Der neue Chevrolet Camaro

In den USA ist der Camaro schon ein Verkaufsschlager, jetzt kommt der sportliche Chevrolet auch als Coupé und Cabrio nach Europa.

Das Herz der US-Car-Fans schlägt bereits höher, denn nur noch wenige Wochen, und das neue Chevrolet Camaro Coupé und Cabrio sind auch auf unseren Straßen zu sehen. Chevrolet bringt das sportliche Modell nämlich auch nach Europa.

Zwar wird es den Camaro in Europa nur mit dem 6,2 Liter V8 geben, für die wahren US-Fans ist dies aber ohnedies die einzig richtige Motorisierung, denn Hubraum kann bekanntlich nur durch noch mehr Hubraum ersetzt werden.

Wer sich für den Camaro mit manueller Schaltung entscheidet, kann sich über eine Leistung von 432 PS freuen. Damit schafft das Coupé den Sprint von 0 auf 100 km/h in nur 5,2 Sekunden, das Cabrio benötigt mit 5,4 Sekunden nur 0,2 Zehntel mehr.

Entscheidet man sich für die komfortable Automatik-Schaltung, bekommt man den 6,2 Liter V8 mit nur noch 405 PS. Hier erreicht man vom Stand aus die 100 km/h Marke in 5,4 Sekunden im Coupé bzw. 5,6 Sekunden im Cabrio.

Dafür ist der Camaro mit Automatik sparsamer im Umgang mit dem teuren Benzin. Während die Version mit manuellem Getriebe 14,1 Liter pro 100 Kilometer konsumiert, begnügt sich die Automatik-Version mit 13,1 Liter.

Der dynamische Retro-Look des Camaro und die Motorisierung sind aus dem US-Modell übernommen, Fahrwerk und Federung wurden aber auf den Geschmack der Europäer hin getrimmt. Zahlreiche Testfahrten zur Abstimmung des Fahrwerks am Nürburgring haben aus dem soften Camaro einen richtigen Sportler gemacht.

Im Innenraum präsentiert sich der Camaro ebenfalls teilweise im Retro-Look. Während die Armaturenlandschaft inkl. Head-up-Display technisch auf dem neuesten Stand ist, zeugen die analogen Anzeigen am unteren Ende der Mittelkonsole vom nostalgischen Gedanken der Designer an den Ur-Camaro.

Wie alle neuen Chevy-Modelle ist auch der Camaro mit einer hellblauen Armaturen- und Ambientebeleuchtung ausgerüstet. Zudem gehören ein Parkassistent mit Rückfahrkamera, sechs Airbags beim Coupé und vier beim Cabrio, 20 Zoll-Alufelgen, eine manuelle Klimaanlage, ein Boston Acoustics Premium Sound-System mit 245 Watt, Ledersitze mit Sitzheizung vorne sowie ein Tempomat zur Serienausstattung.

So ausgestattet klettert dann gerade in Österreich der Preis in luftige Höhen. Zum Nettopreis von 38.900 Euro gesellen sich nämlich noch NOVA, UST und CO2-Strafsteuer hinzu, durch die der Camaro dann einen Endpreis von 58.900 Euro erreicht. Die Version mit Automatikgetriebe kommt auf 60.400 Euro, das Cabrio auf mindestens 64.900 Euro.

Zum Start gibt es zudem gleich zwei Sondereditionen des Camaro: Ab 60.900 Euro gibt es den 45th Aniversary mit Rennstreifen, 20"-Alufelgen in Dark Silver Design, Tagfahrlichtumrandung sowie Ledersitze mit "45th"-Logo, welches auch noch an mehreren weiteren Stellen prominent platziert wurde.  Noch sportlicher wirkt die "Transformer"-Edition, die in "Rally Yellow"-Lackierung, Spoiler und schwarzen Alufelgen, sowie "Autobot"-Logos zum Kunden kommt.

Kommentare