Chrysler Group auf der SEMA Tuning Show

Die Chrysler-Group ist auf der SEMA 2012 in Las Vegas gleich mit 24 Exponaten vertreten. Wir stellen die Highlights vor.

Mit der Tuning-Messe in Las Vegas findet jedes Jahr ein besonderes Highlight für Tuning-Fans statt, bei dem auch die etablierten Hersteller zeigen, was man noch aus den Serienautos herausholen kann.

Vor allem für den US-Markt ist die Messe sehr wichtig, da es in Nordamerika noch einen großen Tuning-Markt gibt. Immerhin müssen die US-Bürger bei Veränderungen an ihrem Fahrzeug nicht solche Typisierungshürden überwinden, die einen Umbau in Österreich entweder unmöglich machen oder sehr erschweren.

Die Hersteller lassen dabei der Kreativität freien Lauf und zeigen immer besondere Highlights aus ihrer aktuellen Produktpalette. Gleich 24 Exponate hat die Chrysler-Gruppe heuer im Rennen um die Gunst der Autofans.

Ganz für den Einsatz in Wüstengebieten wurde der Jeep Wrangler Sand Trooper umfunktioniert, der mit 42-inch "Super Swamper Bogger"-Reifen auch für die härtesten Sanddünen gerüstet sein sollte.

Angetrieben wird der auffällige Jeep von einem 5,7 Liter HEMI-V8 mit einer Leistung von 375 PS. LED-Offroad-Lichter und einige weitere optische Änderungen sind ebenfalls Bestandteil der Veränderungen des Jeep Wranglers zum Sand Trooper.

Ein anderer Offroader sticht dann ebenso ins Auge, nämlich der Jeep Grand Cherokee Half & Half. Bei dem Exponat ist eine Hälfte des Fahrzeugs mit Mopar-Tuning-Teilen versehen, die andere Hälfte zeigt die Serien-Version des Jeep Grand Cherokee. So sollen die Kunden einen genauen Überblick haben, wie sich der Offroader verändern lässt und welche Möglichkeiten bestehen.

Ganz andere Wege zeigt man dann mit dem Urban Ram auf, dessen Nutzfahrzeugcharakter den Anforderungen an einen Eye-Catcher vor dem Eissalon weichen musste.

Der Urban Ram soll vor allem sportlich orientierte Kunden ansprechen, die zwar die Leistung des V8 Hemi mit 392 PS schätzen, aber dennoch etwas mehr Platz benötigen. Mit tief herunter gezogener Front- und Heckschürze ist der Urban Ram vor allem für den Einsatz auf Asphaltstraßen konzipiert, und man sollte Wege abseits der Straßen meiden.

Ebenfalls ganz auf Leistung getrimmt ist der Dodge Charger Juiced, der nicht nur optisch ein Eyecatcher ist, sondern auch bei den Fahrleistungen den Supersportautos das Fürchten lehren könnte.

Unter der Haube schlummert nämlich der V10 Motor aus der Viper, der mit einer Leistung von 650 PS auch der schnittigen Limousine zu Sportauto-Fahrleistungen verhilft.

Damit auch die Viper-Fans auf ihre Rechnung kommen, wird ein von Mopar modifizierter SRT Viper auf der SEMA zu sehen sein. Anhand des Ausstellungsstücks ist gut zu sehen, dass selbst Supersportautos wie die Viper noch Potenzial für noch mehr Sportlichkeit beim Design bieten.

Mit dem Chrysler 300 Luxury zeigt die Chrysler Group aber auch, dass Tuning sehr elegant ausfallen kann. Trotz vieler Änderungen an der großen Limousine ist der 300 Luxury noch sehr elegant geblieben und soll vor allem durch ein noch luxuriöseres Interieur mit feinsten Materialien überzeugen.

Optisches Tuning ist dann auch beim Dodge Dart Carbon Fire im Vordergrund gestanden. Der neue Kompaktwagen auf Basis des Alfa Romeo Giulietta besticht mit einer feinen Carbon-Optik und einigen neuen Mopar-Anbauteilen.

Der Fun-Faktor ist beim Fiat 500 Beach Cruiser im Vordergrund gestanden. Trotz großer Umbaumaßnahmen und sportlichem Look ist der Fiat 500 Beach Cruiser ganz auf den Geschmack von freizeitorientierten Kunden hin entwickelt worden.

Als Strandflitzer soll der 500 Beach Cruiser als neue Form des Buggy gesehen werden und bietet auch nette Details wie Sitzbezüge im Strandtuch-Design oder eine Surfbretthalterung am Dach.

Neben diesen Highlights wird es am Chrysler-Stand der Sema noch weitere Modelle mit Mopar-Anbauteilen zu sehen geben, welche die Vielfalt der Gestaltungsmöglichkeiten aufzeigen sollen.

Kommentare

Markenwelt