Noch als Showcar: Audi allroad shooting brake

Auf der NAIAS in Detroit zeigt Audi mit dem allroad shooting brake ein Showcar, das durchaus Chancen auf eine Serienfertigung hat.

Mit dem allroad shooting brake zeigt Audi in Detroit ein spannendes Crossover-Konzept für die sportliche Freizeit. Auf einer Länge von 420 cm verbindet das Concept Car die Sportlichkeit eines Coupés mit den Vorzügen eines Offroaders.

Das Design zeigt klar gezeichnete Linien und muskulös gespannte Flächen. Schon im Stand wirkt der allroad shooting brake sehr dynamisch. Während die Frontpartie eine Weiterentwicklung des quattro-Designs zeigt, erinnert das Heck sehr an den Audi TT.

Der Innenraum präsentiert sich ebenfalls sehr sportlich und zeigt ein ganz neues Armaturenbrettdesign, das schon in der nächsten Audi TT-Generation zu finden sein wird. Den klassischen Tacho ersetzt dabei ein 12,3 Zoll großes TFT-Display, welches alle wichtigen Daten inkl. Navigation in höchster Qualität darstellen kann.

Ein Highlight des allroad shooting brake ist aber sicher sein Plug-in-Hybridantrieb mit gleich drei Motoren. Der bewährte 2,0 TFSI mit 292 PS (215 kW) wird noch von einem kompakten Elektromotor mit 54 PS (40 kW) und einem weiteren Elektromotor an der Hinterachse mit 116 PS (85 kW) unterstützt.

Die Gesamtleistung liegt bei 408 PS (300 kW) und sorgt für sportwagenähnliche Fahrleistungen. In nur 4,6 Sekunden sprintet das rund 1,6 Tonnen schwere Crossover-Fahrzeug von 0 auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit ist auf 250 km/h elektronisch begrenzt.

Vor der Hinterachse liegt eine Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 8,8 kWh. Damit ist eine rein elektrische Reichweite von rund 50 Kilometer zu realisieren, wodurch der Verbrauch pro 100 Kilometer bei nur 1,9 Liter Kraftstoff liegt. Der CO2-Ausstoß ist mit 45 Gramm somit auch sehr niedrig.

Auch wenn der allroad shooting brake als Showcar in Detroit zu sehen ist, sind die Chancen auf eine Entwicklung zur Serienreife sehr gut. Das Showcar präsentiert sich nämlich schon sehr seriennahe, und Audi hat durchaus noch unter dem Q3 Platz für eine weitere Modellreihe.

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt