100 Jahre Bugatti beim Concorso d'Eleganza Villa d'Este

Vier Sondermodelle des Veyron präsentiert

Als Höhepunkt zum 100 jährigen Jubiläum der Marke hat Bugatti am Concorso d'Eleganza Villa d'Este vier Sondermodelle des Veyron präsentiert. Sie sollen an die ruhmreiche Bugatti Renngeschichte erinnern.

Der Typ 35 Grand Prix war das mit Abstand sportlich erfolgreichste Modell. Rein äußerlich sind der Kühlergrill und die Acht-Speichen-Aluminiumräder des Type 35 zu Identifikationsmerkmalen der Bugatti Automobile geworden.

2000 Siege in zehn Jahren

1924 kamen die blauen Rennwagen beim Großen Preis des Automobil Club de France in Lyon zu ihrem ersten Einsatz. In den folgenden zehn Jahren waren sie dank ihrer durchdachten Fertigung, ihrer Leichtigkeit und ihres problemlosen Fahrverhaltens praktisch unschlagbar. Sie fuhren in dieser Zeitspanne fast 2000 Siege ein, so viel wie kein anderes Modell.

Die vier aus Anlass des 100 jährigen Markenjubiläums gebauten Bugatti Veyron Sondermodelle sind in den "Racing colours" der entsprechenden Länder gehalten: blau für Frankreich, rot für Italien, grün für England und weiß für Deutschland. Alle vier Modelle haben einen direkten "Vorgänger" in Form eines Grand Prix Bugatti , der dem entsprechenden neuen Veyron Pate stand. Diese vier historischen Rennwagen repräsentieren die Generation der legendären Bugatti Grand Prix Rennwagen, die von weltbekannten Rennfahrern gesteuert wurden und haben in den 20er und 30er Jahren unzählige Siege errungen.

Bereits am Samstag war Bugatti im Park der Villa d'Este in einer Sonderklasse, die einen Überblick über die 100 jährige Geschichte der Marke vermitteln, vertreten. Dieses Engagement beim traditionellen Concorso d'Eleganza Villa d'Este am Comer See ist, nach dem Auftakt Anfang März auf dem Internationalen Automobilsalon in Genf, der zweite Höhepunkt von Bugattis Feierlichkeiten zu seinem 100 jährigen Jubiläum. Es folgen Mitte August Pebble Beach in Kalifornien und am 12. September 2009 die große Feier am elsässischen Unternehmenssitz Molsheim.

auto-reporter

Kommentare