New Generation: BMW ConnectedDrive 2013

Ab Juli bietet BMW die neue Generation von ConnectedDrive an, die einen weiteren Meilenstein in der bisherigen BMW ConnectedDrive-Geschichte setzen soll.

Seit vielen Jahren bietet BMW mit ConnectedDrive eine Möglichkeit zur Vernetzung von Auto und Internet an, die neueste Generation soll jetzt mit einer 100 Prozent-Vernetzung neue Maßstäbe in Sachen Flexibilität setzen. Die Verbindung zwischen Fahrer, Internet und Auto spielt dabei eine wichtige Rolle.

BMW senkt zudem die Einstiegshürde für die Verwendung von ConnectedDrive und bietet für jeden Kundenwunsch angepasste Optionen an. Während bislang das teure Navigationssystem Professional notwendig war, um in den Genuss der BMW ConnectedDrive-Dienste zu kommen, reicht ab Juli schon das günstigste Radio-Modell von BMW aus.

Der Kunde kann dabei auch erst zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden, die Dienste zu nutzen, die Grundkonfiguration ist auf jeden Fall schon im Fahrzeug vorhanden. Mit dem BMW ConnectedDrive-Store bietet der bayrische Premiumhersteller zudem auch die Möglichkeit, Apps, die auf das Fahrzeug maßgeschneidert sind, zu beziehen.

Jeder Kunde bekommt dabei eine eigene Seite im Internet, auf der sein Fahrzeug hinterlegt ist. So kann man bequem via Smartphone oder iPad von zu Hause aus sein Fahrzeug individuell mit BMW ConnectedDrive-Produkten bestücken. Natürlich geht das Ganze auch direkt vom Auto aus.

Wie im App-Store von Apple oder im PlayStore von Google hat der BMW-Fahrer seine Kontodaten einmalig bei der Registrierung hinterlegt und kann dann die gewünschten Apps bequem via Klick bestellen.

Die Services sind dabei flexibel nutzbar und verfügen über variable Laufzeiten. So sind zum Beispiel für den "Intelligent Emergency Call" einmalig 190 Euro fällig, während für die ConnectedDrive-Services für drei Jahre 350 Euro zu zahlen sind. Hat sich der Kunde für das ConnectedDrive-Service entschieden, kann er weitere Optionen nutzen, die ebenfalls über eine variable Laufzeit oder über den Lebenszyklus des Fahrzeugs abgeschlossen werden.

Ein günstiges und nützliches Feature zugleich ist das "Remote Service", welches zum einmaligen Preis von 50 Euro die Bedienung und Überwachung verschiedener Fahrzeugfunktionen ermöglicht. Der Fahrer kann so zum Beispiel sein Fahrzeug via Smartphone auf- oder zusperren und auch prüfen, ob Fenster und Kofferraum geschlossen sind.

Zeitliche Pakete kann man dann zum Beispiel für den "Real Time Traffic"-Service wählen. Die Zeitspanne reicht dabei von 10 Tagen für 10 Euro bis zu drei Jahre für 150 Euro. Wer via Fahrzeug ins Internet möchte, kann dieses Tool um 100 Euro pro Jahr kaufen, das "Concierge-Service" gibt es für 250 Euro für drei Jahre.

Ein weiteres neues Produkt ist das "Online Entertainment", welches im ersten Jahr 390 Euro kostet und für jedes weitere Jahr rund 220 Euro. Hier kann man via Musik-Server aus über 12 Millionen Liedern wählen und diese unlimitiert hören oder abspeichern, wobei der Speicherplatz im Fahrzeug auf rund 10.000 Lieder limitiert ist.

Dabei kann man die Services oder Lieder auch bequem zu Hause am iPad auswählen und sich per Klick im Fahrzeug installieren bzw. vorbereiten lassen. Das Online-Entertainment ist vorab in Österreich nicht verfügbar, da es hier mit dem Mobilfunkroaming noch keine Einigung zwischen BMW und den Anbietern gibt, was für den Dienst aufgrund der hohen Datenmengen aber notwendig wäre.

Die neue Generation des ConnectedDrive kann aber noch viel mehr. Neben der Möglichkeit, sich E-Mails vorlesen zu lassen, kann man diese auch via Sprachsteuerung diktieren. Bei einer Live-Vorführung hat dieses System aber natürlich die gleichen Schwächen wie alle anderen gleichartigen Systeme gezeigt und nicht alles so wiedergegeben, wie es gesagt wurde. Hier ist eine absolut eindeutige Aussprache notwendig, zudem sind Nebengeräusche zu vermeiden um einen bestmöglichen Output zu erreichen.

Natürlich kann man auch sein Smartphone mit dem System verbinden. BMW hat auch verschiedene, beliebte Apps adaptiert um diese in ConnectedDrive zu integrieren. Der Fahrer kann zum Beispiel seine Facebook- oder Twitter-Nachrichten in ConnectedDrive-angepasster Version empfangen, oder auch sein Smartphone-Musikarchiv abrufen.

Die Steuerung aller Funktionen klappt dabei intuitiv über den i-Drive-Controller in der Mittelkonsole des Fahrzeugs. Natürlich können auch aktuelle Wetterdaten eingeblendet oder via Google Local die nächste Pizzeria lokalisiert werden.

Nochmals einen Schritt weiter geht dann BMW i Connected Drive, welches für die neuen BMW i-Modelle, wie etwa den ab Herbst 2013 erhältlichen i3, verfügbar sein wird. Neben den bereits erwähnten Funktionen bietet das BMW i Connected Drive auch noch die Möglichkeit, via iPad oder Smartphone den Batteriestatus zu prüfen, die Ladezeit zu programmieren oder auch die Heizung bzw. Kühlung des Fahrzeugs zu starten. Zudem kann man auch eine Adresse via Smartphone an das Navigationsgerät des Autos senden und prüfen, ob man mit der Batterieladung bis zum Ziel kommt. Reicht der Strom dafür nicht aus, wird automatisch eine Alternative gesucht, die auch das öffentliche Verkehrsnetz mit einberechnet.

Auch während der Fahrt berechnet das System immer die Reichweite und schlägt Alternativen vor. So kann es sein, dass man eine Ladestation vorgeschlagen bekommt und gleich die weitere Route mit U-Bahn oder Bus bis zum Ziel auf seinem Smartphone verfolgen kann. Möchte man dann nach seinem Termin wieder zu seinem Auto zurück, zeigt das System wieder die schnellste Route retour an und ob das Auto schon fertig geladen ist.

BMW hat auf jeden Fall mit dem BMW ConnectedDrive und BMW i Connected Drive eine spannende Vernetzung zwischen Fahrer, Auto und Internet geschaffen, die in der Bedienung sehr leicht ist und auch viele nützliche Features beinhaltet. Dabei ist die Einstiegsmöglichkeit in die vernetzte Welt sehr günstig geblieben und auf jeden Wunsch hin anpassbar.

Der Ausbau der Möglichkeiten wird dabei weiter rasant voran schreiten, und in Zukunft sollen natürlich noch viele weitere Apps zur Verfügung stehen. Zum Start kann man mit rund 30 Apps rechnen, sowie knapp 20 weiteren Smartphone-Apps, die für BMW adaptiert wurden. Bis 2015 sollen bereits 90% aller ausgelieferten BMWs die Möglichkeit haben, vernetzt zu werden.

Kommentare

Markenwelt