Google forscht an selbständig fahrenden Autos

Die intelligenten Autos sind menschlichen Fahrern in vielen Punkten überlegen.

Ein Auto, das sich im Verkehr völlig selbstständig bewegt und dabei kaum Hilfe vom Fahrer braucht - das klingt zwar nach einer Zukunftsvision, Google arbeitet jedoch fleißig an der Verwirklichung. Sieben Testautos, mit modernster Technologie ausgestattet, sind bereits völlig eigenständig in den USA unterwegs, berichtet die New York Times.

Die Fahrer mussten dabei nicht in die Steuerung eingreifen, ein Techniker auf dem Beifahrersitz überwachte die Fahrt. Von der Massenproduktion sei man trotzdem noch Jahre entfernt, meinen Experten. Zwar brauchen die intelligenten Autos aus Sicherheitsgründen immer noch einen Fahrer, dieser muss jedoch nur gelegentlich in schwierigen Situationen eingreifen.

Auf diese Art haben die Google-Entwickler bereits über 140.000 Meilen, oft auf der Strecke zwischen San Francisco und Los Angeles, zurückgelegt. Dabei passierte lediglich ein Unfall, bei dem ein Testauto - allerdings schuldlos - Teil eines Auffahrunfalls gewesen sei. Die Technik hinter den Fahrzeugen kann Bewegungen und Objekte in der Umgebung wahrnehmen und die Entscheidungen eines menschlichen Fahrers nachahmen.

Dabei sind die intelligenten Autos den menschlichen Fahrern in vielen Punkten überlegen: Sie haben eine 360-Grad-Sicht, sind nicht abgelenkt, müde oder sonst irgendwie beeinträchtigt. Ziel sei es, die hohen Opferzahlen aus Verkehrsunfällen zu senken - im Jahr 2008 starben alleine in den USA 37.000 Menschen im Straßenverkehr. Gleichzeitig könnten die Kapazitäten der Verkehrswege besser ausgenutzt werden. Durch die automatisierte Steuerung könnten sich Fahrzeuge gleichzeitig sicherer und näher aneinander auf den Straßen bewegen.

pte