Chevrolet zeigt auf der IAA zwei Concept Cars

Auf der IAA wird Chevrolet mit dem Miray und dem Colorado Rally zwei aufregende Concept Cars zeigen.

Der Chevrolet Colorado Rally basiert dabei auf der neuen Colorado Generation und hat auch deren Design übernommen. Das Concept Car verfügt jedoch über verschiedene Modifikationen, die noch bessere Geländegängigkeit und Fahrleistungen garantieren.

Optisch erkennt man den Colorado Rally an den noch größer dimensionierten Reifen, einem neuen Unterfahrschutz mit zwei Winden und einer Verkleidung am Dach, die zwei zusätzliche Scheinwerfer beheimatet.

Angetrieben wird das geländegängige Concept Car von einem 2,8 Liter Turbo-Diesel, einer für ein US-Fahrzeug sehr ungewöhnlichen Motorisierung.

Auch der Innenraum wurde eigens für den Einsatz bei Wüstenrallyes konzipiert. Neben einigen optischen Änderungen gibt es einen Überrollkäfig, 5-Punkt-Gurte und ein "Air Boost"-Luftfiltersystem, welches die Luft in der Fahrzeugkabine vor allem bei Verfolgungsrennen in staubigem Gelände sauber halten soll.

Zudem befindet sich hinter jedem Sitz ein Trinkrucksack, der die Insassen via Schlauch mit einer Nahrungslösung oder Wasser versorgen soll.

Als zweites Highlight zeigt Chevrolet das Concept Car "Miray", welches seine Premiere bei der Motorshow in Seoul im März 2011 hatte.

Der Miray soll dabei die Tradition der offenen Chevrolet Sportwagen fortsetzen und bietet eine Reihe innovativer Highlights. Angetrieben wird der kleine Roadster von zwei 15 kW Elektromotoren, sowie einem 1,5 Liter Vierzylinder-Motor mit Turbolader, der hinter dem Innenraum positioniert ist.

Die Kombination der Motoren soll dabei für überzeugende Fahrleistungen sorgen, geschaltet wird via Doppelkupplungsgetriebe. Neben den Elektromotoren sorgt auch ein Start/Stopp-System für Sparsamkeit beim Verbrauch.

Der puristisch gestaltete Innenraum kann mit innovativen Ideen aufwarten. Ein interessantes Detail ist der zentral gelegene Startknopf. Wird er gedrückt, steigt die an einer Säule befestigte, ausfahrbare Instrumentenanzeige nach oben wie die Kanzel eines einsitzigen Flugzeuges, und die Anzeige "Interaktive Projektion" erscheint auf ihrer weißen Oberfläche.

Versenkbare Heckkameras, die traditionelle Rückspiegel ersetzen, fahren elektrisch aus den Seitenscheiben. Bei Stadtfahrten arbeiten Frontkamera und GPS gemeinsam, so dass die Navigationsinformationen über die Echtzeitbilder der Kamera gelegt werden.

Ob bzw. wann der Miray oder seine Technik in Serie gehen werden, bleibt aber noch offen.

Kommentare