Dodge Challenger SRT8 von GeigerCars

Das Topmodell wird von einem 6,1 Liter-V8 mit 569 PS angetrieben

Knapp 40 Jahre ist es nun her, dass zum ersten Mal ein Dodge Challenger (zu Deutsch: Herausforderer) auf den US-Highways für Aufsehen sorgte. Ein Herausforderer war der Challenger wirklich, war er doch zum Modelljahr 1970 eindeutig als Konkurrent des einige Jahre zuvor lancierten Ford Mustang platziert. Nicht anders ist es heute. Nachdem der Mustang GT vor einigen Jahren den Grundstein für das Comeback der Muscle Cars legte, bittet nun erneut der Challenger zum Duell, denn auch er ist ab sofort wieder Teil der Gegenwart - mit moderner Technik, umfangreicher Komfort-Ausstattung und einem direkt an den legendären Urahnen erinnernden, kraftstrotzenden Retro-Design .

Von Dodge wird der "Chally" in Österreich und Deutschland offiziell nicht angeboten. Bei GeigerCars in München kann er aber zur problemlosen Zulassung in Österreich oder Deutschland geordert werden.

Das Basismodell SE wird von einem 3,5 Liter-V6 mit 250 PS angetrieben. Das ist sicherlich nicht wenig, reißt aber auch niemanden zu Begeisterungsstürmen hin. Mehr Spaß macht dann schon der R/T mit 5,7 Liter-HEMI-V8 und 375 PS und die 425 Pferdestärken des Topmodells SRT8 treiben Muscle Car-Fans ein fettes Grinsen ins Gesicht.

GeigerCars legt aber auch beim SRT8 noch einmal nach und installiert einen hauseigenen Kompressorkit, der den 6,1 Liter-Achtender gehörig unter Druck setzt. Nach dem Motorumbau lassen beeindruckende 569 PS (bei 6.300 U/min) die angetriebenen 22-Zoll-Hinterreifen auf Anforderung spielend in Rauch aufgehen, während bei 4.800 Umdrehungen pro Minute 678 Newtonmeter an der dicken Kurbelwelle würgen. Der Preis für die Leistungsspritze beträgt 14.900 Euro.

Den Kontakt zur Asphaltoberfläche übernehmen edle Mehrspeichenfelgen, vorne in 9,0x22 mit 275/25 R22 und hinten in 10x22 mit 295/25 R22 Bereifung. Diese mächtige Rad/Reifenkombination gibt es passend für den Challenger im 22 Zoll-Maß für 6.200 Euro .

Als sei der Klang des SRT8 nicht schon machtvoll genug setzt Geiger auch hier noch einen drauf und packt eine Edelstahl-Auspuffanlage unter das Fahrzeug, die dem Dodge zum Preis von 1.990 Euro einen wahrlich bösartigen Sound verleiht, der sowohl seinen Insassen als auch den übrigen Verkehrsteilnehmern Respekt einflößt.

Wer so viel Leistung unter dem Hintern hat, der sollte auch eine angemessene Negativbeschleunigung erzeugen können. Zu diesem Zweck spendierte GeigerCars dem SRT8 eine Hochleistungs-Bremsanlage (Preis: 6.644 Euro) mit 6-Kolben-Bremssätteln vorn sowie 4-Kolben-Bremssätteln hinten, die 380x32 und 355x32 Millimeter messende Bremsscheiben mit erbarmungsloser Unnachgiebigkeit in die Zange nehmen. Jedoch gilt es für zügiges Vorankommen die Bremsanlage prinzipiell möglichst wenig in Anspruch zu nehmen, sondern Kurven mit größtmöglicher Geschwindigkeit zu durcheilen. Hierbei hilft das einstellbare H&R Federbeinfahrwerk (1.529.00 Euro) , das sich durch Sportstabilisatoren zusätzlich aufwerten lässt.

Weitere Informationen erhalten Sie hier ...

 

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Die neuesten Tuning-Meldungen

Markenwelt