Bentley Continental GT Speed - Fahrbericht

Mit dem neuen Continental GT Speed bringt Bentley das schnellste Serienmodell seiner Geschichte auf den Markt. Wir sind den noblen Luxussportwagen schon gefahren.

Die zweite Generation der Continental GT-Reihe knüpft an den Erfolg der ersten Generation an. Neues Spitzenmodell der Baureihe ist der GT Speed, dessen W12-Motor es auf eine Leistung von 625 PS (460 kW) bringt.

Optisch erkennt man den starken Bentley an dezenten Änderungen zum GT W12, wie einem dunkel getönten Matrix-Kühlergrill, größeren Auspuff-Endrohren mit einer speziellen Riffelung, 21"-Leichtmetallfelgen und einigen Chrom-Elementen.

Bei einer ersten Ausfahrt konnten wir das Flaggschiff der Continental GT-Reihe schon näher kennen lernen. Der Innenraum besticht dabei mit jeder Menge Luxus und feinster Verarbeitung.

Unser Testmodell verwöhnte mit edlem Leder in gesteppter Ausführung, klimatisierten Massagesportsitzen, einem Navigationssystem und noch vielen weiteren Gimmicks, die das Autofahren angenehmer machen.

Erweckt man den W12-Motor per Knopfdruck zum Leben, verläuft das Ganze noch sehr unspektakulär. Die gediegene Laufruhe des Motors lässt das Fahrzeug weder vibrieren, noch dringt ein Ton in den Innenraum.

Legt man dann bei der neuen 8-Gang-Automatik die Fahrstufe ein, genügt aber ein kleiner Tipp aufs Gaspedal, um die Leistung des Sportcoupés zu entfesseln. Dabei bleibt selbst bei voller Beschleunigung die Geräuschkulisse im Innenraum, ganz der feinen englischen Art entsprechend, auf möglichst leisem Niveau.

Wer die volle Leistung auskostet, wird in 4,2 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 km/h befördert, die Höchstgeschwindigkeit des schnellsten Serien-Bentleys aller Zeiten liegt bei 330 km/h.

Schon nach 9 Sekunden erreicht man auch die 160 km/h-Grenze. Die enorme Kraft merkt man dann auch beim Zwischensprint, Überholvorgänge werden mit dem Bentley zum reinsten Vergnügen und sind in kürzest möglicher Zeit erledigt.

Dank dem Allradantrieb, der im Verhältnis 40:60 gesteuert ist und die Hinterachse somit leicht bevorzugt, bringt der GT Speed die Kraft auch hervorragend auf die Straße. Adaptiert wurden auch Fahrwerk und Federung, um der Leistung gerecht zu werden.

Im Vergleich zu seinen Stallkollegen ist der GT Speed um 10 mm niedriger gelegt worden und verfügt so über ein noch besseres Handling. Vor allem kurvige Straßen lassen sich mit dem GT Speed mit größter Freude befahren.

Der Wagen vermittelt einem dabei immer das Gefühl, dass, egal was man ihm abverlangt, er alle Aufgaben einfach nur ohne Anstrengung aus dem Ärmel schüttelt. Nichts bringt den GT Speed aus der Ruhe. Die direkte Lenkung und die schnell reagierende Schaltung sind dabei ebenfalls ein Teil des Erfolgsrezepts.

Die erstmals im Continental GT verbaute ZF 8-Gang-Automatik kann nicht nur mit sanften, sondern auch sehr schnellen Gangwechseln überzeugen. Durch die "Block Shifting"-Technologie, die zum Beispiel vom 8. in den 4. Gang schalten kann, wird immer sofort die gewünschte und geforderte Leistung zur Verfügung gestellt.

Trotz aller Sportlichkeit bleibt der GT Speed aber auch ein total luxuriöses Reisefahrzeug, welches dank der Luftfederung auch über viel Komfort verfügt. So kann man weite Strecken entspannt bewältigen, vor allem, da auch die klimatisierten Sitze mit Massagefunktion dem entspannten Reisen entgegen kommen.

Das 480,6 cm lange Coupé bietet dabei auch viel Platz, zumindest wenn man in der ersten Reihe sitzt. Sogar das Kofferraumvolumen ist mit 358 Liter für ein Auto dieser Leistungsklasse sehr geräumig.

Natürlich hat die Kombination aus Leistung und Luxus im Überfluss auch ihren Preis. Der Bentley Continental GT Speed startet in Österreich bei 257.880 Euro, wovon jedoch der Fiskus unbescheidene 82.233,45 Euro mitschneidet.

Für ein noch individuelleres Auto muss man dann aber nochmals tief in die Tasche greifen, selbst für den schnellsten Bentley gibt es noch jede Menge Optionen. So schlagen sich zum Beispiel Carbon-Keramik-Bremsscheiben mit 14.198,40 Euro oder die Sonderfarbe Liquid Mercury mit 35.816,16 Euro zu Buche, um nur die zwei teuersten Optionen zu nennen.

Wer das nötige Kleingeld hat, der bekommt mit dem Bentley aber natürlich ein perfektes Auto vor die Türe gestellt. Sowohl was die Leistung, als auch das luxuriöse Ambiente betrifft.

Kommentare