Tuev auto report 2005(Bildquelle: Werk)

TÜV Auto-Report 2005

Der große deutsche Gebrauchtwagen-Test

In Deutschland werden jedes Jahr von den Technischen Überwachungs-Vereinen rund 7,65 Millionen Hauptuntersuchungen ausgewertet. Sämtliche Fahrzeugtypen werden dabei von den TÜV-Ingenieuren geprüft und auf ihre Mängel untersucht. Die Ergebnisse fließen dann in den TÜV Auto-Report ein, der einmal im Jahr präsentiert wird. Ende Jänner 2005 war es wieder soweit und die Ergebnisse der Untersuchungen im Jahr 2004 wurden in Berlin bekanntgegeben.

Zwar bestehen rund 81 Prozent aller untersuchten Fahrzeuge an den TÜV-Prüfstellen die Hauptuntersuchung auf Anhieb. 18,7 Prozent der geprüften Fahrzeuge weisen aber erhebliche Mängel auf und stellen ein Sicherheitsrisiko dar. (Vorjahreswert 17,5 Prozent). Damit ist ein neuer Höchststand erreicht. 

VdTÜV-Geschäftsführer Dr. Klaus Brüggemann sieht diese Entwicklung mit Sorge. "Defekte Beleuchtung und schadhafte Bremsanlagen sind keine Bagatellen, sondern wirken sich erheblich auf die Verkehrssicherheit aus." Rainer Strang, Chefredakteur des TÜV Auto-Report appelliert deshalb an die Autofahrer, regelmäßig ihre Fahrzeuge in qualifizierten Werkstätten warten zu lassen. 
Der TÜV Auto-Report 2005 , der auch in diesem Jahr wieder in Zusammenarbeit mit Auto-Bild entstand, ist am 26.01.2005 im Handel erschienen.

Hier die einzelnen Gruppensieger im Überblick:

  • Wie bereits im vergangenen Jahr führt wieder ein deutsches Fabrikat als bestes Fahrzeug die Gruppe der bis dreijährigen Fahrzeuge an: Der Porsche Boxster wurde von den TÜV-Ingenieuren zum "Mängelzwerg" gekürt, gefolgt vom Mazda Demio und Audi A4 auf den Plätzen zwei und drei.
  • Die Gruppe der vier- und fünfjährigen wird vom Toyota Yaris angeführt,
  • die sechs- und siebenjährigen vom Toyota Starlet .
  • Der Porsche 911 hat sich wie im vergangenen Jahr den ersten Platz in den Gruppen der acht- und neunjährigen sowie der zehn- und elfjährigen Fahrzeuge erkämpft.

Die Quote der erheblichen Mängel ist im Vergleich zum vorigen Jahr mit 18,7 Prozent um 1,2 Prozentpunkte angestiegen: 6,5 Prozent aller drei Jahre alten Fahrzeuge nehmen mit erheblichen Mängeln am Straßenverkehr teil (2004: 5,6 Prozent). Die Quote für die vier- bis fünfjährigen Pkw liegt schon bei 11,3 Prozent (2004: 10,9 Prozent), die sechs- bis siebenjährigen Pkw schneiden mit 17,0 Prozent ab (2004: 16,7 Prozent), gefolgt von 22,4 Prozent (2004: 22,0 Prozent) bei den acht- bis neunjährigen Pkw und 27,7 Prozent (2004: 26,9 Prozent) bei den zehn- bis elfjährigen Fahrzeugen.


Verkehrssicherheit und Umweltschutz

Der TÜV Auto-Report 2005listet tabellarisch für alle Fahrzeugtypen die häufigsten Mängel auf, sortiert nach Alter und vier übergeordneten Kriterien: Fahrwerk, Bremsen, Beleuchtung und Umwelt. Sie stehen für entscheidende Aspekte zur Verkehrssicherheit und zum Umweltschutz auf unseren Straßen.

  • Der häufigste Mangel in der übergeordneten Hauptgruppe Fahrwerk zieht sich konsequent durch alle Altersklassen: Ölverlust an Antrieb oder Motor.
  • Die Bremswirkung ist vor allem bei älteren Fahrzeuge mangelhaft.
  • Die Beleuchtung steht bei den Fahrzeugen aller Altersklassen auf dem ersten Platz der Mängelhäufigkeit.
  • Beim Stichwort Umwelt stellen die Prüfer hauptsächlich Mängel am Auspuff fest.