Drei Chevrolet Premieren auf der IAA

Im Mittelpunkt des Chevy-Stands stehen drei Europapremieren: der Malibu, die Roadster-Studie Miray und die Studie Colorado Rally.

In Frankfurt gezeigt wird zudem auch die fünfte Generation des Ur-Muscle-Cars Chevrolet Camaro, das hierzulande als Coupé und Cabrio auf den Markt kommt.

Chevrolets Malibu, ab 2012 das neue Topmodell der Marke in Europa, hat in Frankfurt Europapremiere. Ihren ersten Auftritt erlebte die Limousine, die wahlweise mit einem 2,0-Liter-Diesel- oder 2,4-Liter-Benziner ausgestattet wird, im April auf der New Yorker Autoshow.

Bislang gehörte der Malibu hier nicht zur Markenpalette von Chevrolet. Das wird sich jetzt ändern. Nachgesagt werden dem Modell schon mal Eigenschaften wie Qualität und Wirtschaftlichkeit.

Ihren ersten Auftritt auf europäischer Bühne hat auch die Roadster-Studie Miray. Futuristisch nicht nur das Outfit des Concept-Cars; dieser Idee blieb man auch im Innenraum treu. Extreme Keilform, spektakuläre Flügeltüren und Räder im XXL-Format sorgen für einen zünftigen Auftritt, ohne den Eindruck von Leichtigkeit zu mindern. Passend dazu auch der Antrieb der leichten Hülle: hybrid.

Ebenfalls eine Studie ist Chevrolets Colorado Rally. Pick-up-Fans werden sich wünschen, dass es bei dem Fahrzeug nicht allein beim Konzept bleibt. Und in der Tat soll es schon mal andeuten, wie sich die Marke künftige Fahrzeuge dieses Kalibers vorstellt. Pate bei der Gestaltung dieses Mittelkasse-Pick-ups standen zweifellos Rallyefahrzeuge, die auch das ganz Grobe packen.

Entsprechend kräftig und zweckbestimmt die Erscheinung des Colorado Rally mit beplankten Fahrzeugpartien, zusätzlichen Leuchten an der Dachvorderkante, die die großen LED-Scheinwerfer unterstützen, Abschlepphaken an Front und Heck und einem Fahrwerk, das sich in der Höhe variieren lässt. Die Kotflügel sind aus Fiberglas. Durchgehalten wurde bei der Gestaltung der Front die Chevy-typische Zweiteilung des Kühlergrills.

Auch das Innere des Colorado haben dessen Macher für den groben Einsatz fit gemacht. Überrollkäfig und Neopren-bezogene Sitze gehören ebenso dazu wie 5-Punkte-Sicherheitsgurte. Wert gelegt wurde im Cockpitbereich auf gute Ergonomie, Sicherheit und Funktionalität. Auf Kurs hält das Fahrzeug ein satellitengesteuertes Navi.

auto-reporter.net/arie

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt