Der neue Audi A6

Die erfolgreiche Business-Limousine wird noch besser

Audi wertet die Oberklasse-Baureihe A6 weiter auf. Effiziente Motoren erweitern die Antriebspalette, innovative Technologien senken den Verbrauch der kompletten Modellreihe um rund zwölf Prozent. Ein verfeinertes Fahrwerk und neue Hightech-Assistenz-Systeme vermitteln noch mehr Souveränität, das Bediensystem MMI präsentiert sich in einer neuen, noch leistungsfähigeren Generation. Der runderneuerte A6 startet im Spätsommer auf dem heimischen Markt.

Der Audi A6 liegt an der Spitze des Premium-C-Segments - sowohl in Europa als auch weltweit. Rund um den Globus hat Audi im Jahr 2007 etwa 234.000  Stück des Modells verkauft, das entsprach einem Marktanteil im Kernwettbewerb von 37 Prozent. Der Großteil lief mit Sechs- und Achtzylindermotorisierungen, mit dem permanenten Allradantrieb quattro und mit luxuriösen Sonderausstattungen vom Band.

Das Design bringt den starken Charakter des A6 perfekt zum Ausdruck, jetzt bekommt es eine Reihe markanter Akzente hinzu. Der Singleframe-Grill , die Stoßfänger , die Lufteinlässe und die Nebelscheinwerfer wurden neu gezeichnet .

Die Scheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht bei der optionalen Xenon plus-Technik sind als horizontales Leuchtdioden-Band mit jeweils 6 LED ausgeführt. Das optionale adaptive light integriert jetzt zusätzlich das Abbiegelicht. Zusammen mit Xenon plus liefert Audi auf Wunsch einen Fernlichtassistenten , der das Fernlicht selbsttätig an- und ausschaltet.

Von der Seite über den Abschluss am Übergang des Stoßfängers zieht sich eine Leiste in Aluminiumoptik und unterstreicht so die dynamische Linienführung des A6. Die großzügigen Abmessungen - Länge 4,93 Meter, Breite 1,86 Meter, Höhe 1,46 Meter bei der Limousine - sind nahezu gleich geblieben. Am Heck schärfen eine dezente Kante auf dem Gepäckraumdeckel, am Stoßfänger eine integrierte Chromleiste sowie ein breiter Diffusor und gerade Auspuffendrohre den Abgang. Die zweiteiligen Rückleuchten - mit LED-Technik - sind neu gezeichnet. Sie sind flach und breit und laufen bei der Limousine nach innen spitz zu. Dreizehn Außenfarben, darunter fünf neue, stehen zur Wahl .

Das geräumige Interieur des A6 zeigt sich mit seiner klaren, eleganten Linienführung und der hohen Verarbeitungsqualität als typischer Vertreter der Marke. Die Rücksitze bieten exzellenten Komfort, ihre L-förmigen Kopfstützen verbessern die Sicht nach hinten. Auf Wunsch ist für den Fond die bequeme Komfortrücksitzbank mit zwei ausgeformten Einzelsitzen erhältlich. Ein Bündel aufwändiger Detailmaßnahmen sorgt dafür, dass in besonders relevanten Frequenzbereichen das Geräuschniveau nahezu halbiert wird. 

Das Kombiinstrument erhielt eine feinere Grafik, ein neuer Rahmen hebt den Bordmonitor - beim MMI Navigation mit farbigem Display - stärker hervor. Dezente Chromapplikationen in vielen Bereichen, auch auf den Lenkradspeichen, unterstreichen die gepflegte Atmosphäre . Die Dekoreinlagen sind in Aluminiumoptik, alternativ auch in edler Holzausführung erhältlich.

Typisch Audi, haben die Innenraumdesigner alle Farben und Materialien harmonisch aufeinander abgestimmt . Die Normalsitze sind optional mit einem neuen Stoff bezogen, bei den Sportsitzen sind die Bezüge in Leder Valcona erhältlich. Weiche Armauflagen in den Türen erhöhen den Komfort, das integrale Kopfstützensystem reduziert die Risiken eines Schleudertraumas.

Für besonders dynamische Kunden stellt Audi das S line Sportpaket zur Wahl - es steigert die Performance des A6 mit Features wie 18-Zoll-Rädern und einem Sportfahrwerk, das die Trimmlage um 30 Millimeter absenkt . Sportsitze sowie spezielle Dekorleisten und Bezüge machen den schwarzen Innenraum noch edler. Ergänzend dazu hält das S line Exterieurpaket markante Retuschen für die Karosserie bereit. Die Features im Programm Audi exclusive wiederum sind auf die Luxus-orientierten Individualisten unter den A6-Kunden zugeschnitten.

Zu den großen Stärken der Erfolgsbaureihe A6 zählt das breit aufgefächerte Aggregateprogramm. Sechs Benziner und vier Diesel mit vier, sechs und acht Zylindern stehen zur Wahl, als Direkteinspritzer nutzen sie die hochmodernen Technologien FSI, TFSI und TDI . Ihre Kräfte fließen über eine Handschaltung, eine komfortable tiptronic oder eine hocheffiziente multitronic auf die vorderen oder auf alle vier Räder. Die Motoren haben sowohl an Kraft als auch bei der Effizienz zugelegt. Ein Maßnahmenpaket zur Optimierung der Aggregate sorgt für vorbildliche Verbrauchswerte bei ungetrübtem Fahrvergnügen - über die ganze Modelpalette hinweg sanken die Verbrauchswerte um rund zwölf Prozent.

Den Einstieg bei den Benzinern bildet ein Turbo-aufgeladener Vierzylinder, der 2.0 TFSI mit 125 kW (170 PS) . Am oberen Ende steht ein V8 , der 4.2 FSI mit 257 kW (350 PS) . Bei den V6 hat Audi zwei neue Ausführungen des 2,8-Liter-FSI aufgelegt - eine Variante mit 140 kW (190 PS) und eine Version mit 162 kW (220 PS) . Beide haben das innovative Audi Valvelift System (AVS) an Bord. Es variiert den Hub der Einlassventile in zwei Stufen, womit es das Drehmoment stärkt und den Verbrauch senkt. Der durchschnittliche Konsum der beiden 2.8 FSI liegt in der A6-Limousine bei nur 8,2 (190 PS, 6-Gang-Handschaltung) beziehungsweise 8,4 Liter (220 PS, stufenlose multitronic) auf 100 Kilometer.

Ein besonders attraktiver Newcomer ist der V6 mit drei Liter Hubraum und 213 kW (290 PS) Leistung. Audi realisiert für jeden Motor das optimale Package, deshalb wird der 3.0 TFSI von einem Kompressor aufgeladen - das T im Typschild steht ab sofort nicht mehr alleine für Turbo, sondern für Aufladung generell. Die Kompressor-Technologie bringt keinen Mehrverbrauch mit sich, sorgt aber dank der kurzen Ansaugwege für spontanes Ansprechen. Volle Kraftentfaltung gibt es schon von niedrigen Drehzahlen an. Von 2.500 1/min bis 4.850 1/min verläuft das Drehmoment gar auf einem breiten und hohen Plateau von 420 Nm.

Der 3.0 TFSI , der mit der tiptronic und dem quattro-Antrieb gekoppelt wird, beschleunigt die A6 Limousine in 5,9 Sekunden auf 100 km/h . Sein Vortrieb endet erst bei der abgeregelten Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h - eine Performance, wie sie vor wenigen Jahren noch einem Achtzylinder vorbehalten war. Auch der Kompressor-V6 erweist sich als verblüffend genügsam: Auf 100 km kommt er im EU-Zyklus mit 9,5 Liter Kraftstoff aus. Mit seiner Kombination aus hoher Dynamik und geringem Verbrauch liefert der 3.0 TFSI ein neues Beispiel für die erfolgreiche Effizienz-Strategie von Audi.

Wie eng bei Audi Sportlichkeit und Effizienz miteinander verbunden sind, beweisen auch die TDI-Motoren im A6. Sie erhalten ihren Kraftstoff von Common-Rail-Anlagen mit schnell schaltenden Piezo-Injektoren und einem Einspritzdruck von 1.800 bar, sie laufen leise und hochkultiviert. Der 2.7 TDI leistet jetzt 140 kW (190 PS) , der 3.0 TDI gibt 176 kW (240 PS) ab. Die beiden V6-TDI liefern 380 beziehungsweise 450 Nm Drehmoment.

Das untere Ende der Diesel-Palette besetzt ein Vierzylinder. Der 2.0 TDI ist in zwei Versionen mit 125 kW (170 PS) - voraussichtlich ab Herbst 2008 - oder 100 kW (136 PS) zu haben. In der Basisversion läuft er als besonders effizientes e-Modell unter der Bezeichnung 2.0 TDIe . Seine 320 Nm Drehmoment fließen über eine Sechsgang-Handschaltung oder die stufenlose multitronic auf die Vorderräder. Mit multitronic sprintet er in 9,9 Sekunden auf 100 km/h und weiter auf die Höchstgeschwindigkeit von 204 km/h. Der Mittel-Verbrauch beträgt beim Handschalter jedoch lediglich 5,3 Liter pro 100 km, entsprechend einem CO2-Ausstoß von 139 Gramm/km .

Diesem vorbildlichen Wert liegt der geballte Einsatz innovativer Technologien zugrunde. Die Servopumpe für die Lenkung arbeitet bedarfsgesteuert, der Generator gewinnt im Schiebebetrieb Energie zurück und entlastet so den Motor. Die Reduktion der Trimmlage um 20 Millimeter sowie aerodynamischer Feinschliff reduziert ihren cw-Wert auf 0,28.

Das Getriebe ist in den beiden oberen Gängen länger übersetzt. Für alle A6 mit Handschaltung und Fahrerinformationssystem , also auch für den 2.0 TDIe, steht eine Schaltanzeige im Cockpit zur Wahl. Sie empfiehlt dem Fahrer den jeweils verbrauchsgünstigsten Gang.

Für alle Motorisierungen ab 140 kW (190 PS) liefert Audi den Allradantrieb quattro . Bei den Top-Aggregaten ist er Serie. Den 2.8 FSI mit 140 kW (190 PS) und Handschaltung ausgenommen, handelt es sich um die jüngste quattro-Evolutionsstufe mit einer leicht heckbetonten Auslegung. Sie verleiht dem A6 hohe Fahrdynamik, starken Grip und souveräne Sicherheit. Unter normalen Bedingungen fließen 40 Prozent der Momente nach vorn und 60 Prozent nach hinten. Bei Bedarf leitet das mechanische Torsen-Differenzial den Großteil der Kräfte verzögerungsfrei auf die Achse mit der besseren Traktion - im Extremfall 65 Prozent nach vorn oder 85 Prozent nach hinten.

Beim Feinschliff des A6-Fahrwerks standen zwei zentrale Punkte im Lastenheft - den Komfort weiter zu steigern und dabei die Sportlichkeit zu bewahren. Die Audi-Ingenieure erreichten beide Ziele durch neue Stoßdämpfer an der Vorderachse , die mit einem größeren Durchmesser und einem optimierten Ventilsystem operieren. Das Ansprechverhalten der Federn und das ganze Setup wurden ebenfalls weiter verbessert.

Auf Wunsch rollt der A6 mit der Luftfederung adaptive air suspension vom Band. Der Fahrer kann ihre Arbeitsweise und die Charakteristik der adaptiven Dämpfer nach Belieben in drei Stufen variieren . Die starken Motorvarianten erhielten große Radbremsen im Format 17 Zoll. Optional liefert Audi eine Reifendruck-Kontrollanzeige mit, die wartungs- und verschleißfrei arbeitet. Alternativ stehen Reifen mit Notlaufeigenschaften , die nach einem Druckverlust noch bis zu 50 km Strecke zurücklegen können, zur Wahl.

Zum gelassenen, souveränen Fahren mit dem A6 trägt auch ein neues Assistenzsystem bei - der Audi Side Assist unterstützt den Fahrer ab einer Geschwindigkeit von 60 km/h beim Wechseln der Spur. Seine Radarsensoren erkennen nachfolgende Fahrzeuge auf etwa 50 Meter Entfernung. Falls ein Spurwechsel kritisch werden könnte, leuchtet ein Signal im Außenspiegel auf. Der Audi lane assist , der beim Halten der Spur hilft, die Radar gestützte Adaptive cruise control , die den A6 am Tempo des Vordermanns ausrichtet, und das Audi parking system advanced mit Rückfahrkamera sind weitere Hightech-Assistenzsysteme.

Das Audi-Bediensystem MMI setzt seit seinem Debüt 2002 den Maßstab für die perfekte Steuerung zahlreicher Funktionen. Im A6 gehört die neue Generation des MMI zum Serienumfang (MMI Radio). Der Grundaufbau mit dem zentralen Bedienknopf auf dem Mitteltunnel und den großen Tasten für die Funktionsbereiche ist unverändert geblieben. Die intuitive Bedienlogik wird bei der MMI Navigation plus durch einen neuen Joystick weiter verbessert, der als Kappe auf dem Steller sitzt.

Die Toplösung ist die so genannte MMI Navigation plus . Sie ist der Pionier einer völlig neuen Gerätegeneration und bietet ein Portfolio an Hightech, das die bisherigen Maßstäbe sprengt. Die speziellen Features sind ein Laufwerk für Audio-, Video- und Navigation-DVDs sowie eine Festplatte mit 40 GB Speicherkapazität. Gleichzeitig kann man sie als Speicher für MP3-Daten nutzen. Darüber hinaus fasst sie 2.000 Adressen.

Der Monitor des Top-Navigationssystems ist eine weitere Innovation. Er hat eine sieben Zoll Diagonale und ein extrem hochauflösendes Display - sein Bild ist selbst bei ungünstigem Lichteinfall kontrastreich und gestochen scharf. Zu ihm passt der optionale TV-Tuner, der auch digitale Programme (DVB-T ) in Top-Qualität empfangen kann.

Bei der Navigation wartet das neue System mit einem weiteren exklusiven Highlight auf. Als Bildmodus kann man eine Vogelflug-Darstellung wählen. Sie zeigt die Landschaft als topographisches Relief voller Details, darunter auch dreidimensionalen Abbildungen von markanten Gebäuden. Bei der Nutzung des Monitors kommt eine weitere neue Lösung zum Tragen: Wenn man Detailfunktionen der Klimaanlage wie die Sitzheizung ändert, nimmt ihre Darstellung nicht mehr den ganzen Bildschirm in Anspruch. Sie beschränkt sich auf ein Pop-up-Fenster im rechten Bereich.

Der Großteil aller Verfeinerungen, die A6 Limousine und A6 Avant erhalten, kommt auch zwei weiteren Modellen zugute - dem vielseitigen A6 allroad quattro und dem dynamischen S6 . Der A6 allroad quattro bekommt den neuen 3.0 TFSI mit 213 kW (290 PS) und die beiden leistungsgesteigerten V6 TDI. Der V10 im S6 leistet weiterhin 320 kW (435 PS). Beim Sportmodell konzentrieren sich die Änderungen auf optische Details außen und innen.

Der aufgewertete Audi A6 steht ab Mitte Oktober 2008 bei den österreichischen Händlern. Trotz umfangreicher Innovationen startet Audi mit annähernd gleich bleibenden Einstiegspreisen : Sie beginnen bei circa 39.600 Euro für die A6 Limousine 2.0 TFSI .

Kommentare