Der neue Audi RS3 Sportback

Audi präsentiert seine besonders sportlichen RS-Versionen erst sehr spät. Bestes Beispiel ist das neue Einstiegsmodell in die RS-Liga.

Im nächsten Frühjahr ist es endlich soweit: Der Audi RS3 holt seine imposanten Fahrleistungen nicht aus einem aufgeladenen Vierzylinder mit zwei Litern Hubraum, sondern wie das Quattro-Alteisen von Anno Dazumal aus einem beeindruckend bulligen Fünfzylinder.

Aus 2,5 Litern Hubraum und fünf Brennkammern holt der knapp 1,6 Tonnen schwere Audi RS3 Sportback die gleiche Leistung wie der TT RS. Obwohl nur knapp einen halben Meter lang und 183 Kilogramm schwer, leistet das Turbotriebwerk 250 kW / 340 PS und ein mächtiges Drehmoment. Die 450 Nm stehen ab 1.600 U/min zur Verfügung und sorgen für einen Sprint bis zur 100er-Marke in beachtlichen 4,6 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit des explosiven Ingolstädters wird bei 250 km/h abgeriegelt (zweifellos wegen der Sicherheit). Obligatorisch ist beim Audi RS3 Sportback der Allradantrieb und die Kombination mit einem siebenstufigen Doppelkupplungs-Getriebe, das S-Tronic genannt wird. Der Durchschnittsverbrauch soll trotzdem bei 9,1 Litern Super auf 100 Kilometern liegen.

Optisch unterscheidet sich der Audi RS3 Sportback wenig von seinen leistungs- schwächeren Brüdern. Auf imposant aufgeblasene Backen oder mächtige Spoiler und Schweller wird verzichtet. Nur die vom TT RS bekannten großen Lüftungseinlässe in der Frontschürze sind verräterisch. Dazu sind 19-Zoll-Räder mit verbreiterter vorderer Spur, leicht ausgestellte Frontkotflügel aus kohlefaserverstärktem Kunststoff und ein Sportfahrwerk mit einer Tieferlegung um 25 Millimeter an Bord. Die ersten Fahrzeuge werden im Frühjahr 2011 in Österreich sein, die Preise stehen laut Importeur aktuell noch nicht fest.

mid/ps

Kommentare