Audi RS5 Coupé auf der IAA

Gerade erst hat Audi die überarbeitete A5-Familie präsentiert, da wird auch schon ein neues Topmodell, der RS5, nachgereicht.

Auf der IAA in Frankfurt feiert das neue Audi RS5 Coupé seine Premiere. Das stärkste Mitglied der A5-Familie ist ausschließlich als Coupé erhältlich und unterscheidet sich neben dem RS5 Schriftzug durch zahlreiche Änderungen bei der Optik, dem Antrieb und der Ausstattung.

Das Audi RS5 Coupé nutzt einen hochdrehenden V8-Saugmotor mit 4.163 ccm Hubraum, der eng mit dem V10 verwandt ist, der den Audi R8 antreibt. Der 4,2 FSI hat eine Leistung von 450 PS (331 kW), die er bei 8.250 U/Min erreicht. Das maximale Drehmoment von 430 Nm steht von 4.000 bis 6.000 Touren bereit.

Der im Werk Györ (Ungarn) in Handmontage gefertigte Audi schafft den Sprint von 0 auf 100 km/h in 4,6 Sekunden und ist auf 250 km/h Topspeed elektronisch limitiert. Auf Wunsch kann die Limitierung auf 280 km/h erweitert werden.
Geschaltet wird serienmäßig über die Siebengang S tronic, die durch einen lang übersetzten letzten Gang auch zur Effizienz des Fahrzeugs beitragen soll. Der Fahrer kann das blitzschnell schaltende Doppelkupplungsgetriebe automatisch agieren lassen oder selbst steuern - entweder mit dem Wählhebel oder Wippen am Lenkrad.

Für die Top-Beschleunigung gibt es das integrierte Launch-Control-Programm, welches für raketenartige Starts sorgt, indem es das Einrücken der Kupplung bei mittlerer Drehzahl managt.

Damit die vorhandene Kraft auch umgesetzt werden kann, hilft der Quattro Allradantrieb, die Energie auf die Straße zu bringen. Der permanente Vierradantrieb kann dabei blitzschnell zwischen der Kraftverteilung umschalten und so immer eine optimale Aufteilung der Kraft bieten.

Im Vergleich zum A5 wurde das Fahrwerk ganz auf Sportlichkeit getrimmt, und die Karosserie sitzt auch 20 mm tiefer. Für ein gutes Handling sorgt auch noch die elektromechanische Servolenkung, die geschwindigkeitsabhängig arbeitet.

Mit dem Fahrdynamiksystem Audi drive select, welches im RS5 Serie ist, kann der Fahrer zudem die Kennlinien der Lenkung der Siebengang S tronic und des Gaspedals in den drei Modi "comfort", "auto" und "dynamic" regeln. Wenn ein Audi-MMI-Navigationsgerät an Bord ist, kommt der zusätzliche Modus "individual" dazu, bei dem der Fahrer die jeweilige Kennlinie selbst festlegen kann.

Optisch erkennt man das starke Coupé an verschiedenen Adaptionen an der Karosserie, wie etwa den ausgestellten Aluminum-Kotflügeln, den neuen Seitenschwellern, den beiden ovalen Endrohren am Heck oder dem Spoiler in der Heckklappe, der bei Tempo 120 km/h selbsttätig ausfährt.

Im Innenraum gibt es dann Sportsitze mit integrierten Kopfstützen, die mit einer Kombination aus schwarzem Leder und Alcantara bezogen sind. Alternativ stehen auch Bezüge in Leder Feinnappa zur Wahl.

Die Dekoreinlagen bestehen aus Carbon, gebürstetem oder geätztem Aluminium, glänzendem Klavierlack oder hellem Edelstahlgewebe und runden den sportlichen Eindruck weiter ab. Das Fahrerinformationssystem mit Farbdisplay hat ein RS-Menü dazu bekommen, welches mit Laptimer zum Festhalten der Rundenzeiten und einem Ölthermometer aufwarten kann.

Preise und ein genauer Starttermin wurden noch nicht verraten, man kann aber davon ausgehen, dass der RS5 preislich noch deutlich über dem S5 angesiedelt sein wird.

Kommentare