Audi A1 Sportback – Fahrbericht

Mit dem A1 Sportback erweitert Audi seine kleinste Modellreihe um eine fünftürige Variante und bringt auch neue Motoren. Wir haben diese bei einer ersten Testfahrt schon fahren können.

Im Sommer 2010 ist Audi mit dem A1 auch in die Premium-Kleinwagenklasse eingestiegen und hat bisher rund 118.000 Fahrzeuge verkauft. Bislang war Audis Kleinster jedoch nur mit drei Türen erhältlich, was sich mit Februar 2012 nun ändert.

Der fünftürige Sportback soll dabei neue Kundenkreise ansprechen, die auf der Suche nach einem praktischen Kleinwagen im Premium-Segment sind. Für viele potentiellen Kunden war das Fehlen der zwei hinteren Türen bislang ein Grund, nicht zum A1 zu greifen.

Bei Länge und Radstand sind beide A1-Versionen gleich, der Sportback hat aber bei Breite und Höhe um jeweils 6mm zugelegt. Im Innenraum verfügt er dadurch auf den hinteren Sitzen über mehr Kopffreiheit.

Zum Start gibt es den A1 Sportback mit drei Benzin- und zwei Dieselmotoren. Bei den Ottomotoren stehen ein 1,2 TFSI mit 86 PS (63 kW), ein 1,4 TFSI mit 122 PS (90 kW) und ein 1,4 TFSI mit 185 PS (136 kW) zur Verfügung.

Wer sich für einen Selbstzünder entscheidet, kann zwischen dem 1,6 TDI mit 90 PS (66 kW) oder 105 PS (77 kW) wählen. Die Aggregate zeichnen sich durch gute Fahrleistungen bei niedrigem Verbrauch aus. Der Durchschnittsverbrauch der beiden Diesel liegt bei lediglich 3,8 Liter, was einem CO2-Ausstoß von nur 99 g/km entspricht.

Zwei sehr interessante Motoren kommen noch im zweiten Quartal 2012 hinzu. Zum einen der 2,0 TDI mit 143 PS (105 kW), der über ein maximales Drehmoment von 320 Nm verfügt. Den Sprint von 0 auf 100 km/h erledigt der flotte Diesel in 8,2 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 217 km/h. Im Schnitt soll sich der 2,0 TDI dabei nur 4,1 Liter Diesel pro 100 Kilometer gönnen, dies entspricht einem CO2-Ausstoß von 108 g/km.

Die zweite Neuheit wird die sportlich orientierten Fahrer erfreuen, die aus Kostengründen aber nicht zum Topmodell greifen möchten. Mit einem neuen 1,4 TFSI mit 140 PS (103 kW) bringt Audi einen richtigen Spaßmacher mit niedrigem Verbrauch auf den Markt.

Bei einer ersten Ausfahrt konnten wir uns von den Vorzügen dieses Triebwerks überzeugen, das in Bezug auf Fahrspaß und Verbrauch die wohl interessanteste A1 Sportback-Variante darstellt.

Dank der „Cylinder on Demand“-Technologie wird der sportliche TFSI auch zum Sparmeister. Was bei Motoren mit vielen Zylindern schon lange eingesetzt wird, hält nun auch in der Klasse der kleinen 4-Zylinder-Motoren Einzug. Die Zylinderabschaltung funktioniert beim A1 Sportback so schnell und effizient, dass man es nur durch die Anzeige im Bordcomputer mitbekommt.

Im Teillastbereich schaltet der TFSI-Motor einfach die mittleren Zylinder ab und spart so Sprit. Es genügt dann ein kurzer Tipp aufs Gaspedal, schon werden die zwei Zylinder wieder zugeschaltet und der TFSI Motor sorgt mit viel Durchzug für flotte Fahrwerte.

In nur 8,1 Sekunden erreicht man aus dem Stand die 100 km/h-Marke und ist bis zu 212 km/h schnell. Der Motor verrichtet seine Arbeit dabei äußerst leise und laufruhig, lediglich ein kerniger Sound dringt bei schneller Beschleunigung in den Innenraum vor. Der Fahrspaß ist aber trotzdem in jeder Situation gegeben.

Durch das sportliche Fahrwerk im A1 werden kurvenreiche Strecken zum Vergnügen, mit dem durchzugsstarken TFSI-Motor steht dann zu jedem Zeitpunkt die passende Leistung parat. Wer nicht selbst schalten möchte, kann statt dem serienmäßigen manuellen 6-Gang-Getriebe auch das 7-Gang S-tronic Doppelkupplungsgetriebe ordern.

Dieses ist auch für den 1,4 TFSI Benzinmotor mit 122 PS und für den schwachen Diesel erhältlich, während das schnell schaltende Getriebe im 1,4 TFSI mit 185 PS sogar Serie ist.

Neben dem neuen TFSI mit 140 PS haben wir auch den 1,6 TDI mit 105 PS und den 2,0 TDI mit 143 PS fahren können. Im Vergleich zum TFSI-Motor sind die Diesel-Aggregate eine Spur lauter. Gerade zum Start und bei voller Beschleunigung dringt das markante Diesel-Nageln in den Innenraum, im normalen Fahrbetrieb sind die Selbstzünder aber auch recht leise.

Unterschiede gibt es bei der Schaltung, während der 105 PS TDI sich mit einem manuellen 5-Gang-Getriebe begnügen muss, hat der 2,0 TDI mit 143 PS ein manuelles 6-Gang-Getriebe an Bord.

Natürlich ist auch die höhere Leistung beim 2,0 TDI spürbar, und er bietet in jeder Situation viel Fahrspaß. Mit dem 1,6 TDI ist man zwar auch flott motorisiert, bei Steigungen muss man jedoch früh zurück schalten, um wieder die volle Leistung abrufen zu können.

Alle Modelle verfügen über einen pfiffigen Innenraum mit einer hohen Qualität, sowohl hinsichtlich der Verarbeitung als auch der Materialanmutung. Auch in diesem Punkt erfüllt der A1 Sportback die Erwartungen, die man an einen Premium-Kleinwagen stellt.

Zudem kann der 395,4 cm Lange A1 Sportback auch mit vielen Zusatzoptionen ausgerüstet werden, die bislang nur höheren Fahrzeugklassen vorbehalten waren. So gibt es zum Beispiel Xenon-Schweinwerfer mit LED-Heckleuchten, eine Dachkuppel in Kontrastfarbe, die Einparkhilfe plus, ein Bose Surround Sound-System mit 465 Watt und 14 Lautsprechern, das MMI Naviagtionssystem mit 20 GB Festplatte oder auch Audi Connect, mit dem sich der A1 zum WLAN-Hotspot verwandelt und auch das Navi mit Google-Kartenmaterial versorgen kann.

Neben Ausstattung und Qualität ist aber auch der Preis eindeutig im Premium-Segment zu finden. In der günstigsten Version kommt der 1,2 TFSI mit 86 PS in "Attraction"-Ausstattung auf 17.550,- Euro. Mit an Bord sind dann allerdings schon eine Klimaanlage, ein Sportlenkrad, das Dynamikfahrwerk und die Radioanlage „chorus“.

Wer sich für die gleiche Motorisierung in "Ambition"-Ausstattung entscheidet, bekommt zusätzlich noch Sportsitze vorne, 16“-Leichtmetallfelgen, ein Sportfahrwerk, das Fahrerinformationssystem und Nebelscheinwerfer, muss aber auch mindestens 19.220,- Euro einkalkulieren.

Das Spitzenmodell, der 1,4 TFSI mit 185 PS, kommt in der "Sport"-Ausstattung um 28.450,- Euro zum Kunden und beinhaltet zusätzlich noch das S line Exterieurpaket, das S line Sportpaket und 17“-Leichtmetallfelgen.

Der günstigste Diesel, der 1,6 TDI Attraction mit 90 PS, schlägt mit 18.950,- Euro zu Buche, wer hier gerne die 7-Gang S tronic dazu hätte, muss 20.870,- Euro einkalkulieren.

Wer seinen A1 Sportback mit dem S line Exterieurpaket noch sportlicher machen möchte, sollte dafür 2.044,22 bereit halten, Xenon plus mit LED-Heckleuchten kosten 1.119,46 Euro, und das Navigationspaket steht mit 1.428,96 in der Preisliste.

Audi erwartet, dass rund 80% der A1-Kunden zum Sportback greifen. Rund 60% sollen sich dabei für einen Benziner entscheiden und rund 72% werden zur günstigen "Attraction"-Ausstattung greifen.

Bestellungen für den Audi A1 Sportback werden ab sofort entgegen genommen, die ersten Exemplare werden schon ab Februar 2012 ausgeliefert.

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt