Voyager-Nachfolger: Der neue Chrysler Pacifica

Auf der Autoshow in Detroit hat Chrysler den neuen Pacifica präsentiert, der den Town & Country ablöst.

Der neue Chrysler Pacifica soll das Van-Segment revolutionieren und löst den Town & Country ab, der bei uns als Chrysler Voyager bekannt war. Chrysler hat den neuen Pacifica von Grund auf neu konzipiert und auf eine neue Plattform gestellt. Er ist der erste große Van mit Plug-in-Hybrid-Antrieb und soll insgesamt 115 neue Highlights bieten.

Optisch wirkt der Pacifica sehr dynamisch und kann mit einem überaus modernen Design aufwarten. Er präsentiert sich von jeder Perspektive aus betrachtet sehr eigenständig und verfügt über sehr markante Leuchteinheiten. Im Innenraum wurde der neue Chrysler-Van überaus luxuriös gestaltet und bietet bei einer Länge von 517 cm auch jede Menge Platz auf drei Sitzreihen.

Das neue Uconnect-System mit 8,4"-Touchscreen bietet neueste Connectivity-Möglichkeiten, und auf Wunsch gibt es auch ein Rear-Seat-Entertainment-System. Der neue Chrysler Pacifica bietet auch jede Menge neuer Assistenzsysteme. So verfügt er unter anderem über ein Kollisonswarnsystem, einen adaptiven Tempomat, einen Park Assist, eine 360-Grad-Kamera, einen Spurhalteassistenten und noch vieles mehr.

Bei der Motorisierung kann man zwischen dem 3,6 Liter-V6 Benzinmotor mit 287 PS oder dem neuen Plug-in-Hybrid wählen, bei dem ein 3,6 Liter-V6 Benzinmotor von einem Elektromotor unterstützt wird. Die Leistung des Pacifica Hybrid liegt bei "nur" 248 PS, soll dafür aber durch die E-Power eine höhere Effizienz bei gleichem Fahrspaß bieten. Die elektrische Reichweite liegt bei rund 30 Meilen, womit man vor allem auf Kurzstreckenfahrten immer rein elektrisch unterwegs sein kann. Beide Modelle verfügen über eine 9-Gang-Automatik.

Schade, dass der FCA-Konzern Chrysler bei uns vom Markt genommen hat. Der neue Pacifica würde sicher auch hierzulande seine Fans finden.

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt