Der neue Audi A3 - Fahrbericht

Ab September ist die dritte Generation des Audi A3 im Handel. Wir konnten schon jetzt erste Fahreindrücke des komplett neu entwickelten Audis sammeln.

Seit 1996 hat Audi rund 2,8 Millionen Einheiten des A3 verkauft, am bisher erfolgreichsten war die zweite Generation, die ab 2003 auf den Markt gekommen ist.

Mit der komplett neu entwickelten 3. Generation möchte Audi den Erfolg prolongieren und präsentiert einen rundum verfeinerten A3. Beim Design hat Audi die Kanten weiter geschärft und dem A3 ein noch dynamischeres Aussehen verpasst.

Vor allem die Frontpartie mit dem grimmigen Blick der neu gestalteten Scheinwerfer und dem Single-Frame-Kühlergrill sticht dabei ins Auge. Aber auch die Heckpartie weist sportliche Züge auf, je nach Ausstattungsvariante fallen hier die LED-Rückleuchten auf.

Komplett neu gestaltet wurde auch der Innenraum, der jetzt noch aufgeräumter wirkt. Die zum Fahrer geneigte Mittelkonsole ist sehr klar und sachlich gestaltet, die vier Luftdüsen im Jet-Design vermitteln dann noch einen sportlichen Touch und eine optimale Verteilung der Luft.

Nachdem die Handbremse jetzt elektronisch funktioniert, ist auch in der Mittelkonsole viel Platz gewonnen worden, der mit einer bequemen Mittelarmlehne inkl. Stauraum und dem MMI-Bedienteil gefüllt wurde.

Neben der Optik hat sich aber vor allem technisch viel getan, und der A3 ist bei der Sicherheits- und Komfortausstattung den Oberklasse-Modellen dicht auf den Fersen. So gibt es für die Sicherheit den Drive Assist, den Lane Assist, einen adaptiven Tempomat und das Audi pre safe basic.

Für mehr Komfort kann man den A3 neben feinen Ledersitzen auch noch mit der neuesten Version des Audi Connect Systems ausstatten, welches neben dem Navi mit der Möglichkeit, Google Earth-Bilder darzustellen, auch noch einen Wlan-Hotspot oder ein Touch-Wheel mit Schrifterkennung bietet.

Die Daten werden je nach Modell auf einem sehr flachen 7"-Monitor mit sehr guter Auflösung dargestellt. Über diesen Monitor kann man auch die Einstellungen des Audi Drive Select Systems anzeigen lassen. Via Wahlrad kann der Fahrer zwischen den Modi Comfort, Auto, Dynamic, Efficiency und Individuell wählen.

Je nach Einstellung ändern sich dann die Gasannahme, die Lenkdynamik und der Schaltzeitpunkt, sofern man die S-tronic Automatik mit an Bord hat.

Wie schon beim Vorgänger wird es auch den neuen A3 in drei Ausstattungslinien geben. Die Basis bildet die Attraction-Ausführung, für sportliche Naturen gibt es die Ambition- und für Komfortverwöhnte die Ambiente-Linie.

Bei der Motorisierung kann man zum Start zwischen dem 1,4 TFSI mit 122 PS (90 kW) ab 24.540 Euro und dem neuen 2,0 TDI mit 150 PS (110 kW) ab 27.840 Euro wählen. Im vierten Quartal wird die Palette nochmals kräftig erweitert.

So kommt mit dem 1,2 TFSI mit 105 PS (77 kW) um 23.040 Euro eine neue Einstiegsvariante bei den Benziner hinzu, und der 1,6 TDI mit 105 PS (77 kW) erweitert die Diesel-Palette.

Zusätzlich kommen noch der 1,4 TFSI mit 140 PS (103 kW), der über die variable Zylinderabschaltung verfügt und sehr sparsam sein soll, sowie der 1,8 TFSI mit 180 PS (132 kW), der das vorläufige Topmodell darstellt.

Je nach Motorisierung kann man statt dem manuellen 6-Gang-Getriebe auch die schnell schaltende S-tronic und den Quattro Allradantrieb wählen.

Bei einer ersten Testfahrt hatten wir die Gelegenheit, den 1,4 TFSI mit 140 PS und den 2,0 TDI mit 150 PS zu testen.

Der neue A3 verfügt über ein großzügiges Platzangebot (das Kofferraumvolumen reicht von 365 bis 1.100 Liter) und eine sehr gute Verarbeitung und Geräuschdämmung. Die bequemen Sportsitze der Testmodelle haben uns ebenfalls gut gefallen und geben perfekten Halt.

Beide Modelle bieten sehr sportliche Fahrleistungen, wobei der Benziner seine Arbeit noch eine Spur laufruhiger und leiser verrichtet. Auch die Umschaltung zwischen 2- und 4-Zylinder erfolgt beim TFSI vom Fahrer unbemerkt, es reicht ein kurzer Tipp aufs Gaspedal, und schon steht wieder die volle Leistung zur Verfügung.

Der Diesel ist in Kombination mit der schnell schaltenden S-tronic nicht minder dynamisch zu bewegen und vermittelt auch auf kurvigen Straßen nicht nur eine perfekte Straßenlage, sondern auch viel Fahrspaß. In nur 8,6 Sekunden sprintet der Diesel aus dem Stand auf Tempo 100 km/h und ist bis zu 215 km/h schnell.

Die Assistenzsysteme erleichtern einem zudem das Fahren, vor allem der adaptive Tempomat hat uns bei einem ersten Test gut gefallen, da er bis zum Stillstand des Fahrzeugs abbremsen kann.

In der Summe der Eigenschaften ist der neue Audi A3 wieder näher an seine größeren Brüder gerückt und kann mit viel Fahrspaß, tollen Motoren, einer guten Verarbeitung und einer Ausstattung am neuesten Stand der Technik überzeugen.

Bestellungen nimmt Audi ab Juni entgegen, die ersten Autos sollen dann im September 2012 zu den Händlern und ersten Kunden rollen.

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt