BMW 330e: Plug-in-Hybrid für die 3er-Limousine

BMW treibt die Elektrifizierung seiner Baureihen weiter voran und setzt jetzt die 3er Limousine unter Strom.

Beim 330e kombinieren die Bayern eine 88 PS starke Elektro-Maschine mit dem neuen modular aufgebauten Zweiliter-Vierzylinder-Benziner B48 (135 kW / 184 PS), was eine Systemleistung von 185 kW / 252 PS und 420 Newtonmeter ergibt. Der eDrive boostet permanent mit 100 Nm und kurzfristig mit bis zu 250 Nm, was den BMW 330e in 6,1 Sekunden von null auf 100 km/h und weiter auf 225 km/h Höchstgeschwindigkeit beschleunigt. Die elektrische NEFZ-Reichweite geben die Bayern mit 41 Kilometern, den entsprechenden Verbrauch mit 1,9 Liter pro 100 km an (CO2 44 g/km).

Der BMW 330e startet grundsätzlich im elektrischen Modus, außer, wenn die Zelltemperatur im Akku unter minus 3 Grad Celsius liegt. Der Fahrer kann zudem entscheiden, ob er abweichend vom automatisch eingestellten Hybridmodus im "Save Battery"-Modus unterwegs sein möchte. Hier hält das System die Batterie-Kapazität bei 50 Prozent, um noch genügend Reststrom zu haben, um beispielsweise später einmal für Verbrennungsmotoren gesperrte Umweltzonen durchfahren zu können.

Die Plug-in-Technik lässt den 330e etwa 160 Kilogramm schwerer werden. Zudem müssen bei der 3er-Limousine Einschränkungen im Kofferraum um ein Fünftel auf 370 Liter hingenommen werden - der Akku fordert seinen Platz. Gebaut wird der BMW 330e im Stammwerk in München.

dpp-autoreporter/wpr

Kommentare

Markenwelt