Joint Venture von BMW und Peugeot Citroen für Elektro- und Hybridtechnik gestartet

Vor einem Jahr wurde eine Absichtserklärung zwischen BMW und dem PSA-Konzern unterzeichnet, jetzt haben die Kooperationspartner die Arbeit aufgenommen.

Ein Jahr nach der Unterzeichnung der Absichtserklärung durch die beiden Kooperationspartner hat das von der BMW Group und PSA Peugeot Citroën gegründete Joint Venture zur Entwicklung und Produktion von Hybrid- und Antriebstechnologie nun seine Arbeit aufgenommen.

Der Start des Joint Ventures mit dem Namen "BMW Peugeot Citroën Electrification" schafft die Voraussetzung für eine zügige Umsetzung der gemeinsam vereinbarten Ziele: Ab 2015 soll mit der Produktion von Hybridkomponenten zur Elektrifizierung von Modellen beider Unternehmen begonnen werden.

BMW Peugeot Citroën Electrification ist darauf ausgerichtet, innerhalb weniger Jahre zu einem der führenden Akteure auf dem Feld der Elektrifizierung von Antriebssystemen zu werden. Mit der Schaffung einer offenen Technologieplattform will das Joint Venture maßgebliche Impulse für die Strukturierung der europäischen Industrie auf diesem Gebiet setzen.

"Die BMW Group und PSA Peugeot Citroën beschreiten einen gemeinsamen Weg mit klaren und anspruchsvollen Zielen", erklärte der Vorsitzende der Geschäftsführung von BMW Peugeot Citroën Electrification, Wolfgang Güllich. "Wir wollen uns in den nächsten Jahren mit unserer Gesellschaft auf dem Gebiet der Elektrifizierung von Antriebssystemen zu den führenden Anbietern entwickeln".

Zu diesem Zweck investieren die BMW Group und PSA über 100 Millionen Euro in das gemeinsame Unternehmen. Bereits zum Ende des Jahres 2011 werden rund 400 Mitarbeiter im neu gegründeten Forschungs- und Entwicklungszentrum in München tätig sein. Hauptsächlich sind Ingenieure mit Spezialisierung in den Gebieten Elektromobilität und Elektronik gefragt. Die Produktion der dort konzipierten Hybridkomponenten wird im französischen Mulhouse erfolgen, wo nach Abschluss einer Anlaufphase rund 250 Beschäftigte arbeiten werden. Das Entwicklungs- und Produktionsspektrum von BMW Peugeot Citroën Electrification umfasst alle für die Elektrifizierung von Antriebssystemen relevanten Komponenten wie Hochvoltspeicher, Elektromotoren, Generatoren, Leistungselektronik, Ladeeinheiten und Energiemanagement-Software.

Im Rahmen seiner eigenständigen Aktivitäten wird das Joint Venture eine offene Technologieplattform schaffen, die es ihm auf der einen Seite ermöglicht, Lieferanten in den Entwicklungs- und Beschaffungsprozess einzubinden und auf der anderen Seite die produzierten Hybridkomponenten auch dritten Unternehmen zum Kauf anzubieten.

"We will set new standards for tomorrow’s clean mobility with our agility, efficiency, and world class know-how in electrification systems" betonte der Managing Director von BMW Peugeot Citroën Electrification, Jean Leflour.

Die Zusammenarbeit zwischen der BMW Group und PSA Peugeot Citroën fußt auf einer bereits seit fast zehn Jahren bestehenden Partnerschaft auf dem Gebiet der Antriebstechnologie.

Im Zuge einer im Jahre 2002 geschlossenen Partnerschaft wurden inzwischen bereits mehr als 1,8 Millionen Vierzylinder-Benzinmotoren für Modelle der Marken MINI, Peugeot und Citroën produziert. Im Februar 2010 vereinbarten die beiden Konzerne die Fortsetzung dieser Kooperation mit dem Ziel, auch die neue Generation dieser Vierzylinder-Benzinmotoren gemeinsam zu entwickeln. Das nun gestartete Joint Venture wird im Bereich der Hybridkomponenten die Standardisierung von Komponenten beschleunigen was auch zu deutlichen Skaleneffekten in Einkauf und Produktion führen sollte.

Kommentare

Markenwelt