Audi A7 Sportback - Weltpremiere

Wenn es keine Marktlücken mehr gibt, werden sie eben erfunden: Jetzt hat auch Audi ein großes fünftüriges Coupé, den A7 Sportback.

Den neuen Audi A7 hat bis jetzt niemand vermisst. Dennoch ist er ein Fahrzeug, das die (Auto-)Welt schöner macht. Noch heuer rollt das fünftürige Luxus-Coupé zum Preis ab 59.920 Euro auf den Markt. Dann wird es langsam eng auf den Höfen der Audi-Händler, denn auch die grundsätzlich schon recht schmale Lücke zwischen den Modellen A6 und A8 ist damit besetzt. Der einzige freie Platz in der Modellriege bliebe der Neuauflage des Audi A2 vorbehalten. Ist dann endgültig Full House in Ingolstadt?

Von Anfang an hatte das große coupéhafte Fahrzeug mit vier Türen und einer großen Kofferraumklappe die Mission, Schönheit mit Alltagstauglichkeit zu verbinden. Und das ist dem fast fünf Meter langen deutschen Luxusliner auch auf die Audi-typische, etwas gravitätische Art gelungen: Durch die lange Frontpartie und das in gespanntem Bogen abfallende Heck wirkt die Karosserie trotz ihrer unsportlichen Ausmaße durchaus dynamisch. Seine praktische Seite verdankt der große Bruder des A5 Sportback dem Radstand von 2,91 Metern, durch den vier Erwachsene auf vier Einzelsitzen bequem Platz nehmen können. Aktenkoffer oder Golfbags finden im großen und vor allem tiefen Kofferraum genügend Platz vor.

Neu ist zum Beispiel das Head-up-Display, das auf Wunsch die Geschwindigkeit oder andere wichtige Daten auf die Windschutz- scheibe und damit ins Blickfeld des Fahrers projiziert. Der Tempomat mit Abstandsregelung steht jetzt für alle Geschwindigkeiten zur Verfügung, ist also auch im Stop-and-Go-Verkehr einsetzbar. Weitere Highlights der umfangreichen Ausstattungsliste sind Komfortsitze mit Massagefunktion, Luftfederung, Voll-LED-Scheinwerfer und das aus dem A8 bekannte Navigationssystem MMI touch mit Handschrifterkennung.

Trotz des Luxus bleibt der A7 Sportback auf dem Boden der Tatsachen, zumindest anfangs: Es gibt ihn nur mit V6-Motoren, jeweils zwei Benziner und Diesel mit einem Leistungsspektrum von 150 kW / 204 PS bis 220 kW / 300 PS. Die beiden stärkeren Triebwerke kommen serienmäßig mit Allradantrieb und dem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe S-tronic; bei den andere Motoren wird die Kraft von einer stufenlosen Automatik mit acht programmierten Gängen an die Vorderräder geschickt. Für CO2-Verminderung sorgen Start-Stop-System, Bremskraftrückgewinnung und eine vergleichsweise leichte Karosserie, die zu mehr als 20 Prozent aus Aluminium besteht. Damit schafft es der Einstiegsdiesel auf einen theoretischen Verbrauch von 5,3 Liter je 100 Kilometer. Wer noch warten kann, wird auch eine S-Version mit V8-Motor im Angebot finden. Und wer weiß, vielleicht findet Audi die Nische in der Nische und offeriert einen RS7...

Die Marktein-führung des Audi A7 Sportback erfolgt in Österreich im Herbst 2010. Der Audi A7 Sportback 2.8 FSI (150 kW / 204 PS) quattro S tronic wird ab 59.920 Euro erhältlich sein, der 3.0 TDI (180 kW / 245 PS) quattro S tronic ab 65.400 Euro.

mid/sta

Kommentare