Audi RS7 Sportback - Ab Herbst geht's los

Im Herbst 2013 startet mit dem RS7 Sportback die sportlichste Version der A7-Baureihe.

Das neue Topmodell der A7-Baureihe ist ab Herbst der RS7, der mit seinem 4,0 TFSI V8-Biturbo eine Leistung von 560 PS (412 kW) erreicht und die Schräghecklimousine zum reinrassigen Sportwagen macht.

Der Sprint von 0 auf 100 km/h wird in nur 3,9 Sekunden absolviert, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h, kann aber optional mit dem Dynamikpaket plus auf bis zu 305 km/h erweitert werden.

Mit einem maximalen Drehmoment von 700 Nm, welches zwischen 1.750 und 5.500 U/Min zur Verfügung steht, bietet der RS7 zu jeder Zeit genug Kraftreserven und lässt Sportwagen-Feeling aufkommen.

Für eine perfekte Straßenlage sorgt nicht nur der quattro Allradantrieb, sondern auch die speziell für den RS7 abgestimmte Luftfederung. Der Fahrer kann dabei zwischen den Modi "comfort", "auto", "dynamic" und "individual" wählen, um für alle Situationen die beste Abstimmung zu haben.

Alternativ zur Luftfederung liefert Audi das straffere RS-Sportfahrwerk plus mit Dynamic Ride Control (DRC). Es arbeitet mit Stahlfedern und dreistufig einstellbaren Dämpfern. Wer nicht nur auf Sportlichkeit setzt, sondern auch komfortabel im Alltag unterwegs sein möchte, sollte aber auf jeden Fall die serienmäßige Luftfederung beibehalten.

Serienmäßig verfügt der RS7 auch über die 8-Stufen-Tiptronic, die mit schnellen und sanften Schaltvorgängen begeistern kann. Trotz aller Sportlichkeit soll sich der Verbrauch mit 9,8 Liter in angenehmen Regionen bewegen. Erreicht wird das unter anderem durch die "Audi cylinder on demand"-Funktion. Bei geringer bis mittlerer Last und Drehzahl werden die Zylinder zwei, drei, fünf und acht still gelegt, wodurch die Effizienz deutlich gesteigert wird.

Optisch erkennt man den sportlichsten A7 an den RS-spezifischen Designelementen wie der sportlicheren Front- und Heckschürze, den Seitenschwellern und den 20"-RS-Felgen.

Die Dynamik, die der RS7 bei der Außenoptik versprüht, bietet er dann auch im Innenraum. Schwarze Ziffernblätter, weiße Skalen und rote Zeiger an den Rundinstrumenten sowie das RS-Logo weisen schon bei den Armaturen auf den sportlichen Audi hin. RS-Sportsitze in schwarzer Alcantara-/Leder-Kombination und viele Alu- und Carbon-Designelemente runden den sportlichen Touch im Innenraum weiter ab.

Serienmäßig verfügt der RS7 Sportback über eine 4-Zonen-Klimaautomatik, das MMI Navigationssystem Plus und auch das Audi sound system. Bestellungen werden ab sofort entgegen genommen, der Startpreis liegt bei 140.000 Euro, lässt sich mit einigen Optionen, wie zum Beispiel dem Bang & Olufsen Soundsystem, Assistenzsystemen oder der Keramikbremse, aber weiter nach oben treiben.

Kommentare