Fahrbericht: BMW 3er GT Facelift

Bei einer ersten Ausfahrt konnten wir den im Detail verbesserten BMW 3er GT erleben und verraten, was sich alles geändert hat.

Im Jahr 2013 hat BMW mit dem 3er GT ein sportliches Raumwunder präsentiert. Der 3er GT ist auch die größtmögliche 3er-Version und bietet mit 482,4 cm Länge überaus viel Platz für Passagiere und Gepäck. Für das neue Modelljahr hat BMW den 3er GT im Detail verfeinert und optisch aufgefrischt.

Serienmäßig sind jetzt sehr markante LED-Scheinwerfer und auch LED-Heckleuchten an Bord. Der sportliche Coupé-Charakter kommt dadurch noch besser zur Geltung. Ein aktiver Heckspoiler, der ab 110 km/h ausfährt und unterhalb von 70 km/h wieder automatisch eingefahren wird, stärkt den dynamischen Charakter des Bayern zusätzlich.

Insgesamt stehen für den 3er GT 18 Motor-, Getriebe- und Antriebsvarianten zur Verfügung, einige sind altbekannt, andere ganz neu. Bei den Benzinern kommen die drei komplett neuen Motoren mit einer Leistungsspanne von 184 PS (135 kW) bis 326 PS (240 kW) zum Einsatz, bei den Dieselaggregaten kann man zwischen 150 PS (100 kW) und 313 PS (230 kW) wählen.

Mit dem Facelift hat BMW auch das Infotainmentsystem auf den neuesten Stand gebracht, ein vollfarbiges Head-up-Display im Angebot und die Assistenzsysteme nochmals erweitert. Auf Wunsch ist zum Beispiel eine aktive Geschwindigkeitsregelung mit Stop & Go-Funktion inklusive radarbasierter Auffahrwarnung mit an Bord.

Für eine erste Ausfahrt haben wir den BMW 330d xDrive GT gewählt, der den Spagat zwischen Sportlichkeit und Sparsamkeit wohl am besten beherrscht. Der 258 PS (190 kW) starke Dieselmotor überzeugt schon seit einiger Zeit mit einer grandiosen Kraftentfaltung bei sparsamem Verbrauch. Sein maximales Drehmoment von 560 Nm liefert der Motor zwischen 1.500 und 3.000 U/Min, wodurch man schon von unten heraus viel Schubkraft zur Verfügung hat.

Der Motor verrichtet seine Arbeit zum Start zwar ein bisschen brummig, das gibt sich aber sehr schnell, und bei Autobahntempo ist der Motor in seiner absoluten Wohlfühlumgebung angelangt und kaum noch hörbar. Die 8-Gang-Automatik schaltet wie gewohnt perfekt und hat immer sehr schnell den passenden Gang parat. Für den Sprint von 0 auf 100 km/h benötigt man nur 5,4 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h.

Der Verbrauch soll mit 5,6 Liter pro 100 Kilometer dabei durchaus genügsam ausfallen. Bei unserer Testfahrt hat sich der 330d xDrive GT auf jeden Fall von seiner besten Seite gezeigt und mit einem Verbrauch von 6,6 Litern aufwarten können - trotz hohem Autobahnanteil und montagmorgendlichem Verkehrschaos in der Stadt.

Ein Highlight des 3er GT ist aber sicherlich sein Raumangebot. Selbst im Fond gibt es genug Platz, und das Kofferraumvolumen übertrumpft mit 520 bis 1.600 Litern sogar noch den Kombi. Die praktische Heckklappe erleichtert zudem das Beladen sehr, und man kann auch sperrigere Güter leicht transportieren.

Sehr harmonisch hat sich der 3er GT auch in Bezug auf den Materialmix im Innenraum gezeigt. Zudem ist die Verarbeitung auch auf Premium-Niveau angesiedelt, was man bei einem Preis von 55.500 Euro für den 330d xDrive GT auch erwarten kann. Als günstigstes Modell kommt der 318d GT mit 150 PS (110 kW) Dieselmotor auf 39.950 Euro, das teuerste Modell ist der 340i xDrive GT mit 326 PS (240 KW) um 61.400 Euro.

Kommentare

Markenwelt