Der neue Bentley Continental GT

Vor acht Jahren debütierte die erste Generation des schnellen Coupés von Bentley - die zweite schaut durchaus nicht unähnlich aus.

Der Wagen ist 65 kg leichter als sein Vorgänger - denn es ist ein Modellwechsel, sagt Bentley, auch wenn man es auf den ersten Blick nicht glauben möchte. Die Unterschiede offenbaren sich bei einem oder zwei Blicken aufs Detail:

Von der Gestaltung der Scheinwerfer über den deutlicher abgesetzten Kühlergrill oder die Heckgestaltung à la Mulsanne. Neue Heckleuchten gibt's auch. Motorisch hat sich mehr getan, denn der immer noch in Verwendung befindliche W12-Motor mit 6 Litern Hubraum und zwei Turboladern ist jetzt in allen Versionen Flexfuel-fähig, verträgt also E85. Außerdem erfreut er seine betuchten Passagiere mit erhöhter Leistung: Anstatt 560 PS gibt's jetzt 575 PS und ein Drehmoment von 700 Newtonmetern. Das Quickshift-Automatikgetriebe kann jetzt auch gleich um zwei Gänge auf einmal zurückhakeln. Die Hinterhand ruht auf breiterer Spur, die Kraftverteilung des Allradsystems ist 40:60 zugunsten der Hinterräder.

Das Interieur bringt größere Cleverness und mehr Amusement dank des großen Touchscreens für die Unter-haltungsmaschine, auch Google Maps hat den Weg auf die Bentley-Festplatte gefunden. Die klimatisierten Sitze räumen den Fondpassagieren jetzt mehr Kniefreiheit ein. Und das Soundsystem klingt jetzt viel, viel besser! Später im Jahr 2011 kommt als neue Motorenvariante ein V8-Motor mit 4 Litern Hubraum, der ebenfalls E85-tauglich ist und die CO2-Emissionen des W12, 396 g/km, um vierzig Prozent unterbietet.

Kommentare