Der neue BMW X3

Frische Kraft für den Gipfelstürmer

Der neue BMW X3 ist die konsequente Weiterentwicklung eines Fahrzeugkonzepts, das auf den internationalen Automobilmärkten für Furore gesorgt hat. Als besonders agiles Sports Activity Vehicle kombiniert er dynamische Fahreigenschaften auf der Straße mit den Traktionsvorteilen, die der intelligente Allradantrieb BMW xDrive auch bei Abstechern auf unbefestigtes Terrain garantiert.

Gefühlvoll und dennoch markant fielen die Neuerungen an der Front- und Heckpartie aus. Sowohl vorn als auch hinten sind die Stoßfängereinheiten deutlich sichtbar in zwei Ebenen unterteilt und zum überwiegenden Teil in Wagenfarbe lackiert. Lediglich die besonders exponierten Schutzelemente bestehen aus robustem schwarzem Kunststoff. Ein markantes Merkmal aller BMW X Modelle ist das so genannte Sechsaugen-Gesicht . Beim neuen BMW X3 wird es von neuen Doppelrundscheinwerfern mit Leuchtquellen und Reflektoren hinter Klarglas geprägt. Hinzu kommen die Nebelscheinwerfer, die sich auf einer Linie befinden, die diagonal nach außen vom Hauptscheinwerfer zu den Rädern führt. Die BMW Niere tritt aufgrund ihrer gewachsenen Größe und den je nach Modellvariante unterschiedlich eingefärbten Gitterstreben optisch besonders markant hervor. Nierenstäbe in der Farbgebung Titan hell kennzeichnen den BMW X3 3.0sd, bei den weiteren Sechszylinder-Varianten tragen sie die Farbe Graphit-Metallic. Die Vierzylinder-Varianten erhalten schwarze Nierenstäbe. Die optional verfügbare Scheinwerferreinigungsanlage wurde harmonisch in die Frontpartie integriert und fährt erst bei Benutzung aus. Neue Rückleuchteneinheiten mit klaren Deckgläsern über LED-gespeisten horizontalen Lichtstäben sorgen für ein prägnantes Nachtdesign, dienen dem neuen X3 jedoch auch am Tage als Erkennungsmerkmal. Ebenso charakteristisch ist die Dominanz von horizontalen Linien, die sich von der Heckklappe bis hinunter zum Stoßfänger fortsetzt und den kraftvollen Auftritt des neuen BMW X3 aus diesem Blickwinkel unterstreicht.

Im Fahrgastraum verbindet sich solide Funktionalität mit kultiviertem Design. Die Instrumententafel wird von einer neuen Dekorleiste geprägt, die in Farbe und Material mit den Dekorflächen der Mittelkonsole übereinstimmt. Galvanisierte Metalle an den Türgriffen und den Reglern der Klimaanlage, exklusive Leder- und Stoffvarianten, eine hochwertige Farbgebung und Musterung für den Dachhimmel sowie Kunststoffoberflächen mit edler Narbung vermitteln einen robusten und gleichzeitig eleganten Eindruck. Auch die neuen Dreispeichen-Lenkräder und die großzügigen, in die Türverkleidungen integrierten Ablagen unterstützen optisch wie haptisch den hohen Qualitätseindruck. Vier Ausstattungsvarianten, zehn Außenfarben, sechs Ausstattungsfarben und fünf Dekoroberflächen-Varianten eröffnen vielfältige Möglichkeiten zur Individualisierung . Alternativ zur Basisausstattung sind für den neuen X3 optional auch Sport- oder Komfortsitze erhältlich.

Für eine besonders exklusive Fahrerumgebung ist vor allem im neuen BMW X3 3.0sd gesorgt. Fußpedale mit Edelstahl-Applikationen gehören bei ihm zum Serienumfang. Die Geschwindigkeitsanzeige reicht bei allen Sechszylinder-Varianten bis zum Wert von 260 km/h, die Chrono-Skalierung im Cockpit des 3.0sd wird darüber hinaus bis zu einer um weitere 10 km/h höheren Marke fortgeführt. Äußerlich hebt sich der BMW X3 3.0sd unter anderem mit 18 Zoll-Rädern, einer sportlich betonten Heckschürze und den größer dimensionierten Endrohren seiner Abgasanlage hervor.

Drei Benzinmotoren und drei Dieselaggregate stehen für den neuen BMW X3 zur Auswahl. Mehr Leistung, ein höheres Drehmoment, ein reduziertes Gewicht und eine gesteigerte Effizienz zeichnen die neuen Sechszylinderaggregate aus. Ihre Leistungscharakteristik trägt maßgeblich zum agilen Fahreindruck des SAV-Modells bei. Außerdem gibt es im Antriebsbereich ein echtes Novum: Erstmals steht bei einem BMW Modell ein Dieselaggregat an der Spitze einer nach Leistung geordneten Motorenpalette. Der komplett neue 3,0 Liter Reihensechszylinder-Diesel mit Variable Twin Turbo (VTT) Technologie feiert im BMW X3 3.0sd seine Premiere.
 

Der neue BMW X3 3.0sd wird vom sportlichsten Sechszylinder-Dieselmotor angetrieben, der jemals für ein Serienfahrzeug angeboten wurde. Das neue, 210 kW / 286 PS starke Aggregat ist mit der Variable Twin Turbo (VTT) Technologie ausgerüstet, das BMW als weltweit erster Hersteller im BMW 535d eingeführt hat. Bei der auch als Stufenaufladung bezeichneten Technik entfaltet im unteren Drehzahlbereich zunächst ein kleiner, mit steigendem Leistungsbedarf dann zusätzlich ein größerer Lader seine Wirkung. Der Leistungsschub setzt daher bereits knapp oberhalb der Leerlaufdrehzahl ein. Das maximale Drehmoment von 580 Nm liegt im Bereich zwischen 1750 und 2 250 min-1 an. Die Höchstleistung wird bei einer für Dieselmotoren ungewöhnlich hohen Drehzahl von 4 400 min-1erreicht, das Drehzahllimit des Motors dagegen erst bei 5 070 min-1. Der breite nutzbare Drehzahlbereich führt zu einer lang anhaltend kraftvollen Leistungsentfaltung, die sich auch in den Fahrleistungen niederschlägt. 6,6 Sekunden dauert die Beschleunigung von null auf 100 km/h , die Höchstgeschwindigkeit ist erst bei 240 km/h erreicht. Der im EU-Testzyklus ermittelte Durchschnittsverbrauch beträgt 8,7 Liter Diesel je 100 Kilometer . Für eine wirksame Abgasreinigung sorgt ein Partikelfilter der neuesten Generation, der motornah mit dem Oxidationskatalysator in einem gemeinsamen Gehäuse integriert ist. Der BMW X3 3.0sd erfüllt ebenso wie alle weiteren Modellvarianten die Emissionsvorschriften der EU-4-Norm. Die hohe Effizienz des Top-Diesels ist unter anderem seinem um 25 Kilogramm reduzierten Gewicht und der neuesten Generation der Common-Rail-Direkteinspritzung mit Piezo-Injektoren zu verdanken. Diese beiden Faktoren kommen auch dem zweiten 3,0 Liter Reihensechszylinder-Diesel im Motorenangebot zugute.

Souveräne Durchzugskraft ist auch dem neuen BMW X3 3.0d gewiss, schließlich stellt sein Motor das maximale Drehmoment von 500 Nm bereits zwischen 1750 und 2 750 min-1 zur Verfügung. Den Spurt auf Tempo 100 absolviert er innerhalb von 7,4 Sekunden, seine Höchstgeschwindigkeit liegt bei 210 km/h. Mit der optional ab Werk lieferbaren Bereifung der Geschwindigkeitsklasse V lässt sich das Maximaltempo auf 220 km/h erhöhen. Mit einem Durchschnittsverbrauch nach EU-Zyklus von 7,9 Litern Diesel je 100 Kilometer kann der neue BMW X3 3.0d auch auf dem Gebiet der Effizienz gute Werte aufweisen. Darüber hinaus ist auch er serienmäßig mit einem motornah angeordneten Partikelfilter ausgerüstet.
 
Noch wirtschaftlicher zeigt sich der neue BMW X3 2.0d . Sein Vierzylindermotor mit Common-Rail-Einspritzung bringt es auf eine Leistung von 110 kW / 150 PS und auf ein bereits zwischen 2 000 und 2 500min-1 anliegendes maximales Drehmoment von 330 Nm. Damit lässt sich der Spurt auf 100 km/h in 10,2 Sekunden bewältigen. Die Höchstgeschwindigkeit des BMW X3 2.0d beträgt 198 km/h, sein durchschnittlicher Kraftstoffkonsum 7,2 Liter je 100 Kilometer. Ein Partikelfilter gehört auch beim Vierzylinder-Diesel zum serienmäßigen Ausstattungsumfang.

Gleich in zwei Hubraum- und Leistungsstufen wird der leichte, drehfreudige und effiziente Reihensechszylinder-Motor im neuen BMW X3 angeboten. Dabei agiert im neuen BMW X3 3.0si die bislang leistungsstärkste Ausführung des 3,0 Liter-Sechszylinders mit nunmehr 200 kW / 272 PS und einem maximalen Drehmoment von 315 Nm. Der 2,5 Liter große Sechszylinder des neuen BMW X3 2.5si erzeugt eine Leistung von 160 kW / 218 PS und ein maximales Drehmoment von 250 Nm. Beide Motoren sind mit einem Magnesium-Aluminium-Verbund-Kurbelgehäuse, der variablen Ventilsteuerung VALVETRONIC und einer bedarfsgerecht gesteuerten Kühlmittelpumpe ausgestattet. Der BMW X3 3.0si beschleunigt in 7,2 Sekunden von null auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 210 km/h beziehungsweise 232 km/h mit der optional ab Werk verfügbaren Bereifung der Geschwindigkeitsklasse V. Mit einem Durchschnittsverbrauch im EU-Zyklus von 10,1 Litern je 100 Kilometer bietet er eine für diese Leistungsklasse vorbildliche Wirtschaftlichkeit. Kaum weniger eindrucksvoll fallen die entsprechenden Werte für den neuen X3 2.5si aus. Er erreicht die Tempo-100-Marke in 8,5 Sekunden, seine Höchstgeschwindigkeit beträgt 210 km/h. Auch für den BMW X3 2.5si stehen optional Reifen der Geschwindigkeitsklasse V zur Verfügung, die eine Erhöhung der Maximalgeschwindigkeit auf 221 km/h ermöglichen. Dabei beläuft sich der durchschnittliche Kraftstoffkonsum nach EU-Zyklus auf 9,9 Liter je 100 Kilometer.
 
Auch im Angebot der verfügbaren Benzinmotoren dient ein Vierzylinder-Aggregat als Einstiegsvariante . Der 2,0 Liter-Motor des neuen BMW X3 2.0i ist der einzige weltweit angebotene Vierzylinder, der über die variable Ventilsteuerung VALVETRONIC verfügt. Außerdem ist er mit der variablen Nockenwellensteuerung Bi-VANOS und der schaltbaren Sauganlage DISA ausgerüstet. Hinsichtlich Leistungsentfaltung, Laufruhe und Effizienz bewegt er sich damit auf einem für Vierzylinder-Antriebe außergewöhnlich hohen Niveau. Er beschleunigt in 11,5 Sekunden auf 100 km/h und erreicht ein Höchsttempo von 198 km/h. Sein Durchschnittsverbrauch nach EU-Zyklus beträgt 9,3 Liter
je 100 Kilometer.

Mit Ausnahme des BMW X3 3.0sd werden alle Varianten des neuen SAV-Modells serienmäßig mit einem Sechsgang-Handschaltgetriebe ausgestattet. Die Konfiguration der Getriebeabstufung ist eng auf die Leistungscharakteristik des jeweiligen Motors abgestimmt. Auch die optional verfügbaren Automatikgetriebe mit Steptronic Funktion bieten sechs Fahrstufen. Serienmäßig ist die Automatik beim neuen Top-Modell der SAV Baureihe, dem BMW X3 3.0sd. Dort ist ein speziell für die Kombination mit leistungsstarken Antriebsquellen entwickeltes Automatikgetriebe für die Wahl der richtigen Fahrstufe zuständig.

Sein hohes Allround-Potenzial verdankt der X3 dem permanenten intelligenten Allradsystem BMW xDrive , das mit schnellen und präzisen Reaktionen für eine vollvariable Kraftverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse sorgt. Über ein Verteilergetriebe mit elektronisch gesteuerter Lamellenkupplung leitet es die Antriebskraft des Motors stets dorthin, wo sie am wirkungsvollsten genutzt werden kann. Dies führt nicht nur zu maximaler Traktion auf schwierigem Untergrund, sondern fördert auch die Fahrdynamik, weil es frühzeitig jeder Tendenz zum Über- oder Untersteuern in Kurven entgegenwirkt. Die Quersperrenfunktion wird über den Bremseneingriff am jeweils durchdrehenden Rad realisiert. Die permanente und stufenlos variable Kraftverteilung auf alle vier Räder erfolgt beim BMW xDrive über eine starre Hauptwelle zur Hinterachse und eine Lamellenkupplung, die das Drehmoment über eine Nebenwelle an die Vorderachse leitet. In normalen Fahrsituationen wird das Antriebsmoment im Verhältnis von 40 : 60 zwischen den Vorder- und den Hinterrädern verteilt. Auf jede Veränderung der Untergrundbeschaffenheit oder der fahrdynamischen Situation reagiert das xDrive innerhalb kürzester Zeit mit einer entsprechenden Anpassung des Verteilungsverhältnisses. So kann bei extrem unterschiedlichen Reibwerten zwischen Vorder- und Hinterrädern kurzzeitig nahezu das gesamte Antriebsmoment auf eine Achse übertragen werden. Ebenso schnell kann beispielsweise auch einer Übersteuer-Tendenz bei zügiger Kurvenfahrt entgegengewirkt werden. Die Lamellenkupplung wird stärker geschlossen, um zusätzliche Kraft an die Vorderräder zu leiten und die Fahrstabilität zu optimieren. So können bei extrem übersteuerndem Fahrverhalten dynamisch bis zu 75 Prozent des Drehmoments an die Vorderachse übertragen werden. Dieser übersperrte Zustand stellt sich allein aufgrund der Schlupf- und damit Kraftschlussverhältnisse an den Reifen ein.

Um diese schnellen und präzisen Reaktionen zu gewährleisten, sind das Allradsystem xDrive, die Dynamische Stabilitäts Control (DSC) und die Motorsteuerung über das Integrierte Chassis Management miteinander vernetzt. Die Sensoren der Fahrwerkregelung versorgen auch die Steuerung des xDrive mit den zur Ermittlung der aktuellen Fahrsituation erforderlichen Daten. Auf diese Weise kann xDrive gewissermaßen pro-aktiv für eine Stabilisierung des Fahrzustands sorgen . Schlupf wird erkannt und verhindert, noch bevor die betroffenen Räder für den Fahrer spürbar durchdrehen oder eine größere Instabilität eintritt. Erst wenn eine vom xDrive bewirkte Veränderung der Kraftverteilung nicht mehr ausreicht, um die Fahrstabilität zu optimieren, greift das DSC mit radindividuellen Bremseneingriffen und einer Beeinflussung der Motorsteuerung ein. Für eine noch schnellere und präzisere Abstimmung zwischen xDrive und DSC sorgt die neue Reglerstruktur des Integrierten Chassis Managements. Beeinflussten Motor- und Bremsen-Management bisher nahezu unabhängig vom Längsmomenten-Management das Eigenlenkverhalten des Fahrzeugs, so arbeiten die drei Regelkreise nun parallel. Während das Längsmomenten-Management die Verteilung des Antriebsmoments zwischen Vorder- und Hinterachse steuert, kann gleichzeitig das Bremsen-Management radindividuelle Bremseneingriffe zugunsten von Traktion und Fahrdynamik vornehmen. Das Motormanagement kann zudem - falls erforderlich - das Antriebsmoment reduzieren oder erhöhen. Durch die exakte Vernetzung mit dem DSC ermöglicht das Allradsystem xDrive eine schnelle und präzise Reaktion auf veränderte Fahrsituationen und somit noch mehr Fahrdynamik.

Im neuen BMW X3 agiert eine um zahlreiche Zusatzfunktionen erweiterte Fahrdynamik-Regelung . Das neue DSC sorgt nicht nur für Fahrstabilität und Traktion, sondern optimiert auch die Wirkung der Bremsanlage. Es kompensiert jegliches Nachlassen der Verzögerungswirkung bei extrem hohen Bremsentemperaturen mit einer gezielten Bremsdruckerhöhung. Mit dem Voranlegen der Beläge wird die Bremsbereitschaft in Situationen, die eine spontane Verzögerung erwarten lassen, erhöht. Das regelmäßige Trockenbremsen optimiert die Leistungsfähigkeit bei Nässe und die Funktion Dynamische Brems Control (DBC) maximiert bei besonderem Verzögerungsbedarf selbsttätig den Bremsdruck. Außerdem erleichtert eine Hillhold-Funktion das Anfahren an Steigungen. Weiterhin umfasst die Fahrdynamik-Regelung auch die ABS-Bremssteuerung, die Antriebsschlupfregelung ASC, die Anhänger-Stabilisierung, die Bergabfahrhilfe HDC (Hill Descent Control) sowie die Kurvenbremsunterstützung CBC (Cornering Brake Control). Sie verhindert beim leichten Bremsen in Kurven die unerwünschte Eindrehneigung des Fahrzeugs.
 
Der hohe fahrdynamische Charakter des neuen BMW X3 wird mit der Dynamischen Traktions Control (DTC) unterstützt, die ebenfalls Bestandteil des neuen DSC ist. Der Modus DTC kann mit Hilfe einer Taste auf der Mittelkonsole aktiviert werden. Er hebt die Ansprechschwellen für den Motor- und Bremseneingriff an, sodass der BMW X3 beispielsweise auf lockerem Schnee mit leicht durchdrehenden Antriebsrädern Fahrt aufnehmen kann. Darüber hinaus fördert DTC eine sportlich-aktive Fahrweise, indem es eine höhere Querbeschleunigung bis hin zu einem leichten und kontrollierbaren Kurvendrift zulässt. Bei höherem Tempo nähert sich die Eingriffsregelung des DTC stärker dem Grundmodus des DSC an, so dass die stabilitätsfördernde Wirkung der Fahrdynamik-Regelung in kritischen Situationen erhalten bleibt. Mit einem lang anhaltenden Druck auf die DTC Taste kann DSC, wie bei BMW üblich, bei Bedarf vollständig deaktiviert werden. Erhalten bleibt dann nur die Quersperrenfunktion durch einen Bremseneingriff am jeweils durchdrehenden Rad.

Serienmäßig ist der neue BMW X3 mit 17 Zoll-Leichtmetallrädern ausgestattet, der X3 3.0sd verfügt serienmäßig über 18 Zoll-Räder. Optional steht darüber hinaus eine Vielzahl weiterer Leichtmetallräder in den Formaten 18 und 19 Zoll zur Auswahl. Die ebenfalls serienmäßige Reifen Pannen Anzeige (RPA) weist frühzeitig auf einen eventuellen Druckverlust hin. Zu diesem Zweck wird anhand von Raddrehzahlmessungen permanent der Reifendruck kontrolliert. Bei einer Abweichung von mehr als 30 Prozent vom Sollwert leuchtet ein Warnsignal im Cockpit auf. Zur Vermeidung von Auffahrunfällen ist auch der neue X3 mit einem zweistufigen Bremslicht ausgestattet. Bei besonders starken Verzögerungen und bei Aktivierung des ABS vergrößert sich die Leuchtfläche der Bremsleuchten am Heck. Dieses Signal animiert den Hintermann dazu, sein Fahrzeug ebenfalls möglichst stark zu verzögern.

Ein Höchstmaß an passiver Sicherheit garantiert der neue BMW X3 mit
seiner soliden Karosseriestruktur und umfangreichen Ausstattung mit Auffang- und Rückhaltesystemen, deren Funktion von einer zentralen Steuerungselektronik kontrolliert wird. Hochfeste Längs- und Querträger sowie verschraubte Deformationselemente ermöglichen eine gezielte Ablenkung und Absorbierung von Aufprallenergie bei einer Frontalkollision. Die Folgen eines Seitenaufpralls werden unter anderem mit diagonal verlaufenden Türverstärkungen aus hochfesten Stahlprofilen minimiert, die sich bei einer Deformation über Haken mit dem Seitenrahmen verbinden und so für eine zusätzliche Ableitung der Aufprallenergie sorgen. So bleibt die Fahrgastzelle auch bei schweren Kollisionen weitgehend unversehrt. Im Innenraum gehören neben Front- und Seitenairbags auch seitliche Curtain-Kopfairbags zur Serienausstattung. Sie entfalten sich aus der Verkleidung der A-Säulen und des Dachhimmels und schützen sowohl die vorderen als auch die hinteren Fahrzeuginsassen vor Verletzungen. Der BMW X3 ist auf allen fünf Sitzen mit Dreipunkt-Automatikgurten ausgestattet. Die Rückhaltesysteme verfügen über Gurtkraftbegrenzer, auf den vorderen Plätzen zusätzlich auch über eine Gurtstrammerfunktion.

Der neue BMW X3 ist 4569 Millimeter lang, 1853 Millimeter breit und 1674 Millimeter hoch. Unterhalb der Gepäckraumabdeckung steht ein Ladevolumen von 480 Litern zur Verfügung. Die große, weit nach oben schwingende Heckklappe und eine niedrige Ladekante erleichtern auch die Unterbringung sperriger Transportgüter. Nach dem Umklappen der asymmetrisch geteilten Rücksitzbank weist das Heckabteil ein maximales Stauvolumen von 1560 Liter auf.

Premiumqualität kennzeichnet den Innenraum des neuen X3. Materialanmutung und Verarbeitungsgüte werden höchsten Ansprüchen gerecht und auch die umfangreiche serienmäßige Komfortausstattung unterstreicht das niveauvolle Ambiente. Möglichkeiten zur Individualisierung bietet darüber hinaus nicht nur die große Auswahl an Ausstattungsfarben, Polsterungen und Dekoroberflächen. Mit hochwertigen Navigations- und Audiosystemen lässt sich der Reisekomfort im neuen BMW X3 noch weiter steigern. Außerdem ist optional auch der Telematikdienst BMW Assist verfügbar.
 
Für optimale Sicht bei Nachtfahrten sorgt das optional erhältliche Bi-Xenon-Licht , dessen Scheinwerfereinheiten darüber hinaus mit Standlichtringen ausgestattet sind. Es kann mit dem Adaptiven Kurvenlicht kombiniert werden, bei dem die schwenkbaren Scheinwerfer den Verlauf einer Kurve vorwegnehmen und so für eine optimale Ausleuchtung der Fahrbahn sorgen. Zusätzlich erleichtert das mit Hilfe der Nebelscheinwerfer realisierte Abbiegelicht in der Dunkelheit den Richtungswechsel bei niedrigen Geschwindigkeiten sowie das Rangieren.
 
Mit Hilfe der Park Distance Control (PDC) wird die Entfernung des Fahrzeugs zu einem Hindernis gemessen. Beim Einparken kann der Fahrer ein akustisches Signal zur Orientierung nutzen, um die Distanz zwischen seinem Fahrzeug und dem Objekt abzuschätzen. Auch Frischluft-Fans können ihr Fahrvergnügen im neuen BMW X3 auf besonders attraktive Weise steigern. Mit einer Glasfläche von 0,65 Meter bietet das zweiteilige Panoramadach ungewöhnlich großzügigen Ausblick gen Himmel.

Markteinführung in Österreich ist am 22. und 23. September 2006. Die Preise:

BMW X3 2.0i
39.250 Euro
BMW X3 2.5si
47.450 Euro
BMW X3 3.0si
50.150 Euro
BMW X3 2.0d
40.940 Euro
BMW X3 3.0d
49.590 Euro
BMW X3 3.0sdA
56.340 Euro

Kommentare

Weitere BMW Meldungen

Die neuesten Meldungen