Erhöhung der Verkehrsstrafen in Italien

Gefängnis für Alkolenker - Höhere Strafen bei Verstoß gegen Tempolimits und Handy-Vorschrift

Italienurlauber aufgepasst: Mitten im heißesten Urlaubsmonat August ("Ferragosto") hat Italien die Strafen für Verkehrsdelikte saftig erhöht . "Seit dem 3. August, gelten bei Verstößen gegen Tempolimits, Handy- und Alkoholvorschriften drakonische Strafen. Bei Alkoholisierung sogar Gefängnisstrafen . Davon betroffen sind auch Urlauber, die sich nicht an die Gesetze halten", warnt Mag. Christian Neubauer, Leiter der ARBÖ-Rechtsabteilung.

Tempolimits

Wer die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit um 40 bis 60 km/h überschreitet, zahlt 370 bis 1.458 Euro. Hinzu kommt der Entzug des Führerscheins für drei bis sechs Monate (bisher: ein bis drei Monate). "Auch Ausländern wird der Führerschein von der italienischen Polizei entzogen. Das Dokument wird anschließend nach Österreich geschickt, wo man wieder fahren darf ", schildert Mag. Neubauer. In Italien selber darf man während dieser drei bis sechs Monate aber nicht fahren. Wer das Tempolimit gleich um 60 km/h überschreitet, zahlt zwischen 500 und 2.000 Euro. Der Führerschein wird ein halbes bis ganzes Jahr entzogen.

Handy

Wer ohne Freisprechanlage beim Telefonieren mit dem Handy erwischt wird, zahlt 148 bis 594 Euro (bisher 70 bis 285). Wer sich innerhalb von zwei Jahren mit diesem Delikt zweimal erwischen lässt, verliert für ein bis drei Monate den Führerschein.

Alkohol

Wer hinter dem Steuer mit einem Alkoholisierungsgrad zwischen 0,5 und 0,8 g/l aufgehalten wird, zahlt 500 bis 2.000 Euro und muss eine Haftstrafe von bis zu einem Monat absitzen. Darüber hinaus wird der Führerschein drei bis sechs Monate entzogen. Liegt die Alkoholisierung zwischen 0,8 und 1,5 g/l sind es 800 bis 3.200 Euro und Gefängnisstrafen bis zu drei Monaten. Der Führerschein ist 6 bis 12 Monate futsch. Wer über 1,5 g/l intus hat, muss 1.500 bis 6.000 Euro Strafe zahlen und bis zu einem halben Jahr einsitzen. Der Führerschein ist für ein bis zwei Jahre weg.

ARBÖ

Kommentare

Markenwelt