TÜV Report 2007 : Gold geht nach Deutschland

Mängelquote leicht gesunken, aber auf hohem Niveau

Eine deutsche Doppelspitze und ein leichter Rückgang der Quote erheblicher Mängel sind die erfreulichen Ergebnisse des TÜV-Reports 2007, der dieser Tage in Berlin vorgestellt wurde. Die wenigsten Mängel in der Kategorie der zwei- und dreijährigen Fahrzeuge wurden beim Opel "Meriva" festgestellt, gefolgt vom Ford "Fusion". Die durchschnittliche Quote der erheblichen Mängel aller 186 geprüften Modelle sank auf 18,2 Prozent im Vergleich zu 18,9 Prozent im Vorjahr. Erstmals wird dem Spitzenreiter des TÜV-Reports die "Goldene Plakette" verliehen.

Trotz des leichten Rückgangs der Quote erheblicher Mängel ist Dr. Klaus Brüggemann, Geschäftsführendes Präsidiumsmitglied des VdTÜV, mit dem Ergebnis noch nicht zufrieden. "Mit 18,2 Prozent erheblichen Mängeln bewegen wir uns immer noch auf einem sehr hohen Niveau", erklärte er vor Journalisten in Berlin. "Wenn man bedenkt, dass sich Defekte an Beleuchtung, Fahrwerk und Bremsen konsequent durch alle Altersgruppen ziehen, bedeutet diese Quote ein Sicherheitsrisiko auf unseren Straßen." Rund 7 Mio. Hauptuntersuchungen wurden vom TÜV im Verlauf eines Jahres ausgewertet. 48,3 Prozent aller Fahrzeuge erhielten die Plakette ohne Beanstandungen, 33,5 Prozent fielen mit leichten Mängeln auf, und 18,2 Prozent mussten wegen erheblicher Mängel in die Werkstatt. Im TÜV-Report 2007 schneiden die deutschen Fahrzeuge so gut ab wie schon lange nicht mehr. Auf den ersten zehn Plätzen aller fünf Altersklassen finden sich Modelle deutscher Hersteller, gefolgt von japanischen Marken. "Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass es sich bei den beiden Spitzenreitern 'Meriva' und 'Fusion' nicht um Nobelkarossen, sondern um Autos für jedermann handelt," erläuterte Chefredakteur Rainer Strang mit Blick auf die Gewinner, " Qualität muss also nicht unbedingt eine Frage des Preises sein. " Der AUTO BILD TÜV-Report erscheint am Mittwoch, dem 31. Jänner 2007 und ist für 3,60 Euro im Zeitschriftenhandel erhältlich.

Der TÜV-REPORT 2007 listet tabellarisch für alle Fahrzeugtypen die häufigsten Mängel auf, sortiert nach Alter und vier übergeordneten
Kriterien: Fahrwerk, Bremsen, Beleuchtung und Umwelt. Sie stehen für entscheidende Aspekte zur Verkehrssicherheit und zum Umweltschutz.

Die Mängelquote bei der Beleuchtung ist besonders hoch: Über ein Viertel aller zehn- bis elfjährigen Veteranen weist hier schwere Mängel auf - und selbst 8,5 Prozent der zwei- bis dreijährigen Fahrzeuge haben bereits Mängel an der Beleuchtung. Besonderen Anlass zur Sorge bietet den TÜV-Experten auch die hohe Mängelquote bei Fahrwerk und Bremswirkung vor allem an älteren Fahrzeugen . Beim Stichwort Umwelt stellten die Prüfer hauptsächlich Ölverlust an Antrieb und Motor sowie Schäden am Auspuff fest.

Quelle: VdTÜV

Kommentare

Markenwelt