Aston Martin DB9 - Facelift

Aston Martin präsentiert am Pariser Autosalon den überarbeiteten DB9, der wieder als Coupé und Cabrio erhältlich ist.

Kurz nach dem neuen Topmodell, dem Vanquish, präsentiert Aston Martin nun auch einen überarbeiteten DB9, der jetzt noch dynamischer zu den Kunden rollt.

Der Sport-GT vereint nach wie vor eine elegante britische Linienführung mit den Tugenden eines Supersportwagens. Zu erkennen ist der neue DB9 vor allem an der überarbeiteten Frontpartie, die weiter geglättet wurde und mit einem vom One-77 abgeleiteten Kühlergrill sowie neuen Xenon-Scheinwerfern inkl. LED-Tagfahrlicht glänzt.

Am Heck hat der neue DB9 eine prägnante Spoilerlippe am Kofferraum erhalten, welche die Aerodynamik des Sportwagens weiter verbessern soll.

Überarbeitet wurde auch der Innenraum, der jetzt mit noch feineren Materialien die hohen Anforderungen der Kunden erfüllen soll. Die Designer haben dabei viel Wert auf Perfektion im Detail gelegt und so bestehen zum Beispiel die Tasten im Innenraum des DB9 aus geschliffenen Glas.

Doch auch technisch hat Aston Martin seinen GT-Sportwagen adaptiert und noch sportlicher gemacht. Als Motorisierung kommt der V12-Motor der neuen Generation AM11 zum Einsatz, dessen Leistung bei 517 PS (380 kW) liegt.

Sein maximales Drehmoment von 620 Nm erreicht der Motor bei 5.500 U/Min. Die Kraft wird über eine 6-Gang-Automatik auf die Hinterräder übertragen. Damit die Leistung des Sportwagens noch besser zur Geltung kommt, setzte man bei der Entwicklung auch auf die Gewichtseinsparung.

Neue Leichtbau-Sportsitze, die perfekten Halt und auch Langstreckenkomfort bieten sparen zum Beispiel 17 Kilogramm ein, die Hochleistungs-CCM-Bremsen sind um 12,5 kg leichter als herkömmliche Stahlbremsen, aber dennoch bei der Verzögerung wesentlich besser.

Für eine perfekte Straßenlage sorgt die neueste Generation des Adaptiven Dämpfungssystems (ADS) von Aston Martin, welches nunmehr über die drei Einstellungen "Normal", "Sport" und "Track" verfügt. Die Elektronik passt jedoch nicht nur die Federung an, sondern auch andere Fahrzeugparameter, wodurch die Charakteristik auf die jeweiligen Wünsche des Fahrers abgestimmt wird.

Während der sportliche Brite im "Normal"-Modus mehr auf Komfort ausgelegt ist, verwandelt er sich im "Track"-Modus zum Spezialisten für die Rennstrecke und ermöglicht äußerst präzise Kurvenfahrten.

Der Aston Martin DB9 ist natürlich wieder als Coupé und als Cabrio (Volante) erhältlich und kommt schon serienmäßig mit einer äußerst großzügigen Ausstattung. So sind unter anderem Volllederausstattung, Leder-Sportlenkrad, elektrisch verstellbare Sportsitze mit Seitenairbags, ein Navigationssystem, eine Klimaanlage mit automatischer Temperaturregelung, OLED Displays und ein Bordcomputer mit an Bord.

Gegen Aufpreis gibt es auch eine Rückfahrkamera oder auch zwei Carbon-Pakete, mit denen sich der Aston Martin noch individueller und sportlicher gestalten lässt.

Die Produktion für den neuen Aston Martin DB9 beginnt im Oktober 2012, die Auslieferung wird kurz darauf folgen. In Deutschland wird er flotte Brite ab 174.994 Euro erhältlich sein, der Preis für Österreich ist noch nicht bekannt, wird aber Dank NOVA und CO2 Strafsteuer den Wagen locker über die 200.000 Euro Marke hieven.

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt