Infiniti FX 30dS Tuning

Edler Crossover

Ein Infiniti FX in Staatskarossen-Schwarz ist zugegebenermaßen ein wahrer Augenschmaus. Der Crossover der japanischen Nobelmarke legt jedenfalls wegen seiner geduckten Coupé-Form immer, wenn er auftaucht, einen spektakulären Auftritt hin. Das hängt unter anderem damit zusammen, dass der V6- bzw. V8-Japaner über fast identische Abmessungen wie der Porsche Cayenne verfügt, ja sogar noch etwas flacher daherkommt. Interessanterweise wurde erst die zweite Generation des Infiniti FX ab 2008 auch in Europa angeboten, während die erste ausschließlich für den nordamerikanischen Markt vorgesehen war.

Die AHG Sports Tuner des Infiniti Zentrums in Hamburg sind dem SUV jetzt zu Leibe gerückt und haben sowohl die Rad/Reifen-Kombination als auch die die Fahrdynamik beeinflussenden Fahrwerksfedern "nachgebessert". Aus der CC-Line von Schmidt Revolution in Bad Segeberg stammen die (neben den auch einteilig erhältlichen) hier dreiteilig verbauten Felgen in der angemessenen Größe von 11x21 Zoll mit entsprechender Bereifung in 295/40R21. Für derartiges Schuhwerk wird man mit 7.900 Euro zur Kasse gebeten. Die den SUV um 25 Millimeter absenkenden Fahrwerksfedern kosten inklusive Montage 1.495 Euro.

An dieser Stelle sollte der Hinweis nicht fehlen, dass die Hamburger eine Leistungssteigerung des FX 30dS vorbereiten, die 280 PS (Serie 238 PS) und 600 Newtonmeter maximales Drehmoment zur Verfügung stellt. Mit 1.250 Euro (TÜV in Vorbereitung) sind Sie dann dabei ...

 

Kommentare

Markenwelt