Chevrolet Caprice PPV als Polizeiauto in den USA

Der Markt für die US-Polizeiautos ist heiß umkämpft. Chevrolet möchte jetzt mit dem Caprice PPV wieder stärker am großen Kuchen mitnaschen.

Mit den Impala-Polizeiautos hatte Chevrolet bislang einen nicht mehr ganz taufrischen Vertreter im Rennen um die Gunst der Sheriffs. Dodge hatte mit dem Charger und Ford mit dem Taurus schon wesentlich modernere Fahrzeuge am Start.

Doch der neue Caprice PPV soll wieder an die Erfolge früherer Jahre anknüpfen und das Herz der Cops höher schlagen lassen. Erste Kunden kommen aus Georgia und Iowa. Schon nach einem Monat im Test planen einige Städte ihre aktuellen Polizeiautos durch den Caprice PPV zu ersetzen.

Die Basis für den Caprice stammt dabei von der GM-Tochter Holden aus Australien, wo der Caprice eine sehr beliebte Mittelklasse-Limousine ist. Für den Einsatz bei den US-Sheriffs wurde der Wagen aber komplett anders abgestimmt und eingerichtet.

Angetrieben wird das äußerst geräumige Polizeiauto von einem 6,0 Liter V8 mit 355 PS. Der Sprint von 0 auf 60 Meilen wird dabei in rund sechs Sekunden absolviert, und auch beim Top-Speed soll der Caprice PPV den besten Wert seiner Klasse vorweisen können.

Der Innenraum wurde natürlich komplett auf den Polizeieinsatz umgerüstet, inkl. Halterungen für die Waffen und Computer und einer Trennung zu den nicht immer freiwillig mitreisenden Fondpassagieren.

Kommentare

Markenwelt