Irmscher-Power beim "sport auto Tuner Grand Prix" in Hockenheim

Neuigkeiten aus der Tuning-Szene

Am Pfingstwochenende war das Motodrom in Hockenheim wieder einmal Treffpunkt der Motorspor-begeisterten Fangemeinde. Opel-Veredler Irmscher zeigte dabei drei Fahrzeuge der Extraklasse.

Der Irmscher Opel GT i40 mit seinem V8 Motor bewegt sich auf Augenhöhe mit Fahrzeugen, wie BMW Z 8 oder MB SL 55 AMG. Mit einer Leistung von 475 PS beschleunigt der GT i40 in 5,2 Sekunden von 0 auf 100 Km/h und rennt dann bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 275 Km/h. Bisher ist der Irmscher GT i40 nur ein Prototyp und wird es wohl auch bleiben, nachdem der Verkauf des Opel GT eingestellt wurde.

Dem Irmscher7 mit seinem 4-Zylinder Turbo-Motor mit bis zu 284 PS sieht man auf dem ersten Blick an, wofür er gebaut wurde: Ein Spaßauto für Puristen, für echtes Fahren mit dem Popometer, in Technik und Ausstattung auf das Wesentliche beschränkt. Das Fahren ohne den Eingriff moderner elektronischer Helferlein garantiert unverfälschten Fahrspaß. Klassische Fünfstern-Felgen mit groß dimensionierten Sportreifen, die wie bei einem Formel-Renner frei im Raum stehen, sorgen für hohe Bodenhaftung.
Jeder Irmscher7 ist ein exklusives Einzelstück, das in Handarbeit gefertigt wird. Der Kunde hat die Möglichkeit, Ausstattung und Farbgebung seinen individuellen Bedürfnissen und Vorlieben anzupassen. Daher gleicht kein Irmscher7 dem anderen.

Das Sondermodell Irmscher Opel Astra i1600 ist eine limitierte Auflage und wird ausschließlich im Werk in Remshalden produziert. Der Ausstattungsumfang besteht aus einer Frontspoilerlippe, dem Kühlergrilleinsatz mit einer schwarzen Designleiste (Carbon Optik), den Seitenschwellern, einem markanten Dachspoiler und einem Diffusoreinsatz. Die Motorleistung wurde auf 200 PS und 295 Nm für den neuen 1,6 Liter Turbo-Motor des Astra angehoben. Die 18- und 20 Zoll-Räder im "Turbo Star" und "Turbo Star-Exclusiv" Design, in Verbindung mit 225er (18") und 235er (20") Breitreifen bringen die Leistung auf den Asphalt. Das Fahrwerk senkt die Karosserie um 30 Millimeter ab. Deutlich erkennbar ist der Irmscher Astra i1600 an seinen schwarzen Dekorstreifen auf Motorhaube und Flanke.

auto-reporter

Kommentare