Chevrolet Elektrovan-Studie MPV5 in Peking

Auf der Motorshow in Peking präsentiert Chevrolet den Minivan-Ableger des Elektro-Autos Volt. Der MPV5 schafft eine Reichweite von 482 km.

Einen Ausblick auf möglichen Familienzuwachs beim Elektroauto Chevrolet Volt gibt die Kompakt-Van-Studie MPV5 auf der Automesse in Peking (27. April bis 2. Mai). Der rund 4,60 Meter lange Fünftürer bietet Platz für fünf Passagiere und wird von einem 110 kW / 150 PS starken Elektromotor angetrieben. Die Reichweite pro Akku-Füllung soll gut 50 Kilometer betragen, die Stufenhecklimousine Volt kommt mit gleicher Technik rund 10 Kilometer weiter.

Bei niedrigem Batteriestand schaltet sich ein benzinbetriebener Generator zu, der den E-Motor mit Strom versorgt und die Batterie während der Fahrt wieder auflädt. Insgesamt soll der Fronttriebler so 482 Kilometer ohne Stopp zurücklegen können. Die Ladezeit der Lithium-Ionen-Akkus an haushaltsüblichen Steckdosen liegt bei acht Stunden, an Schnelladestationen sollen vier Stunden ausreichen.

Der Chevrolet Volt MPV5 könnte nach der für Ende 2010 erwarteten Volt-Limousine das zweite Modell der Marke werden, das die Elektroauto-Technologie des General Motors-Konzerns nutzt. Für Europa wäre auch eine Opel-Version des Modells denkbar, die die Elektro-Limousine Ampera ergänzen würde. Genauere Angaben zur Markteinführung macht der Hersteller jedoch noch nicht.

mid/hh

Kommentare