Alle Infos zum neuen Bentley Flying Spur

In Genf feierte die neue Luxuslimousine von Bentley ihre Premiere. Jetzt ist auch der erste Flying Spur in Österreich eingetroffen.

Die zweite Generation des Flying Spur ist als komplett neue Modellreihe konzipiert worden und hat auch die Zusatzbezeichnung "Continental" verloren, die den Flying Spur bislang zur Continental-Familie gereiht hat.

Auch beim Design setzt sich die 529,5 cm lange Limousine vom Continental GT deutlicher ab als bisher. So sind bei dem markanten Vier-Scheinwerfer-Gesicht an der Front die äußeren Scheinwerfer etwas größer, während es beim Coupé genau umgekehrt ist.

Ganz neu designt wurde auch das Heck, bei dem die Rückleuchten sich als eine Einheit präsentieren und Rückfahrleuchte und Nebelleuchte mittig in den unteren Teil des Stoßfängers gewandert sind.

Natürlich ist der neue Flying Spur auch wieder bis ins kleinste Detail auf Luxus getrimmt. Feinste Lederbezüge und teuerste Holzapplikationen findet man im gesamten Innenraum. In Chrom glänzende Schalter und Umrandungen von Knöpfen runden den noblen und eleganten Eindruck des Innenraums weiter ab.

Der neue Flyling Spur bietet aber auch eine ganz neue Generation an Entertainment- und Infotainment- möglichkeiten. So stehen im Fond große Monitore zur Verfügung, über die man Filme schauen oder im Internet surfen kann. Eine kleine Touchscreen-Fernbedienung, die an ein Smartphone erinnert, ist zudem in der Mittelkonsole untergebracht. Über diese Fernbedienung kann man den großen Monitor steuern, aber auch jede Menge Fahrzeuginfos abrufen oder Einstellungen vornehmen.

Die Möglichkeiten reichen dabei von der Steuerung der klimatisierten Rücksitze bis zur Auswahl des Radioprogramms inkl. Lautstärkenregelung oder zum Abruf der aktuellen Navieinstellungen und der Geschwindigkeit. Feinsten Klang verspricht das serienmäßige 8-Kanal-Soundsystem mit acht Lautsprechern, welches dann noch vom optionalen 1100 Watt Naim-Premiumsoundsystem mit 11 Lautsprechern getoppt wird.

Auf Wunsch gibt es auch einen Kühlschrank zwischen den beiden hinteren Sitzen und eine durchgehende Mittelkonsole. Ein großzügiges Platzangebot für die Fondpassagiere lässt den Flying Spur auch zur idealen Chauffeurlimousine werden.

Dabei stellt sich natürlich die Frage, ob die betuchten Kunden sich nicht lieber selbst hinters Lenkrad der auch sehr sportlichen Limousine klemmen möchten?

Bei allem Luxus bietet der Flying Spur nämlich Fahrleistungen, mit denen er auch als reinrassiger Sportwagen durchgehen könnte. Unter der Haube schlummert der 6,0 Liter W12 Motor, der schon im Continental GT Speed für Begeisterungsstürme gesorgt hat.

Mit einer Leistung von 625 PS (460 kW) und einem maximalen Drehmoment von 800 Nm bei 2.000 U/Min schafft die immerhin fast 2,5 Tonnen schwere Limousine den Sprint von 0 auf 100 km/h in 4,6 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 322 km/h, womit selbst reinrassige Sportwagen auf der Autobahn alt aussehen.

Die Schaltung erfolgt über eine ZF 8-Gang-Automatik, die gleichzeitig für schnelle, wie auch sanfte Gangwechsel sorgt. Ein Allradantrieb sorgt zudem dafür, dass man auch im Winter gut voran kommt und die Leistung perfekt auf die Straße gebracht wird. Wem jetzt schon das Wasser im Mund zusammen läuft, der sollte sein Bankguthaben auf ein Plus von 243.880 Euro prüfen, denn soviel kostet die günstigste Version des Flying Spur in Österreich.

Der Preis lässt sich aber noch sehr leicht nach oben treiben, wenn man sich noch einige Extras gönnt, wie zum Beispiel das "Mulliner Driving Paket" mit 21"-Alufelgen, Aluminium Sportpedalerie, Diamantensteppung auf Sitzen und Türverkleidung, Chrom-Leder-Schalthebel, Aluminium-Tankdeckel und Farbpaket, welches mit 12.970,40 Euro zu Buche schlägt.

Als weitere Optionen stehen unter anderem noch das "Komfort Technik Paket" (enthält Abstandsradar, Schnurlostelefon, Rückfahrkamera, Serviceschlüssel und SIM-Karten-Leser für das Telefonsystem) um 5.094,72 Euro, das Naim-Soundsystem um 7.809,10 Euro oder die Keramik-Bremse um 14.483,76 Euro zur Verfügung.

Dass der Flying Spur bei der betuchten Klientel gut ankommt, zeigt die Tatsache, dass bereits bei der ersten Präsentation in Österreich acht Kaufverträge für die neue Luxuslimousine von Bentley unterschrieben wurden.

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt