Audi vernetzt sich mit Ampeln

Erstmals bietet eine Automarke einen echten "Car-to-X"-Service an und übermittelt Ampelinformationen an die Fahrzeuge.

Das Service startet mit Varianten von Audi A4 und Q7 in Las Vegas und soll den Verkehrsfluss optimieren. Zunächst werden alle seit Juni 2016 für den US-Markt produzierten Audi A4 und Q7, die mit Audi connect ausgestattet sind, diese Funktion an Bord haben.

In den USA übermitteln die städtischen Verkehrsmanagement-Zentralen die Ampeldaten an den Projektpartner Traffic Technology Services TTS. Hier werden die Daten aufbereitet und über eine schnelle Internetverbindung in Echtzeit an den Bordcomputer im Audi geschickt. Der Fahrer sieht im Audi virtual cockpit oder Head-up-Display, ob er im Rahmen der erlaubten Geschwindigkeit die nächste grüne Ampel erreicht. Ist das nicht der Fall, zählt ein Countdown die Zeit bis zur nächsten Grünphase. So kann der Fahrer frühzeitig den Fuß vom Gas nehmen.

Nach Las Vegas werden noch weitere US-Metropolen folgen, aber auch in Europa soll diese Technologie bald in einigen Städten Einzug halten.

Kommentare