Neuwagen oder Gebrauchtwagen : Vor- und Nachteile

ADAC-Vergleich: Billig-Neuwagen gegen gleich teuren Gebrauchten

Für viele Autokäufer ein Problem: Ist es besser, sich für einen billigen Neuwagen zu entscheiden oder für einen im Preis gleichen Gebrauchten? Dieser Fragestellung ist der ADAC jetzt nachgegangen. Das Ergebnis: Eine eindeutige Antwort gibt es nicht. Zu viele Faktoren spielen hier eine Rolle. Als Vergleichsbasis dienten dem Club drei Pärchen aus verschiedenen Fahrzeugklassen. Dabei wurde hauptsächlich auf die Punkte Kosten, Sicherheit, Wiederverkaufswert und Verbrauch geachtet. Bei den Kleinwagen traten der Chevrolet Matiz und ein gebrauchter Ford KA an, bei der unteren Mittelklasse der Dacia Logan gegen einen gebrauchten VW Golf IV und in der Klasse der Geländewagen wurde ein Hyundai Santa Fe mit einem älteren Mercedes ML 270 verglichen.

Für den Gebrauchtwagen spricht laut ADAC vor allem der hohe Wertverlust eines Neufahrzeugs in den ersten Jahren. Weitere Vorteile für den Kauf eines Gebrauchten: Für das gleiche Geld kann man eine höhere Fahrzeugklasse und damit meist mehr Komfort, bessere Fahrleistungen und oft auch mehr Sicherheitsausstattung bekommen. Bei der Versicherung reicht statt der Vollkasko eine billigere Teilkasko. Gerade für Fahranfänger sind auch die geringeren monatlichen Kosten interessant. Bei älteren Gebrauchtwagen ist allerdings mit einem höheren Reparaturrisiko zu rechnen.

Neuwagenkäufer genießen den Vorteil , ein fabrikneues Fahrzeug in Besitz nehmen zu können. Ausstattungsdetails und Farbe können selbst bestimmt werden. Hinzu kommt die zweijährige gesetzliche Sachmängelhaftung und darüber hinausgehende Garantieleistungen sowie die Tatsache, dass nur in neuen Fahrzeugen der jeweils aktuellste Stand der Technik eingebaut sein kann. Auch unter Umweltgesichtspunkten spricht vieles für ein Neufahrzeug. Ein großes Manko bei den Billig-Wagen ist das meist fehlende Fahrer-Assistenz-System ESP, das in der untersten Preisklasse oft nicht einmal als Zubehör erhältlich ist.

Unabhängig von der Frage, ob neu oder gebraucht empfiehlt der ADAC beim Kauf von Diesel-Fahrzeugen darauf zu achten, dass diese einen Partikelfilter haben oder zumindest dafür nachrüstbar sind.

Quelle: ADAC

Kommentare

Markenwelt