Audi A8 L W12 - Weltpremiere für die Langversion

Die 5,27 Meter lange Limousine nimmt Kurs auf die internationalen Vorstandsetagen; auf Wunsch auch mit neuem Zwölfzylinder-Motor.

Man muss schon ganz genau hinschauen, um die Langversion des Audi A8 vom Standardmodell zu unterscheiden. Der A8 ist noch neu auf dem Markt, und schon legt der deutsche Hersteller das Top-Modell als gestreckte Variante nach.

Der Längenzuwachs von 13 Zentimetern ist beeindruckend, wird durch die dezente Seitenlinie jedoch geschickt kaschiert. So muss man zweimal hinschauen, um die verlängerte hintere Tür zu entlarven, die den Einstieg in die Luxusklasse ermöglicht. Spektakulärer als die Außenmaße ist die Umgebung, die der Wagen seinen zwangsweise sehr betuchten Fondinsassen bietet. Die vollelektrisch und einzeln einstellbaren Liegefauteuils steigern den Komfort gegenüber der "Kurz"-Version deutlich. So verfügen die Einzelsitze über eine Liegefunktion, bei der aus der Rücklehne des Beifahrersitzes elektrisch eine Fußstütze ausgeklappt werden kann - der schwer verkäufliche Luxusliner Maybach lässt grüßen. Alles für die Wellness: Die Exklusivausstattung Valonea aus Hirschnappaleder ist mit pflanzlichen Extrakten gegerbt und besonders weich. Und der Ruhesitz hinten rechts entführt ins automobile Schlaraffenland.

Zum Beispiel lässt sich neben den normalen Einstell-möglichkeiten auch die Neigung der Sitzfläche justieren. Außerdem kann der Fondpassagier seinen Rücken von zehn Luftkammern in vier verschiedenen Programmen massieren lassen, während der Chauffeur durch das Verkehrsgetümmel von Tokio oder Peking schwebt. Wenn das letzte Meeting mit dem Portfoliomanager besonders anstrengend war, können die Fond-Insassen den Klang des 1.400-Watt-Soundsystems oder Filme und Fernsehen auf den jeweils 10,2 Zoll großen Bildschirmen genießen. Auf Wunsch (denn ja, es gibt sogar hier noch eine Aufpreisliste) gibt es ein doppeltes Glasdach. Die Vierzonen-Klimaautomatik steuert 25 unterschiedliche Stellmotoren an, damit das Innenraumklima bei jeder Umgebungstemperatur stimmt.

Die Langversion des Audi A8 lässt sich mit allen Benzin- und Dieseltriebwerken der Modellreihe kombinieren. Die Idealbesetzung ist aber der gründlich überarbeitete Zwölfzylindermotor in W-Bauweise. Mit einem Hubraum von jetzt 6,3 Litern (das kommt uns von einem Konkurrenten mit Stern bekannt vor) leistet er 368 kW / 500 PS und ein maximales Drehmoment von 625 Nm, das ab 3.250 U/min zur Verfügung steht. Anders als die Konkurrenz verzichtet Audi bei seinem Zwölfender auf eine Turboaufladung. Dank Hubraumerweiterung und neuer Benzindirekteinspritzung gibt es mehr Leistung und bessere Fahrleistungen, und dazu einen reduzierten Verbrauch: 12 statt bisher 13,6 Liter Super pro 100 Kilometer. Die Fahrleistungen: Abgeregelte 250 km/h Spitze und knapp unter 5 Sekunden von Null auf 100 km/h. Allradantrieb und variable Luftfederung sind ebenso serienmäßig wie eine Achtgang-Automatik.

Optisch zeigt sich die Langversion in der W12-Topmotorisierung betont zurückhaltend. An Bug und Heck finden sich - sofern denn gewünscht - entsprechende W12-Signets. Der Kühlergrill mit Chromelementen wird von einem Wabenmuster hinterlegt, das jedoch nur bei genauerer Betrachtung auffällt. Voll-LED-Scheinwerfer sind beim Audi A8 L W12 ebenso wie zahlreiche andere Luxus- und Assistenzausstattungen serienmäßig. Die Limousine läuft serienmäßig auf 19-Zoll-Felgen, optional gibt es auch Felgen im Format 20 und 21 Zoll. Der neue Audi A8 L W12 kommt Ende des Jahres auf den Markt. Der Preis dürfte auf dem Niveau des Vorgängers liegen (144.720 Euro). Ihre Weltpremiere feiern Langversion und Zwölfzylinder auf der Peking Motorshow ab 27. April. Später soll es vom langen A8 auch eine schwer gepanzerte Sicherheitsversion für die Staatsoberhäupter dieser Welt geben.

mid/stg

Kommentare