamt werden diesbezüglich österreichische Reisende selten überprüft. Sehr wohl jedoch wird nach einem Reisepass, dieser darf bis zu fünf Jahre abgelaufen sein, oder einem gültigen Personalausweis gefragt", weiß Kabourek.

Ab August 2004 gilt nun auch in Kroatien die Null-Promille-Grenze . Bei bis zu 0,5 Promille Blutalkohol-Gehalt sind Strafen von rund 195 Euro, bei mehr als 0,5 bis 1,5 Promille um die 260 Euro vorgesehen.

Gute Neuigkeiten gibt es für Kroatien-Urlauber vom Straßennetz zu berichten: Auf der kroatischen Küstenautobahn A 1 (Zagreb - Zadar - Split) sind nun weitere 45 Kilometer vom Knotenpunkt Zuta Lokva bis zum Knotenpunkt Perusic freigegeben worden. Für Kroatien-Reisende wurden somit im heurigen Jahr insgesamt 177 neue Autobahnkilometer zwischen Zagreb und Split eröffnet.

Eine durchgängige Befahrung der Küstenautobahn A 1 ist für den Sommer 2005 geplant: Bis dahin müssen Reisende zwei Umleitungen bewältigen. Zum einen beim Tunnel Mala Kapela, hier fährt man von der Autobahn für 13 Kilometer ab und passiert Mala Kapela bis zur südlichen Tunneleinfahrt. Die Passstraße ist problemlos mit Gespannen zu bewältigen. Zum anderen erreichen Reisende bei Pirovac die zweite Umleitung, bei der man für 45 Kilometer von der Autobahn auf die Verbindungsstraße umgeleitet wird um dann am Autobahn-Knotenpunkt Vrpolje wieder auf die Autobahn zu gelangen.

Quelle: ÖAMTC