Worauf Autokäufer bei einer Finanzierung achten sollten

Die Finanzierung ist ein Thema, mit dem sich Autokäufer immer wieder beschäftigen. Welche Möglichkeiten gibt es und wo liegen die Vor- und Nachteile? Welche Details Käufer berücksichtigen sollten, erfahren Autokäufer hier.

Ein neues Auto gehört definitiv zu den Anschaffungen, die nicht oft getätigt werden. In der Regel hält ein Neuwagen problemlos 15 oder mehr Jahre. Deshalb ist die Finanzierung ein Thema, mit dem sich Autokäufer immer wieder beschäftigen. Welche Möglichkeiten gibt es und wo liegen die Vor- und Nachteile? Welche Details Käufer berücksichtigen sollten und wie sie eine gute Entscheidung treffen, erfahren Autokäufer hier.

Was ist bei der Kaufentscheidung wichtig?

Bei der Entscheidung für oder gegen den Kauf eines bestimmten Autos spielen verschiedene Faktoren zusammen. Einerseits ist natürlich der Preis ein wichtiger Punkt. Je teurer ein Auto ist, desto wichtiger ist es, abzuwägen, ob der Kauf eine gute Entscheidung darstellt. Denn die Ausgaben müssen in die Planung der kommenden Monate einkalkuliert werden. Darüber hinaus gibt es weitere Faktoren. So ist vielen Autokäufern der Service vor Ort wichtig. Können sie für Wartungen oder Reparaturen schnell und ohne horrende Kosten einen Termin beim Autohändler oder der Vertragswerkstatt bekommen? Welche Services bietet der Verkäufer insgesamt an?

Darüber hinaus halten viele Autohändler Zusatzleistungen vor, um den Interessenten vom Kauf zu überzeugen. Studien zeigen, dass viele Autokäufer genau aufgrund solcher Zusatzpakete ein Auto tatsächlich kaufen . Übrigens: Die wenigsten Käufer legen sich im Vorfeld auf eine bestimmte Automarke fest. Viel mehr sind es besondere Features, die ihnen wichtig sind und die eine Entscheidung für oder gegen ein Auto festigen.

So funktioniert die Finanzierung mit einem Autokredit

Ist die Entscheidung auf ein bestimmtes Auto oder Angebot gefallen, geht es an die Finanzierung. Ein gängiges Modell ist ein Autokredit . Bei diesem finanziert der Autokäufer das Auto über einen klassischen Bankkredit. Das Spannende hier ist, dass der Kredit zweckgebunden ist. Das bedeutet, dass er ausschließlich für den Kauf des Autos ausgegeben werden darf. So erhält der Kreditnehmer besonders günstige Konditionen. Der Zinssatz liegt oft niedriger als bei einem frei verfügbaren Kredit. Hinzu kommt der Barzahlerrabatt, den viele Autohändler gewähren. Er beträgt meist rund zehn bis 20 Prozent vom Kaufpreis. So kommt eine relativ günstige Belastung zustande.

Da der Kredit bereits innerhalb weniger Werktage auf dem Konto des Kreditnehmers ankommt, kann er das Auto problemlos bar bezahlen. Händler sehen eine Barzahlung gern, da sie eine sichere Zahlungsmethode darstellt. Die Rückzahlungs­modalitäten lassen sich flexibel mit der Bank festlegen. Kreditinstitute betrachten das neu gekaufte Auto als Sicherheit , weshalb sie sehr flexibel mit einem Kreditgesuch für einen Autokredit umgehen.

Wichtig ist, dass der Käufer den benötigten Kredit realistisch einschätzt. Denn es ist grundsätzlich nicht erlaubt, die Kreditsumme für andere Dinge als den Autokauf auszugeben. Es macht also Sinn, den Kredit erst zu beantragen, wenn feststeht, wie teuer das neue Auto sein soll. Außerdem ist eine Anzahlung in vielen Fällen verpflichtend. Diese ist oft zu leisten, noch bevor der Kredit bewilligt wurde, sodass der Autokäufer sie aus eigener Tasche leisten muss.

Einen Autokredit können Autokäufer bequem online abschließen. Genauso funktioniert der Autokredit ebenfalls bei einer örtlichen Bank. Wichtig ist, vorab Angebote zu vergleichen, um möglichst günstige Konditionen zu erhalten. Das ist zwar aufwändig, belohnt den Kreditnehmer aber im Nachhinein durch eine geringere Rückzahlungssumme.

Im Gegensatz dazu: Die Händlerfinanzierung

Anstatt einen Kredit bei einer Bank aufzunehmen, können Autokäufer den neuen Wagen auch bequem direkt beim Autohändler finanzieren. Hier agiert der Verkäufer praktisch als Mittelsmann. Er erhält von seiner Partner-Bank besonders günstige Konditionen, die er an den Käufer weitergibt. Der Autokäufer schließt den Vertrag mit dem Händler und finanziert so das neue Auto.

Wichtig: Das Auto bleibt bis zur endgültigen Rückzahlung des Kredits im Besitz des Autohändlers. Gerät der Käufer also in Zahlungsnot, kann der Händler das Auto zurückverlangen. Hier ist Vorsicht geboten. Eine Händlerfinanzierung ist nur sinnvoll, wenn der Käufer sicher sein kann, dass er die vereinbarten Raten auch zahlen kann.

Die Händlerfinanzierung ist vor allem bequem. Der Interessent muss keine Angebote einholen und keinen zusätzlichen Vertrag mit einem Kreditinstitut abschließen. Zudem ist der Zinssatz oft noch niedriger als der eines klassischen Bankkredits. Allerdings birgt eine solche Finanzierung auch Nachteile. So entfällt selbstverständlich der Barzahlerrabatt.

Das bedeutet, dass der Käufer tatsächlich die komplette Kaufsumme – abzüglich der Anzahlung – als Darlehen aufnehmen muss, um das Fahrzeug zu finanzieren. Die Rückzahlungs­modalitäten sind oft weniger flexibel, da der Händler als Mittelsmann ebenfalls zu regelmäßigen Zahlungen an sein Kreditinstitut verpflichtet ist. Und das Auto gehört eben nicht sofort dem Käufer, sondern erst nach Ende der Rückzahlung.

Oft ist ein klassischer Autokredit für den Kreditnehmer günstiger, da hier der Barzahlerrabatt zum Tragen kommt. Insgesamt muss der Autokäufer also weniger Geld zurückzahlen. Es lohnt sich in jedem Fall, die Preise zu vergleichen, um das günstigste Angebot für die eigenen Bedürfnisse zu finden.

Leasing oder kaufen?

Für viele Interessenten von Neuwagen stellt sich frühzeitig eine Frage: Soll das Auto lieber gekauft oder geleast werden? Auf den ersten Blick erscheint das Leasing oft günstiger als der klassische Autokauf. Doch an dieser Stelle gilt Vorsicht. Nicht immer ist die Leasing-Finanzierung beim Händler tatsächlich so günstig, wie es den Anschein macht. Das Auto-Leasing kann eine verlockende Möglichkeit sein, günstig an ein neues Fahrzeug zu kommen. Die spezifischen Voraussetzungen sind allerdings wichtig, um nicht plötzlich vor horrenden Kosten zu stehen.

Vor allem für Vielfahrer kann es sich wesentlich mehr lohnen, einmal in den Autokauf zu investieren, anstatt ein Fahrzeug einfach zu leasen. In jedem Fall sollten Autokäufer die Gesamtkosten vergleichen, um nicht aufgrund versteckter Kosten in die Falle zu tappen. So wird der Autokauf zu einer positiven Erfahrung.

Bildquellen (alle CC0 Creative Commons):
Foto 1: Pixabay.com © geralt
Foto 2: Pixabay.com © ccfb
Foto 3: Pixabay.com © Raten-Kauf